Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein neues Ziel,


XXIII.
Ein neues Ziel
für die deutschen Wochenschriften,
von
einem Frauenzimmer.

Ich weiß nicht woran es liegt allein mit der ewigen Sit-
tenlehre, sie mag nun aus einem harten oder weichen
Ton gesungen werden, wird doch in der That so vieles nicht
ausgerichtet, als sich die Herru Verleger und ihre gelehrten
Taglöhner vorstellen. Wenns recht hoch kommt: so ließt
und lobt man sie, und duldet den neuen Noman so lange
auf der Toilette, bis ihn ein neuerer verdringt. Es geht
mir wenigstens damit wie mit vielen andern Dingen, wor-
an die Vernunft den mehresten Antheil nimmt. Diese
wärmt das Herz wohl ein bisgen in dem Augenblicke, wo-
rin man ihr Gehör giebt; aber das geringste Lüftgen kühlt
es auch wieder ab, und man genießt ihrer so nicht recht,
wie es die Bedürfniß erfordert.

Der Mensch scheint mir eine mächtigere Reitzung zum
Guten, als diese, zu erfordern, eine Reitzung die ihn in
Bewegung setzt, ihn hebt, erhitzt, und zu grossen und
kühnen Unternehmungen begeistert; eine Reitzung, die ei-
ner grossen Gefahr, einem wichtigen Vortheile oder einer
Entscheidung gleicht, wovon Ehre und Gut abhangt; die
alle seine Kräfte aufbietet, und ihm in sich selbst Entde-
ckungen von Eigenschaften machen läßt, wovon er in sei-
ner vorigen Stille kaum eine Vermuthung hatte. Nie habe
ich lebhafter gedacht und mächtiger empfundeu, als zu der
Zeit, wie mein erster Geliebter, ein Officier, fürs Va-

terland
Ein neues Ziel,


XXIII.
Ein neues Ziel
fuͤr die deutſchen Wochenſchriften,
von
einem Frauenzimmer.

Ich weiß nicht woran es liegt allein mit der ewigen Sit-
tenlehre, ſie mag nun aus einem harten oder weichen
Ton geſungen werden, wird doch in der That ſo vieles nicht
ausgerichtet, als ſich die Herru Verleger und ihre gelehrten
Tagloͤhner vorſtellen. Wenns recht hoch kommt: ſo ließt
und lobt man ſie, und duldet den neuen Noman ſo lange
auf der Toilette, bis ihn ein neuerer verdringt. Es geht
mir wenigſtens damit wie mit vielen andern Dingen, wor-
an die Vernunft den mehreſten Antheil nimmt. Dieſe
waͤrmt das Herz wohl ein bisgen in dem Augenblicke, wo-
rin man ihr Gehoͤr giebt; aber das geringſte Luͤftgen kuͤhlt
es auch wieder ab, und man genießt ihrer ſo nicht recht,
wie es die Beduͤrfniß erfordert.

Der Menſch ſcheint mir eine maͤchtigere Reitzung zum
Guten, als dieſe, zu erfordern, eine Reitzung die ihn in
Bewegung ſetzt, ihn hebt, erhitzt, und zu groſſen und
kuͤhnen Unternehmungen begeiſtert; eine Reitzung, die ei-
ner groſſen Gefahr, einem wichtigen Vortheile oder einer
Entſcheidung gleicht, wovon Ehre und Gut abhangt; die
alle ſeine Kraͤfte aufbietet, und ihm in ſich ſelbſt Entde-
ckungen von Eigenſchaften machen laͤßt, wovon er in ſei-
ner vorigen Stille kaum eine Vermuthung hatte. Nie habe
ich lebhafter gedacht und maͤchtiger empfundeu, als zu der
Zeit, wie mein erſter Geliebter, ein Officier, fuͤrs Va-

