Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorschlag zu einem beständigen Kornmagazin.

Den Brennern könnte man dagegen die Versicherung er-
theilen, daß ihnen das Brennen so lange frey stehen sollte,
als der Rogge nicht über 1 Thaler stiege und daß ihnen,
wenn er darüber gienge, jedesmal eine Zeit von 4 Wochen
verstattet seyn sollte, ehe und bevor die Kessel geschlossen wer-
den könnten.

Auf diese Weise glaube ich, wäre ihnen und dem gemeinen
Wesen zugleich gedienet; sie würden sich bemühen den Preis
unter 1 Thaler zu halten und keinen Schaden an ihrem Vor-
rath leiden. Sie sind ohnehin die einzigen, welche leicht Korn
aufschütten können, weil sie dasjenige, was ihnen liegen bleibt,
mehrentheils ohne Schaden verbrennen können.



IX.
Schreiben eines Kornhändlers.

Da sitze ich nun mit meinen Kornvorrath ohne von einem
sterblichen Menschen beklagt oder geholfen zu werden.
Jedermann frolocket vielmehr über meinen Verlust und wün-
schet, daß der schwarze Wurm und alle Mäuse aus dem Felde mir
dasjenige rauben mögen, was ich den Armen nicht zu einem
ihrer Meynung nach billigen Preise verkausen wollen. Auch
der vernünftige Mann drückt in dem lebhaften Danke für die
gesegnete Erndte, und in der süßen Empfindung wohlfeiler
Zeiten einen bittern Gedanken gegen mich aus; und der
Staat, der güldne Berge verspricht wenn er einen ehrlichen
Kerl gebraucht, so bald er ihn aber nicht mehr nöthig hat,
ohne Warregelder zum Henker schickt, der Staat sage ich, läßt
meine Magazine nicht untersuchen; es kommt kein Commissa-

rius
Vorſchlag zu einem beſtaͤndigen Kornmagazin.

Den Brennern koͤnnte man dagegen die Verſicherung er-
theilen, daß ihnen das Brennen ſo lange frey ſtehen ſollte,
als der Rogge nicht uͤber 1 Thaler ſtiege und daß ihnen,
wenn er daruͤber gienge, jedesmal eine Zeit von 4 Wochen
verſtattet ſeyn ſollte, ehe und bevor die Keſſel geſchloſſen wer-
den koͤnnten.

Auf dieſe Weiſe glaube ich, waͤre ihnen und dem gemeinen
Weſen zugleich gedienet; ſie wuͤrden ſich bemuͤhen den Preis
unter 1 Thaler zu halten und keinen Schaden an ihrem Vor-
rath leiden. Sie ſind ohnehin die einzigen, welche leicht Korn
aufſchuͤtten koͤnnen, weil ſie dasjenige, was ihnen liegen bleibt,
mehrentheils ohne Schaden verbrennen koͤnnen.



IX.
Schreiben eines Kornhaͤndlers.

Da ſitze ich nun mit meinen Kornvorrath ohne von einem
ſterblichen Menſchen beklagt oder geholfen zu werden.
Jedermann frolocket vielmehr uͤber meinen Verluſt und wuͤn-
ſchet, daß der ſchwarze Wurm und alle Maͤuſe aus dem Felde mir
dasjenige rauben moͤgen, was ich den Armen nicht zu einem
ihrer Meynung nach billigen Preiſe verkauſen wollen. Auch
der vernuͤnftige Mann druͤckt in dem lebhaften Danke fuͤr die
geſegnete Erndte, und in der ſuͤßen Empfindung wohlfeiler
Zeiten einen bittern Gedanken gegen mich aus; und der
Staat, der guͤldne Berge verſpricht wenn er einen ehrlichen
Kerl gebraucht, ſo bald er ihn aber nicht mehr noͤthig hat,
ohne Warregelder zum Henker ſchickt, der Staat ſage ich, laͤßt
meine Magazine nicht unterſuchen; es kommt kein Commiſſa-

