Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Keine Satyren

Man wird diese Formeln so wenig einer Undeutlichkeit, als
einer Unhinlänglichkeit beschuldigen, oder doch solche alle-
mal leicht so abändern können, daß mit überflüßigen Weit-
läuftigkeiten das Papier nicht verdorben, und dem Leser der
gröste Eckel verursachet werde.

Stellen Sie doch dieses ihren Herren Landsleuten, wel-
che dergleichen Ausfertigungen zu machen haben, recht
nachdrücklich vor, und sagen Sie ihnen nur in meinem Na-
men, daß alle ihre Nachbarn in Westphalen sich längst hier-
in dergestalt gebessert hätten, daß sie allein für Barbaren
gehalten würden, und ich ohne zu erröthen ihr Intelligenz-
blatt auswärtig niemals ansehen konnte. Vielleicht bessern
sie sich, und fangen auch an zu fühlen, daß die Gerech-
tigkeit sich gar wohl mit Vernunft und Geschmack vereini-
gen lasse. Ich bin wie Sie wissen etc.



XXVIII.
Keine Satyren gegen ganze Stände.

Antwort an Bibulus.*)

Sie hätten sich, mein lieber Herr Bibulus, für ihre
Person so weit herabsetzen mögen, wie es Ihnen
gefallen hätte; dieses würde Ihnen niemand übel genommen
haben, wenn sie sich auch ein bisgen in dem Kothe gewäl-
zet hätten. Allein ihr Amt, ein Amt was der Landesherr
rechtschaffenen und angesehenen Männern anvertrauet, hät-
ten sie schonen, und kein Wort von dem jetzigen Vogte
sagen sollen. Denn was von Ihnen selbst gilt, das gilt
zum höchsten noch von Einem, aber sonst auch von keinem

andern,
*) Der in einem andern Aufsatze den Stand der Vögte angegrif-
fen, und sich selbst als Vogt unterschrieben hatte.
Keine Satyren

Man wird dieſe Formeln ſo wenig einer Undeutlichkeit, als
einer Unhinlaͤnglichkeit beſchuldigen, oder doch ſolche alle-
mal leicht ſo abaͤndern koͤnnen, daß mit uͤberfluͤßigen Weit-
laͤuftigkeiten das Papier nicht verdorben, und dem Leſer der
groͤſte Eckel verurſachet werde.

Stellen Sie doch dieſes ihren Herren Landsleuten, wel-
che dergleichen Ausfertigungen zu machen haben, recht
nachdruͤcklich vor, und ſagen Sie ihnen nur in meinem Na-
men, daß alle ihre Nachbarn in Weſtphalen ſich laͤngſt hier-
in dergeſtalt gebeſſert haͤtten, daß ſie allein fuͤr Barbaren
gehalten wuͤrden, und ich ohne zu erroͤthen ihr Intelligenz-
blatt auswaͤrtig niemals anſehen konnte. Vielleicht beſſern
ſie ſich, und fangen auch an zu fuͤhlen, daß die Gerech-
tigkeit ſich gar wohl mit Vernunft und Geſchmack vereini-
gen laſſe. Ich bin wie Sie wiſſen ꝛc.



XXVIII.
Keine Satyren gegen ganze Staͤnde.

Antwort an Bibulus.*)

Sie haͤtten ſich, mein lieber Herr Bibulus, fuͤr ihre
Perſon ſo weit herabſetzen moͤgen, wie es Ihnen
gefallen haͤtte; dieſes wuͤrde Ihnen niemand uͤbel genommen
haben, wenn ſie ſich auch ein bisgen in dem Kothe gewaͤl-
zet haͤtten. Allein ihr Amt, ein Amt was der Landesherr
rechtſchaffenen und angeſehenen Maͤnnern anvertrauet, haͤt-
ten ſie ſchonen, und kein Wort von dem jetzigen Vogte
ſagen ſollen. Denn was von Ihnen ſelbſt gilt, das gilt
zum hoͤchſten noch von Einem, aber ſonſt auch von keinem

