Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Wäre nicht auch ein Institut

Woher kommt aber eigentlich dieses Verderben? Von
dem Ton unserer Zeiten, nach welchem der Lehrer sich ent-
weder einen groben Pedanten schelten, oder mit dem Kinde
säuberlich verfahren muß. Da ist kein grosser Herr, keine
zärtliche Mutter, welche nicht diesen Ton führet, und der
Lehrer, der endlich auch die Kunst zu schmeicheln lernt,
führt seinen Untergebenen spielend zu der Geschicklichkeit von
allen Dingen witzig zu sprechen, und kein einziges aus dem
Grunde zu verstehen; er läßt ihn auf einem gewächsten Bo-
deu tanzen, und bekümmert sich nicht darum, ob er der-
einst auf einem tiefen Steinpflaster den Hals brechen werde!



XXXIII.
Sollte nicht auch ein Institut für die
Handwerkspurschen nöthig seyn.

Ach mein theurester Herr! ich hätte wohl eine recht grosse
Bitte an Sie, oder an das Hochgeehrteste Publicum;
ich habe nur einen einzigen Sohn, und diesen habe ich vor
14 Tagen einem Schneidermeister übergeben, damit er das
Handwerk erlerne. Nun ist der Junge ein bisgen lang
aufgeschossen, und es fällt ihm so entsetzlich schwer, mit
untergeschlagenen Beinen auf dem Tische zu sitzen; sein noch
ungebeugter Nacken schmerzt ihn so abscheulich von dem
beständigen Bücken, daß ich besorge, er verlieret seine ganze
Gesundheit in den Lehrjahren, oder er bekömmt doch, wenn
er solche überwindet, einen siechen Körper. Sollte denn
nicht ein Mittel seyn, die Erziehung der Schneider so ein-
zurichten, daß sie ihre Wissenschaft ohne Nachtheil des Kör-
pers erlangen könnten? und sollte sich nicht die ganze mensch-
liche Gesellschaft zu einer Erziehungsanstalt für die Hand-
werker vereinigen, wodurch diesem Uebel abgeholfen würde?

Ich
Waͤre nicht auch ein Inſtitut

Woher kommt aber eigentlich dieſes Verderben? Von
dem Ton unſerer Zeiten, nach welchem der Lehrer ſich ent-
weder einen groben Pedanten ſchelten, oder mit dem Kinde
ſaͤuberlich verfahren muß. Da iſt kein groſſer Herr, keine
zaͤrtliche Mutter, welche nicht dieſen Ton fuͤhret, und der
Lehrer, der endlich auch die Kunſt zu ſchmeicheln lernt,
fuͤhrt ſeinen Untergebenen ſpielend zu der Geſchicklichkeit von
allen Dingen witzig zu ſprechen, und kein einziges aus dem
Grunde zu verſtehen; er laͤßt ihn auf einem gewaͤchſten Bo-
deu tanzen, und bekuͤmmert ſich nicht darum, ob er der-
einſt auf einem tiefen Steinpflaſter den Hals brechen werde!



XXXIII.
Sollte nicht auch ein Inſtitut fuͤr die
Handwerkspurſchen noͤthig ſeyn.

Ach mein theureſter Herr! ich haͤtte wohl eine recht groſſe
Bitte an Sie, oder an das Hochgeehrteſte Publicum;
ich habe nur einen einzigen Sohn, und dieſen habe ich vor
14 Tagen einem Schneidermeiſter uͤbergeben, damit er das
Handwerk erlerne. Nun iſt der Junge ein bisgen lang
aufgeſchoſſen, und es faͤllt ihm ſo entſetzlich ſchwer, mit
untergeſchlagenen Beinen auf dem Tiſche zu ſitzen; ſein noch
ungebeugter Nacken ſchmerzt ihn ſo abſcheulich von dem
beſtaͤndigen Buͤcken, daß ich beſorge, er verlieret ſeine ganze
Geſundheit in den Lehrjahren, oder er bekoͤmmt doch, wenn
er ſolche uͤberwindet, einen ſiechen Koͤrper. Sollte denn
nicht ein Mittel ſeyn, die Erziehung der Schneider ſo ein-
zurichten, daß ſie ihre Wiſſenſchaft ohne Nachtheil des Koͤr-
pers erlangen koͤnnten? und ſollte ſich nicht die ganze menſch-
liche Geſellſchaft zu einer Erziehungsanſtalt fuͤr die Hand-
werker vereinigen, wodurch dieſem Uebel abgeholfen wuͤrde?

Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0150" n="136"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wa&#x0364;re nicht auch ein In&#x017F;titut</hi> </fw><lb/>
        <p>Woher kommt aber eigentlich die&#x017F;es Verderben? Von<lb/>
dem Ton un&#x017F;erer Zeiten, nach welchem der Lehrer &#x017F;ich ent-<lb/>
weder einen groben Pedanten &#x017F;chelten, oder mit dem Kinde<lb/>
&#x017F;a&#x0364;uberlich verfahren muß. Da i&#x017F;t kein gro&#x017F;&#x017F;er Herr, keine<lb/>
za&#x0364;rtliche Mutter, welche nicht die&#x017F;en Ton fu&#x0364;hret, und der<lb/>
Lehrer, der endlich auch die Kun&#x017F;t zu &#x017F;chmeicheln lernt,<lb/>
fu&#x0364;hrt &#x017F;einen Untergebenen &#x017F;pielend zu der Ge&#x017F;chicklichkeit von<lb/>
allen Dingen witzig zu &#x017F;prechen, und kein einziges aus dem<lb/>
Grunde zu ver&#x017F;tehen; er la&#x0364;ßt ihn auf einem gewa&#x0364;ch&#x017F;ten Bo-<lb/>
deu tanzen, und beku&#x0364;mmert &#x017F;ich nicht darum, ob er der-<lb/>
ein&#x017F;t auf einem tiefen Steinpfla&#x017F;ter den Hals brechen werde!</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXIII.</hi><lb/>
Sollte nicht auch ein In&#x017F;titut fu&#x0364;r die<lb/>
Handwerkspur&#x017F;chen no&#x0364;thig &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
        <p>Ach mein theure&#x017F;ter Herr! ich ha&#x0364;tte wohl eine recht gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Bitte an Sie, oder an das Hochgeehrte&#x017F;te Publicum;<lb/>
ich habe nur einen einzigen Sohn, und die&#x017F;en habe ich vor<lb/>
14 Tagen einem Schneidermei&#x017F;ter u&#x0364;bergeben, damit er das<lb/>
Handwerk erlerne. Nun i&#x017F;t der Junge ein bisgen lang<lb/>
aufge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, und es fa&#x0364;llt ihm &#x017F;o ent&#x017F;etzlich &#x017F;chwer, mit<lb/>
unterge&#x017F;chlagenen Beinen auf dem Ti&#x017F;che zu &#x017F;itzen; &#x017F;ein noch<lb/>
ungebeugter Nacken &#x017F;chmerzt ihn &#x017F;o ab&#x017F;cheulich von dem<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Bu&#x0364;cken, daß ich be&#x017F;orge, er verlieret &#x017F;eine ganze<lb/>
Ge&#x017F;undheit in den Lehrjahren, oder er beko&#x0364;mmt doch, wenn<lb/>
er &#x017F;olche u&#x0364;berwindet, einen &#x017F;iechen Ko&#x0364;rper. Sollte denn<lb/>
nicht ein Mittel &#x017F;eyn, die Erziehung der Schneider &#x017F;o ein-<lb/>
zurichten, daß &#x017F;ie ihre Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft ohne Nachtheil des Ko&#x0364;r-<lb/>
pers erlangen ko&#x0364;nnten? und &#x017F;ollte &#x017F;ich nicht die ganze men&#x017F;ch-<lb/>
liche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu einer Erziehungsan&#x017F;talt fu&#x0364;r die Hand-<lb/>
werker vereinigen, wodurch die&#x017F;em Uebel abgeholfen wu&#x0364;rde?</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0150] Waͤre nicht auch ein Inſtitut Woher kommt aber eigentlich dieſes Verderben? Von dem Ton unſerer Zeiten, nach welchem der Lehrer ſich ent- weder einen groben Pedanten ſchelten, oder mit dem Kinde ſaͤuberlich verfahren muß. Da iſt kein groſſer Herr, keine zaͤrtliche Mutter, welche nicht dieſen Ton fuͤhret, und der Lehrer, der endlich auch die Kunſt zu ſchmeicheln lernt, fuͤhrt ſeinen Untergebenen ſpielend zu der Geſchicklichkeit von allen Dingen witzig zu ſprechen, und kein einziges aus dem Grunde zu verſtehen; er laͤßt ihn auf einem gewaͤchſten Bo- deu tanzen, und bekuͤmmert ſich nicht darum, ob er der- einſt auf einem tiefen Steinpflaſter den Hals brechen werde! XXXIII. Sollte nicht auch ein Inſtitut fuͤr die Handwerkspurſchen noͤthig ſeyn. Ach mein theureſter Herr! ich haͤtte wohl eine recht groſſe Bitte an Sie, oder an das Hochgeehrteſte Publicum; ich habe nur einen einzigen Sohn, und dieſen habe ich vor 14 Tagen einem Schneidermeiſter uͤbergeben, damit er das Handwerk erlerne. Nun iſt der Junge ein bisgen lang aufgeſchoſſen, und es faͤllt ihm ſo entſetzlich ſchwer, mit untergeſchlagenen Beinen auf dem Tiſche zu ſitzen; ſein noch ungebeugter Nacken ſchmerzt ihn ſo abſcheulich von dem beſtaͤndigen Buͤcken, daß ich beſorge, er verlieret ſeine ganze Geſundheit in den Lehrjahren, oder er bekoͤmmt doch, wenn er ſolche uͤberwindet, einen ſiechen Koͤrper. Sollte denn nicht ein Mittel ſeyn, die Erziehung der Schneider ſo ein- zurichten, daß ſie ihre Wiſſenſchaft ohne Nachtheil des Koͤr- pers erlangen koͤnnten? und ſollte ſich nicht die ganze menſch- liche Geſellſchaft zu einer Erziehungsanſtalt fuͤr die Hand- werker vereinigen, wodurch dieſem Uebel abgeholfen wuͤrde? Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/150
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/150>, abgerufen am 13.04.2021.