Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorschlag zum bessern Unterhalt
nehmigung ihres Oberhaupts dahin vereinigte, daß in allen
Häfen und Anfutren unsers werthen Vaterlandes so wie auf
allen Gränzpässen nach der niederländischen Seite ebenfalls
ein Verhältnißmäßger Zoll auf alle englische Wollenwaaren
gelegt, und dieser zum Unterhalt für Hochbesagtes Reichs-
gericht angewandt würde.

Man rechnet in England, daß für drey Millionen und
dreymal hundert tausend Pfund Sterling Wollenwaaren in
Deutschland und in Norden abgesetzt werden. Wahrschein-
lich kömmt davon für eine Million Pf. St. zu uns. Wenn
wir einen Impost von 35 p. C.; als so viel die deutschen
Linnen jetzt in England würklich bezahlen, darauf legten:
so würde dieses jährlich schon mehr als zwey Millionen Tha-
ler betragen, und mit einer solchen Summe könnte man ge-
wiß so viel Assessores besolden, als unsre Proceßsucht erfor-
dert, und nöthig seyn würde, um alle Processe jedesmal in
einer Zeit von drey Jahren zu Ende zu bringen. Vielleicht
reichte auch der zehnte Theil schon hin, das Erforderliche zu
bestreiten.

Bis dahin sind alle englische Waaren in Deutschland Zoll-
frey eingegangen, weil dessen einzelne Stände den Häfen
und Städten, wodurch solche in ihre Länder kommen, nicht
gestatten können und wollen, solche zu ihrem Nachtheil zu
beschweren; die letztern auch mehrern Vortheil dabey gefun-
den, wenn sie fein viele ausländische Waaren dem armen
Vaterlande zuschicken können, als wenn sie durch Auflagen
die Zufuhr verhindert hätten; und diese Verfassung wird im-
mer so bleiben müssen, so lange des Heil. Röm. Reichs Für-
sten für dergleichen Auflagen nicht eine gemeinschaftliche Casse,
dessen Einnahme jedem Stande in seinem Verhältnisse zu
gute kömmt, errichten. Diese aber kan in der That zu kei-

ner

Vorſchlag zum beſſern Unterhalt
nehmigung ihres Oberhaupts dahin vereinigte, daß in allen
Haͤfen und Anfutren unſers werthen Vaterlandes ſo wie auf
allen Graͤnzpaͤſſen nach der niederlaͤndiſchen Seite ebenfalls
ein Verhaͤltnißmaͤßger Zoll auf alle engliſche Wollenwaaren
gelegt, und dieſer zum Unterhalt fuͤr Hochbeſagtes Reichs-
gericht angewandt wuͤrde.

Man rechnet in England, daß fuͤr drey Millionen und
dreymal hundert tauſend Pfund Sterling Wollenwaaren in
Deutſchland und in Norden abgeſetzt werden. Wahrſchein-
lich koͤmmt davon fuͤr eine Million Pf. St. zu uns. Wenn
wir einen Impoſt von 35 p. C.; als ſo viel die deutſchen
Linnen jetzt in England wuͤrklich bezahlen, darauf legten:
ſo wuͤrde dieſes jaͤhrlich ſchon mehr als zwey Millionen Tha-
ler betragen, und mit einer ſolchen Summe koͤnnte man ge-
wiß ſo viel Aſſeſſores beſolden, als unſre Proceßſucht erfor-
dert, und noͤthig ſeyn wuͤrde, um alle Proceſſe jedesmal in
einer Zeit von drey Jahren zu Ende zu bringen. Vielleicht
reichte auch der zehnte Theil ſchon hin, das Erforderliche zu
beſtreiten.

Bis dahin ſind alle engliſche Waaren in Deutſchland Zoll-
frey eingegangen, weil deſſen einzelne Staͤnde den Haͤfen
und Staͤdten, wodurch ſolche in ihre Laͤnder kommen, nicht
geſtatten koͤnnen und wollen, ſolche zu ihrem Nachtheil zu
beſchweren; die letztern auch mehrern Vortheil dabey gefun-
den, wenn ſie fein viele auslaͤndiſche Waaren dem armen
Vaterlande zuſchicken koͤnnen, als wenn ſie durch Auflagen
die Zufuhr verhindert haͤtten; und dieſe Verfaſſung wird im-
mer ſo bleiben muͤſſen, ſo lange des Heil. Roͤm. Reichs Fuͤr-
ſten fuͤr dergleichen Auflagen nicht eine gemeinſchaftliche Caſſe,
deſſen Einnahme jedem Stande in ſeinem Verhaͤltniſſe zu
gute koͤmmt, errichten. Dieſe aber kan in der That zu kei-