terland
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0100" n="86"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ein neues Ziel,</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIII.</hi><lb/><hi rendition="#g">Ein neues Ziel</hi><lb/>
fu&#x0364;r die deut&#x017F;chen Wochen&#x017F;chriften,<lb/><hi rendition="#g">von<lb/>
einem Frauenzimmer.</hi></hi> </head><lb/>
        <p>Ich weiß nicht woran es liegt allein mit der ewigen Sit-<lb/>
tenlehre, &#x017F;ie mag nun aus einem harten oder weichen<lb/>
Ton ge&#x017F;ungen werden, wird doch in der That &#x017F;o vieles nicht<lb/>
ausgerichtet, als &#x017F;ich die Herru Verleger und ihre gelehrten<lb/>
Taglo&#x0364;hner vor&#x017F;tellen. Wenns recht hoch kommt: &#x017F;o ließt<lb/>
und lobt man &#x017F;ie, und duldet den neuen Noman &#x017F;o lange<lb/>
auf der Toilette, bis ihn ein neuerer verdringt. Es geht<lb/>
mir wenig&#x017F;tens damit wie mit vielen andern Dingen, wor-<lb/>
an die Vernunft den mehre&#x017F;ten Antheil nimmt. Die&#x017F;e<lb/>
wa&#x0364;rmt das Herz wohl ein bisgen in dem Augenblicke, wo-<lb/>
rin man ihr Geho&#x0364;r giebt; aber das gering&#x017F;te Lu&#x0364;ftgen ku&#x0364;hlt<lb/>
es auch wieder ab, und man genießt ihrer &#x017F;o nicht recht,<lb/>
wie es die Bedu&#x0364;rfniß erfordert.</p><lb/>
        <p>Der Men&#x017F;ch &#x017F;cheint mir eine ma&#x0364;chtigere Reitzung zum<lb/>
Guten, als die&#x017F;e, zu erfordern, eine Reitzung die ihn in<lb/>
Bewegung &#x017F;etzt, ihn hebt, erhitzt, und zu gro&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
ku&#x0364;hnen Unternehmungen begei&#x017F;tert; eine Reitzung, die ei-<lb/>
ner gro&#x017F;&#x017F;en Gefahr, einem wichtigen Vortheile oder einer<lb/>
Ent&#x017F;cheidung gleicht, wovon Ehre und Gut abhangt; die<lb/>
alle &#x017F;eine Kra&#x0364;fte aufbietet, und ihm in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t Entde-<lb/>
ckungen von Eigen&#x017F;chaften machen la&#x0364;ßt, wovon er in &#x017F;ei-<lb/>
ner vorigen Stille kaum eine Vermuthung hatte. Nie habe<lb/>
ich lebhafter gedacht und ma&#x0364;chtiger empfundeu, als zu der<lb/>
Zeit, wie mein er&#x017F;ter Geliebter, ein Officier, fu&#x0364;rs Va-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">terland</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0100] Ein neues Ziel, XXIII. Ein neues Ziel fuͤr die deutſchen Wochenſchriften, von einem Frauenzimmer. Ich weiß nicht woran es liegt allein mit der ewigen Sit- tenlehre, ſie mag nun aus einem harten oder weichen Ton geſungen werden, wird doch in der That ſo vieles nicht ausgerichtet, als ſich die Herru Verleger und ihre gelehrten Tagloͤhner vorſtellen. Wenns recht hoch kommt: ſo ließt und lobt man ſie, und duldet den neuen Noman ſo lange auf der Toilette, bis ihn ein neuerer verdringt. Es geht mir wenigſtens damit wie mit vielen andern Dingen, wor- an die Vernunft den mehreſten Antheil nimmt. Dieſe waͤrmt das Herz wohl ein bisgen in dem Augenblicke, wo- rin man ihr Gehoͤr giebt; aber das geringſte Luͤftgen kuͤhlt es auch wieder ab, und man genießt ihrer ſo nicht recht, wie es die Beduͤrfniß erfordert. Der Menſch ſcheint mir eine maͤchtigere Reitzung zum Guten, als dieſe, zu erfordern, eine Reitzung die ihn in Bewegung ſetzt, ihn hebt, erhitzt, und zu groſſen und kuͤhnen Unternehmungen begeiſtert; eine Reitzung, die ei- ner groſſen Gefahr, einem wichtigen Vortheile oder einer Entſcheidung gleicht, wovon Ehre und Gut abhangt; die alle ſeine Kraͤfte aufbietet, und ihm in ſich ſelbſt Entde- ckungen von Eigenſchaften machen laͤßt, wovon er in ſei- ner vorigen Stille kaum eine Vermuthung hatte. Nie habe ich lebhafter gedacht und maͤchtiger empfundeu, als zu der Zeit, wie mein erſter Geliebter, ein Officier, fuͤrs Va- terland

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/100
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/100>, abgerufen am 11.04.2021.