Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite


Ein Beyspiel zur Nachahmung.

Der Schulmeister, in dem Oßnabrückischen Kirchspiel
Langenberg, läßt alle Sonntage dasjenige, was sei-
ne Schüler die Woche über geschrieben haben, vor der Kir-
che, auf einer Tafel worüber ein Gitter von Drath gezo-
gen, zur Schau ausstellen. Die Eltern, wenn sie in die
Kirche gehen, bemerken den Fortgang ihrer Kinder; der
eine Vater freuet sich daß sein Sohn der beste sey, und der
andre, daß der seinige nicht zurück bleiben werde. Diese
Freude theilen sie ihren Kindern mit, wenn sie zu Hause
kommen, und jedes wird dadurch angeflammt, sich am näch-
sten Sonntage noch besser zu zeigen. Sollte dieses nicht
Nachahmung verdienen? und ist diese Erfindung nicht so
schön und wohl angemessen, als ein Orden für das Ver-
dienst?



XXXIV.
Sollte man die Kinder nicht im Schwim-
men sich üben lassen?

Mit Recht untersagt man den Kindern das Baden in
Flüssen und andern Gewässern, weil die Gefahr
dabey zu groß ist. Aber man sollte die Gefahr davon neh-
men, und dann immerhin baden lassen. Man sollte einen
eignen Schwimmermeister dazu halten, unter dessen Auf-
sicht die Jugend das Schwimmen lernen, und täglich baden
müßte; nicht sowol in der Absicht, damit sie sich in künftigen
Nothfällen durch schwimmen retten könnten, obgleich auch
diese Absicht nicht ganz zu tadeln wäre, sondern um ihre
Gesundheit zu stärken. Nichts findet sich in gewissen Län-

dern


Ein Beyſpiel zur Nachahmung.

Der Schulmeiſter, in dem Oßnabruͤckiſchen Kirchſpiel
Langenberg, laͤßt alle Sonntage dasjenige, was ſei-
ne Schuͤler die Woche uͤber geſchrieben haben, vor der Kir-
che, auf einer Tafel woruͤber ein Gitter von Drath gezo-
gen, zur Schau ausſtellen. Die Eltern, wenn ſie in die
Kirche gehen, bemerken den Fortgang ihrer Kinder; der
eine Vater freuet ſich daß ſein Sohn der beſte ſey, und der
andre, daß der ſeinige nicht zuruͤck bleiben werde. Dieſe
Freude theilen ſie ihren Kindern mit, wenn ſie zu Hauſe
kommen, und jedes wird dadurch angeflammt, ſich am naͤch-
ſten Sonntage noch beſſer zu zeigen. Sollte dieſes nicht
Nachahmung verdienen? und iſt dieſe Erfindung nicht ſo
ſchoͤn und wohl angemeſſen, als ein Orden fuͤr das Ver-
dienſt?



XXXIV.
Sollte man die Kinder nicht im Schwim-
men ſich uͤben laſſen?

Mit Recht unterſagt man den Kindern das Baden in
Fluͤſſen und andern Gewaͤſſern, weil die Gefahr
dabey zu groß iſt. Aber man ſollte die Gefahr davon neh-
men, und dann immerhin baden laſſen. Man ſollte einen
eignen Schwimmermeiſter dazu halten, unter deſſen Auf-
ſicht die Jugend das Schwimmen lernen, und taͤglich baden
muͤßte; nicht ſowol in der Abſicht, damit ſie ſich in kuͤnftigen
Nothfaͤllen durch ſchwimmen retten koͤnnten, obgleich auch
dieſe Abſicht nicht ganz zu tadeln waͤre, ſondern um ihre
Geſundheit zu ſtaͤrken. Nichts findet ſich in gewiſſen Laͤn-

