Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorschlag zu einer Zettelbank.


LXXXV.
Vorschlag zu einer Zettelbank.

Wenn unter der besten Guarantie und Sicherheit in der
Hauptstadt des Landes eine Bank errichtet würde,
worinn man sein Geld zur Sicherheit verwahren, und allen-
falls auch bis zu einer bessern Gelegenheit, zwey vom Hun-
dert als eine Zinse davon genießen könnte;

Wenn alle Depositengelder, welche bey den Gerichten un-
gebraucht liegen, in diese Bank geschickt werden müßten;

Wenn anstatt bey öffentlichen Versteigerungen baar Geld
ins Gerichte zu bezahlen, jeder Käufer nur zu bescheinigen ge-
brauchte, daß er den Kaufschilling in diese Bank geliefert hätte;

Wenn so oft Gläubiger im Gerichte bezahlet werden müß-
ten, der Richter ihnen nur die Scheine auf diese Bank zu
geben brauchte, um bey derselben ihre Bezahlungen zu em-
pfangen;

Wenn alle Vormünder angewiesen würden die Gelder ih-
rer Pupillen nicht über 8 Tage im Hause zu haben, sondern
solche bis zu einer bessern Belegung in die Bank zu liefern;

Wenn denn der Vormund, so bald er eine bessere Bele-
gung fände, demjenigen, der das Geld annimmt, nur den Bank-
schein einliefern dürfte, um das Geld selbst in Empfang zu
nehmen.

Wenn alle pia corpora nach dem Exempel der Vormün-
der verfahren müßten.

Wenn
Vorſchlag zu einer Zettelbank.


LXXXV.
Vorſchlag zu einer Zettelbank.

Wenn unter der beſten Guarantie und Sicherheit in der
Hauptſtadt des Landes eine Bank errichtet wuͤrde,
worinn man ſein Geld zur Sicherheit verwahren, und allen-
falls auch bis zu einer beſſern Gelegenheit, zwey vom Hun-
dert als eine Zinſe davon genießen koͤnnte;

Wenn alle Depoſitengelder, welche bey den Gerichten un-
gebraucht liegen, in dieſe Bank geſchickt werden muͤßten;

Wenn anſtatt bey oͤffentlichen Verſteigerungen baar Geld
ins Gerichte zu bezahlen, jeder Kaͤufer nur zu beſcheinigen ge-
brauchte, daß er den Kaufſchilling in dieſe Bank geliefert haͤtte;

Wenn ſo oft Glaͤubiger im Gerichte bezahlet werden muͤß-
ten, der Richter ihnen nur die Scheine auf dieſe Bank zu
geben brauchte, um bey derſelben ihre Bezahlungen zu em-
pfangen;

Wenn alle Vormuͤnder angewieſen wuͤrden die Gelder ih-
rer Pupillen nicht uͤber 8 Tage im Hauſe zu haben, ſondern
ſolche bis zu einer beſſern Belegung in die Bank zu liefern;

Wenn denn der Vormund, ſo bald er eine beſſere Bele-
gung faͤnde, demjenigen, der das Geld annimmt, nur den Bank-
ſchein einliefern duͤrfte, um das Geld ſelbſt in Empfang zu
nehmen.

Wenn alle pia corpora nach dem Exempel der Vormuͤn-
der verfahren muͤßten.

Wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0479" n="461"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vor&#x017F;chlag zu einer Zettelbank.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXXXV.</hi><lb/>
Vor&#x017F;chlag zu einer Zettelbank.</hi> </head><lb/>
        <p>Wenn unter der be&#x017F;ten Guarantie und Sicherheit in der<lb/>
Haupt&#x017F;tadt des Landes eine Bank errichtet wu&#x0364;rde,<lb/>
worinn man &#x017F;ein Geld zur Sicherheit verwahren, und allen-<lb/>
falls auch bis zu einer be&#x017F;&#x017F;ern Gelegenheit, zwey vom Hun-<lb/>
dert als eine Zin&#x017F;e davon genießen ko&#x0364;nnte;</p><lb/>
        <p>Wenn alle Depo&#x017F;itengelder, welche bey den Gerichten un-<lb/>
gebraucht liegen, in die&#x017F;e Bank ge&#x017F;chickt werden mu&#x0364;ßten;</p><lb/>
        <p>Wenn an&#x017F;tatt bey o&#x0364;ffentlichen Ver&#x017F;teigerungen baar Geld<lb/>
ins Gerichte zu bezahlen, jeder Ka&#x0364;ufer nur zu be&#x017F;cheinigen ge-<lb/>
brauchte, daß er den Kauf&#x017F;chilling in die&#x017F;e Bank geliefert ha&#x0364;tte;</p><lb/>
        <p>Wenn &#x017F;o oft Gla&#x0364;ubiger im Gerichte bezahlet werden mu&#x0364;ß-<lb/>
ten, der Richter ihnen nur die Scheine auf die&#x017F;e Bank zu<lb/>
geben brauchte, um bey der&#x017F;elben ihre Bezahlungen zu em-<lb/>
pfangen;</p><lb/>
        <p>Wenn alle Vormu&#x0364;nder angewie&#x017F;en wu&#x0364;rden die Gelder ih-<lb/>
rer Pupillen nicht u&#x0364;ber 8 Tage im Hau&#x017F;e zu haben, &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;olche bis zu einer be&#x017F;&#x017F;ern Belegung in die Bank zu liefern;</p><lb/>
        <p>Wenn denn der Vormund, &#x017F;o bald er eine be&#x017F;&#x017F;ere Bele-<lb/>
gung fa&#x0364;nde, demjenigen, der das Geld annimmt, nur den Bank-<lb/>
&#x017F;chein einliefern du&#x0364;rfte, um das Geld &#x017F;elb&#x017F;t in Empfang zu<lb/>
nehmen.</p><lb/>
        <p>Wenn alle <hi rendition="#aq">pia corpora</hi> nach dem Exempel der Vormu&#x0364;n-<lb/>
der verfahren mu&#x0364;ßten.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[461/0479] Vorſchlag zu einer Zettelbank. LXXXV. Vorſchlag zu einer Zettelbank. Wenn unter der beſten Guarantie und Sicherheit in der Hauptſtadt des Landes eine Bank errichtet wuͤrde, worinn man ſein Geld zur Sicherheit verwahren, und allen- falls auch bis zu einer beſſern Gelegenheit, zwey vom Hun- dert als eine Zinſe davon genießen koͤnnte; Wenn alle Depoſitengelder, welche bey den Gerichten un- gebraucht liegen, in dieſe Bank geſchickt werden muͤßten; Wenn anſtatt bey oͤffentlichen Verſteigerungen baar Geld ins Gerichte zu bezahlen, jeder Kaͤufer nur zu beſcheinigen ge- brauchte, daß er den Kaufſchilling in dieſe Bank geliefert haͤtte; Wenn ſo oft Glaͤubiger im Gerichte bezahlet werden muͤß- ten, der Richter ihnen nur die Scheine auf dieſe Bank zu geben brauchte, um bey derſelben ihre Bezahlungen zu em- pfangen; Wenn alle Vormuͤnder angewieſen wuͤrden die Gelder ih- rer Pupillen nicht uͤber 8 Tage im Hauſe zu haben, ſondern ſolche bis zu einer beſſern Belegung in die Bank zu liefern; Wenn denn der Vormund, ſo bald er eine beſſere Bele- gung faͤnde, demjenigen, der das Geld annimmt, nur den Bank- ſchein einliefern duͤrfte, um das Geld ſelbſt in Empfang zu nehmen. Wenn alle pia corpora nach dem Exempel der Vormuͤn- der verfahren muͤßten. Wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/479
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 461. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/479>, abgerufen am 14.04.2021.