ner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0470" n="452"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vor&#x017F;chlag zum be&#x017F;&#x017F;ern Unterhalt</hi></fw><lb/>
nehmigung ihres Oberhaupts dahin vereinigte, daß in allen<lb/>
Ha&#x0364;fen und Anfutren un&#x017F;ers werthen Vaterlandes &#x017F;o wie auf<lb/>
allen Gra&#x0364;nzpa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nach der niederla&#x0364;ndi&#x017F;chen Seite ebenfalls<lb/>
ein Verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßger Zoll auf alle engli&#x017F;che Wollenwaaren<lb/>
gelegt, und die&#x017F;er zum Unterhalt fu&#x0364;r Hochbe&#x017F;agtes Reichs-<lb/>
gericht angewandt wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <p>Man rechnet in England, daß fu&#x0364;r drey Millionen und<lb/>
dreymal hundert tau&#x017F;end Pfund Sterling Wollenwaaren in<lb/>
Deut&#x017F;chland und in Norden abge&#x017F;etzt werden. Wahr&#x017F;chein-<lb/>
lich ko&#x0364;mmt davon fu&#x0364;r eine Million Pf. St. zu uns. Wenn<lb/>
wir einen Impo&#x017F;t von 35 p. C.; als &#x017F;o viel die deut&#x017F;chen<lb/>
Linnen jetzt in England wu&#x0364;rklich bezahlen, darauf legten:<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde die&#x017F;es ja&#x0364;hrlich &#x017F;chon mehr als zwey Millionen Tha-<lb/>
ler betragen, und mit einer &#x017F;olchen Summe ko&#x0364;nnte man ge-<lb/>
wiß &#x017F;o viel A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ores be&#x017F;olden, als un&#x017F;re Proceß&#x017F;ucht erfor-<lb/>
dert, und no&#x0364;thig &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, um alle Proce&#x017F;&#x017F;e jedesmal in<lb/>
einer Zeit von drey Jahren zu Ende zu bringen. Vielleicht<lb/>
reichte auch der zehnte Theil &#x017F;chon hin, das Erforderliche zu<lb/>
be&#x017F;treiten.</p><lb/>
        <p>Bis dahin &#x017F;ind alle engli&#x017F;che Waaren in Deut&#x017F;chland Zoll-<lb/>
frey eingegangen, weil de&#x017F;&#x017F;en einzelne Sta&#x0364;nde den Ha&#x0364;fen<lb/>
und Sta&#x0364;dten, wodurch &#x017F;olche in ihre La&#x0364;nder kommen, nicht<lb/>
ge&#x017F;tatten ko&#x0364;nnen und wollen, &#x017F;olche zu ihrem Nachtheil zu<lb/>
be&#x017F;chweren; die letztern auch mehrern Vortheil dabey gefun-<lb/>
den, wenn &#x017F;ie fein viele ausla&#x0364;ndi&#x017F;che Waaren dem armen<lb/>
Vaterlande zu&#x017F;chicken ko&#x0364;nnen, als wenn &#x017F;ie durch Auflagen<lb/>
die Zufuhr verhindert ha&#x0364;tten; und die&#x017F;e Verfa&#x017F;&#x017F;ung wird im-<lb/>
mer &#x017F;o bleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o lange des Heil. Ro&#x0364;m. Reichs Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten fu&#x0364;r dergleichen Auflagen nicht eine gemein&#x017F;chaftliche Ca&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Einnahme jedem Stande in &#x017F;einem Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e zu<lb/>
gute ko&#x0364;mmt, errichten. Die&#x017F;e aber kan in der That zu kei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ner</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[452/0470] Vorſchlag zum beſſern Unterhalt nehmigung ihres Oberhaupts dahin vereinigte, daß in allen Haͤfen und Anfutren unſers werthen Vaterlandes ſo wie auf allen Graͤnzpaͤſſen nach der niederlaͤndiſchen Seite ebenfalls ein Verhaͤltnißmaͤßger Zoll auf alle engliſche Wollenwaaren gelegt, und dieſer zum Unterhalt fuͤr Hochbeſagtes Reichs- gericht angewandt wuͤrde. Man rechnet in England, daß fuͤr drey Millionen und dreymal hundert tauſend Pfund Sterling Wollenwaaren in Deutſchland und in Norden abgeſetzt werden. Wahrſchein- lich koͤmmt davon fuͤr eine Million Pf. St. zu uns. Wenn wir einen Impoſt von 35 p. C.; als ſo viel die deutſchen Linnen jetzt in England wuͤrklich bezahlen, darauf legten: ſo wuͤrde dieſes jaͤhrlich ſchon mehr als zwey Millionen Tha- ler betragen, und mit einer ſolchen Summe koͤnnte man ge- wiß ſo viel Aſſeſſores beſolden, als unſre Proceßſucht erfor- dert, und noͤthig ſeyn wuͤrde, um alle Proceſſe jedesmal in einer Zeit von drey Jahren zu Ende zu bringen. Vielleicht reichte auch der zehnte Theil ſchon hin, das Erforderliche zu beſtreiten. Bis dahin ſind alle engliſche Waaren in Deutſchland Zoll- frey eingegangen, weil deſſen einzelne Staͤnde den Haͤfen und Staͤdten, wodurch ſolche in ihre Laͤnder kommen, nicht geſtatten koͤnnen und wollen, ſolche zu ihrem Nachtheil zu beſchweren; die letztern auch mehrern Vortheil dabey gefun- den, wenn ſie fein viele auslaͤndiſche Waaren dem armen Vaterlande zuſchicken koͤnnen, als wenn ſie durch Auflagen die Zufuhr verhindert haͤtten; und dieſe Verfaſſung wird im- mer ſo bleiben muͤſſen, ſo lange des Heil. Roͤm. Reichs Fuͤr- ſten fuͤr dergleichen Auflagen nicht eine gemeinſchaftliche Caſſe, deſſen Einnahme jedem Stande in ſeinem Verhaͤltniſſe zu gute koͤmmt, errichten. Dieſe aber kan in der That zu kei- ner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/470
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 452. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/470>, abgerufen am 12.05.2021.