andern,
*) Der in einem andern Aufſatze den Stand der Voͤgte angegrif-
fen, und ſich ſelbſt als Vogt unterſchrieben hatte.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0134" n="120"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Keine Satyren</hi> </fw><lb/>
        <p>Man wird die&#x017F;e Formeln &#x017F;o wenig einer Undeutlichkeit, als<lb/>
einer Unhinla&#x0364;nglichkeit be&#x017F;chuldigen, oder doch &#x017F;olche alle-<lb/>
mal leicht &#x017F;o aba&#x0364;ndern ko&#x0364;nnen, daß mit u&#x0364;berflu&#x0364;ßigen Weit-<lb/>
la&#x0364;uftigkeiten das Papier nicht verdorben, und dem Le&#x017F;er der<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te Eckel verur&#x017F;achet werde.</p><lb/>
        <p>Stellen Sie doch die&#x017F;es ihren Herren Landsleuten, wel-<lb/>
che dergleichen Ausfertigungen zu machen haben, recht<lb/>
nachdru&#x0364;cklich vor, und &#x017F;agen Sie ihnen nur in meinem Na-<lb/>
men, daß alle ihre Nachbarn in We&#x017F;tphalen &#x017F;ich la&#x0364;ng&#x017F;t hier-<lb/>
in derge&#x017F;talt gebe&#x017F;&#x017F;ert ha&#x0364;tten, daß &#x017F;ie allein fu&#x0364;r Barbaren<lb/>
gehalten wu&#x0364;rden, und ich ohne zu erro&#x0364;then ihr Intelligenz-<lb/>
blatt auswa&#x0364;rtig niemals an&#x017F;ehen konnte. Vielleicht be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich, und fangen auch an zu fu&#x0364;hlen, daß die Gerech-<lb/>
tigkeit &#x017F;ich gar wohl mit Vernunft und Ge&#x017F;chmack vereini-<lb/>
gen la&#x017F;&#x017F;e. Ich bin wie Sie wi&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVIII.</hi><lb/>
Keine Satyren gegen ganze Sta&#x0364;nde.</hi><lb/><hi rendition="#g">Antwort an Bibulus</hi>.<note place="foot" n="*)">Der in einem andern Auf&#x017F;atze den Stand der Vo&#x0364;gte angegrif-<lb/>
fen, und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t als Vogt unter&#x017F;chrieben hatte.</note></head><lb/>
        <p>Sie ha&#x0364;tten &#x017F;ich, mein lieber Herr Bibulus, fu&#x0364;r ihre<lb/>
Per&#x017F;on &#x017F;o weit herab&#x017F;etzen mo&#x0364;gen, wie es Ihnen<lb/>
gefallen ha&#x0364;tte; die&#x017F;es wu&#x0364;rde Ihnen niemand u&#x0364;bel genommen<lb/>
haben, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich auch ein bisgen in dem Kothe gewa&#x0364;l-<lb/>
zet ha&#x0364;tten. Allein ihr Amt, ein Amt was der Landesherr<lb/>
recht&#x017F;chaffenen und ange&#x017F;ehenen Ma&#x0364;nnern anvertrauet, ha&#x0364;t-<lb/>
ten &#x017F;ie &#x017F;chonen, und kein Wort von dem <hi rendition="#fr">jetzigen Vogte</hi><lb/>
&#x017F;agen &#x017F;ollen. Denn was von Ihnen &#x017F;elb&#x017F;t gilt, das gilt<lb/>
zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten noch von Einem, aber &#x017F;on&#x017F;t auch von keinem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">andern,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0134] Keine Satyren Man wird dieſe Formeln ſo wenig einer Undeutlichkeit, als einer Unhinlaͤnglichkeit beſchuldigen, oder doch ſolche alle- mal leicht ſo abaͤndern koͤnnen, daß mit uͤberfluͤßigen Weit- laͤuftigkeiten das Papier nicht verdorben, und dem Leſer der groͤſte Eckel verurſachet werde. Stellen Sie doch dieſes ihren Herren Landsleuten, wel- che dergleichen Ausfertigungen zu machen haben, recht nachdruͤcklich vor, und ſagen Sie ihnen nur in meinem Na- men, daß alle ihre Nachbarn in Weſtphalen ſich laͤngſt hier- in dergeſtalt gebeſſert haͤtten, daß ſie allein fuͤr Barbaren gehalten wuͤrden, und ich ohne zu erroͤthen ihr Intelligenz- blatt auswaͤrtig niemals anſehen konnte. Vielleicht beſſern ſie ſich, und fangen auch an zu fuͤhlen, daß die Gerech- tigkeit ſich gar wohl mit Vernunft und Geſchmack vereini- gen laſſe. Ich bin wie Sie wiſſen ꝛc. XXVIII. Keine Satyren gegen ganze Staͤnde. Antwort an Bibulus. *) Sie haͤtten ſich, mein lieber Herr Bibulus, fuͤr ihre Perſon ſo weit herabſetzen moͤgen, wie es Ihnen gefallen haͤtte; dieſes wuͤrde Ihnen niemand uͤbel genommen haben, wenn ſie ſich auch ein bisgen in dem Kothe gewaͤl- zet haͤtten. Allein ihr Amt, ein Amt was der Landesherr rechtſchaffenen und angeſehenen Maͤnnern anvertrauet, haͤt- ten ſie ſchonen, und kein Wort von dem jetzigen Vogte ſagen ſollen. Denn was von Ihnen ſelbſt gilt, das gilt zum hoͤchſten noch von Einem, aber ſonſt auch von keinem andern, *) Der in einem andern Aufſatze den Stand der Voͤgte angegrif- fen, und ſich ſelbſt als Vogt unterſchrieben hatte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/134
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/134>, abgerufen am 11.04.2021.