dern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0155" n="141"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein Bey&#x017F;piel zur Nachahmung.</hi> </head><lb/>
          <p>Der Schulmei&#x017F;ter, in dem Oßnabru&#x0364;cki&#x017F;chen Kirch&#x017F;piel<lb/>
Langenberg, la&#x0364;ßt alle Sonntage dasjenige, was &#x017F;ei-<lb/>
ne Schu&#x0364;ler die Woche u&#x0364;ber ge&#x017F;chrieben haben, vor der Kir-<lb/>
che, auf einer Tafel woru&#x0364;ber ein Gitter von Drath gezo-<lb/>
gen, zur Schau aus&#x017F;tellen. Die Eltern, wenn &#x017F;ie in die<lb/>
Kirche gehen, bemerken den Fortgang ihrer Kinder; der<lb/>
eine Vater freuet &#x017F;ich daß &#x017F;ein Sohn der be&#x017F;te &#x017F;ey, und der<lb/>
andre, daß der &#x017F;einige nicht zuru&#x0364;ck bleiben werde. Die&#x017F;e<lb/>
Freude theilen &#x017F;ie ihren Kindern mit, wenn &#x017F;ie zu Hau&#x017F;e<lb/>
kommen, und jedes wird dadurch angeflammt, &#x017F;ich am na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Sonntage noch be&#x017F;&#x017F;er zu zeigen. Sollte die&#x017F;es nicht<lb/>
Nachahmung verdienen? und i&#x017F;t die&#x017F;e Erfindung nicht &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n und wohl angeme&#x017F;&#x017F;en, als ein Orden fu&#x0364;r das Ver-<lb/>
dien&#x017F;t?</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXIV.</hi><lb/>
Sollte man die Kinder nicht im Schwim-<lb/>
men &#x017F;ich u&#x0364;ben la&#x017F;&#x017F;en?</hi> </head><lb/>
        <p>Mit Recht unter&#x017F;agt man den Kindern das Baden in<lb/>
Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und andern Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern, weil die Gefahr<lb/>
dabey zu groß i&#x017F;t. Aber man &#x017F;ollte die Gefahr davon neh-<lb/>
men, und dann immerhin baden la&#x017F;&#x017F;en. Man &#x017F;ollte einen<lb/>
eignen Schwimmermei&#x017F;ter dazu halten, unter de&#x017F;&#x017F;en Auf-<lb/>
&#x017F;icht die Jugend das Schwimmen lernen, und ta&#x0364;glich baden<lb/>
mu&#x0364;ßte; nicht &#x017F;owol in der Ab&#x017F;icht, damit &#x017F;ie &#x017F;ich in ku&#x0364;nftigen<lb/>
Nothfa&#x0364;llen durch &#x017F;chwimmen retten ko&#x0364;nnten, obgleich auch<lb/>
die&#x017F;e Ab&#x017F;icht nicht ganz zu tadeln wa&#x0364;re, &#x017F;ondern um ihre<lb/>
Ge&#x017F;undheit zu &#x017F;ta&#x0364;rken. Nichts findet &#x017F;ich in gewi&#x017F;&#x017F;en La&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0155] Ein Beyſpiel zur Nachahmung. Der Schulmeiſter, in dem Oßnabruͤckiſchen Kirchſpiel Langenberg, laͤßt alle Sonntage dasjenige, was ſei- ne Schuͤler die Woche uͤber geſchrieben haben, vor der Kir- che, auf einer Tafel woruͤber ein Gitter von Drath gezo- gen, zur Schau ausſtellen. Die Eltern, wenn ſie in die Kirche gehen, bemerken den Fortgang ihrer Kinder; der eine Vater freuet ſich daß ſein Sohn der beſte ſey, und der andre, daß der ſeinige nicht zuruͤck bleiben werde. Dieſe Freude theilen ſie ihren Kindern mit, wenn ſie zu Hauſe kommen, und jedes wird dadurch angeflammt, ſich am naͤch- ſten Sonntage noch beſſer zu zeigen. Sollte dieſes nicht Nachahmung verdienen? und iſt dieſe Erfindung nicht ſo ſchoͤn und wohl angemeſſen, als ein Orden fuͤr das Ver- dienſt? XXXIV. Sollte man die Kinder nicht im Schwim- men ſich uͤben laſſen? Mit Recht unterſagt man den Kindern das Baden in Fluͤſſen und andern Gewaͤſſern, weil die Gefahr dabey zu groß iſt. Aber man ſollte die Gefahr davon neh- men, und dann immerhin baden laſſen. Man ſollte einen eignen Schwimmermeiſter dazu halten, unter deſſen Auf- ſicht die Jugend das Schwimmen lernen, und taͤglich baden muͤßte; nicht ſowol in der Abſicht, damit ſie ſich in kuͤnftigen Nothfaͤllen durch ſchwimmen retten koͤnnten, obgleich auch dieſe Abſicht nicht ganz zu tadeln waͤre, ſondern um ihre Geſundheit zu ſtaͤrken. Nichts findet ſich in gewiſſen Laͤn- dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/155
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/155>, abgerufen am 10.04.2021.