rius
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0070" n="52"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vor&#x017F;chlag zu einem be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Kornmagazin.</hi> </fw><lb/>
        <p>Den Brennern ko&#x0364;nnte man dagegen die Ver&#x017F;icherung er-<lb/>
theilen, daß ihnen das Brennen &#x017F;o lange frey &#x017F;tehen &#x017F;ollte,<lb/>
als der Rogge nicht u&#x0364;ber 1 Thaler &#x017F;tiege und daß ihnen,<lb/>
wenn er daru&#x0364;ber gienge, jedesmal eine Zeit von 4 Wochen<lb/>
ver&#x017F;tattet &#x017F;eyn &#x017F;ollte, ehe und bevor die Ke&#x017F;&#x017F;el ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnten.</p><lb/>
        <p>Auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e glaube ich, wa&#x0364;re ihnen und dem gemeinen<lb/>
We&#x017F;en zugleich gedienet; &#x017F;ie wu&#x0364;rden &#x017F;ich bemu&#x0364;hen den Preis<lb/>
unter 1 Thaler zu halten und keinen Schaden an ihrem Vor-<lb/>
rath leiden. Sie &#x017F;ind ohnehin die einzigen, welche leicht Korn<lb/>
auf&#x017F;chu&#x0364;tten ko&#x0364;nnen, weil &#x017F;ie dasjenige, was ihnen liegen bleibt,<lb/>
mehrentheils ohne Schaden verbrennen ko&#x0364;nnen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/>
Schreiben eines Kornha&#x0364;ndlers.</hi> </head><lb/>
        <p>Da &#x017F;itze ich nun mit meinen Kornvorrath ohne von einem<lb/>
&#x017F;terblichen Men&#x017F;chen beklagt oder geholfen zu werden.<lb/>
Jedermann frolocket vielmehr u&#x0364;ber meinen Verlu&#x017F;t und wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chet, daß der &#x017F;chwarze Wurm und alle Ma&#x0364;u&#x017F;e aus dem Felde mir<lb/>
dasjenige rauben mo&#x0364;gen, was ich den Armen nicht zu einem<lb/>
ihrer Meynung nach billigen Prei&#x017F;e verkau&#x017F;en wollen. Auch<lb/>
der vernu&#x0364;nftige Mann dru&#x0364;ckt in dem lebhaften Danke fu&#x0364;r die<lb/>
ge&#x017F;egnete Erndte, und in der &#x017F;u&#x0364;ßen Empfindung wohlfeiler<lb/>
Zeiten einen bittern Gedanken gegen mich aus; und der<lb/>
Staat, der gu&#x0364;ldne Berge ver&#x017F;pricht wenn er einen ehrlichen<lb/>
Kerl gebraucht, &#x017F;o bald er ihn aber nicht mehr no&#x0364;thig hat,<lb/>
ohne Warregelder zum Henker &#x017F;chickt, der Staat &#x017F;age ich, la&#x0364;ßt<lb/>
meine Magazine nicht unter&#x017F;uchen; es kommt kein Commi&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rius</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0070] Vorſchlag zu einem beſtaͤndigen Kornmagazin. Den Brennern koͤnnte man dagegen die Verſicherung er- theilen, daß ihnen das Brennen ſo lange frey ſtehen ſollte, als der Rogge nicht uͤber 1 Thaler ſtiege und daß ihnen, wenn er daruͤber gienge, jedesmal eine Zeit von 4 Wochen verſtattet ſeyn ſollte, ehe und bevor die Keſſel geſchloſſen wer- den koͤnnten. Auf dieſe Weiſe glaube ich, waͤre ihnen und dem gemeinen Weſen zugleich gedienet; ſie wuͤrden ſich bemuͤhen den Preis unter 1 Thaler zu halten und keinen Schaden an ihrem Vor- rath leiden. Sie ſind ohnehin die einzigen, welche leicht Korn aufſchuͤtten koͤnnen, weil ſie dasjenige, was ihnen liegen bleibt, mehrentheils ohne Schaden verbrennen koͤnnen. IX. Schreiben eines Kornhaͤndlers. Da ſitze ich nun mit meinen Kornvorrath ohne von einem ſterblichen Menſchen beklagt oder geholfen zu werden. Jedermann frolocket vielmehr uͤber meinen Verluſt und wuͤn- ſchet, daß der ſchwarze Wurm und alle Maͤuſe aus dem Felde mir dasjenige rauben moͤgen, was ich den Armen nicht zu einem ihrer Meynung nach billigen Preiſe verkauſen wollen. Auch der vernuͤnftige Mann druͤckt in dem lebhaften Danke fuͤr die geſegnete Erndte, und in der ſuͤßen Empfindung wohlfeiler Zeiten einen bittern Gedanken gegen mich aus; und der Staat, der guͤldne Berge verſpricht wenn er einen ehrlichen Kerl gebraucht, ſo bald er ihn aber nicht mehr noͤthig hat, ohne Warregelder zum Henker ſchickt, der Staat ſage ich, laͤßt meine Magazine nicht unterſuchen; es kommt kein Commiſſa- rius

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/70
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/70>, abgerufen am 17.04.2021.