Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Oßnabrückischen Bauerhäuser
dieser Art des Verfahrens geleitet werden. Sie haben ih-
ren gelehrten Vortrag überaus verbessert, und befleißigen
sich in demselben des schönsten Styls, warum wollen Sie
nicht einem redlichen Freunde zu gefallen Ihren übrigen Styl
eben so verbessern? Warum wollen Sie sich gerade diejeni-
gen zum Muster wählen, die für das Publicum glänzen,
und für Ihre häuslichen Freunde Tyrannen sind?



XXXVI.
Die Häuser des Landmanns im Oßna-
brückischen sind in ihrem Plan die besten.

Die Frage, ob die hiesigen Hausleute ihre Wohnungen
nicht bequemer einrichten könnten, ist oft aufgewor-
fen worden? Diejenige, welche solche zu entscheiden haben,
mögen nachfolgende Vortheile der hiesigen Bauart nicht aus
der Acht lassen.

Der Heerd ist fast in der Mitte des Hauses, und so-
angelegt, daß die Frau, welche bey demselben sitzt, zu
gleicher Zeit alles übersehen kann. Ein so grosser und be-
quemer Gesichtspunkt ist in keiner andern Art von Gebäu-
den. Ohne von ihrem Stuhle aufzustehen, übersieht die
Wirthin zu gleicher Zeit drey Thüren, dankt denen die her-
ein kommen, heißt solche bey sich niedersetzen, behält ihre
Kinder und Gesinde, ihre Pferde und Kühe im Auge, hü-
tet Keller, Boden und Kammer, spinnet immerfoct und
kocht dabey. Ihre Schlafstelle ist hinter diesem Feuer, und
sie behält aus derselben eben diese grosse Aussicht, sieht ihr
Gesinde zur Arbeit aufstehen und sich niederlegen, das Feuer
anbrennen und verlöschen, und alle Thüren auf und zuge-
hen, höret ihr Vieh fressen, die Weberin schlagen, und

beob-

Die Oßnabruͤckiſchen Bauerhaͤuſer
dieſer Art des Verfahrens geleitet werden. Sie haben ih-
ren gelehrten Vortrag uͤberaus verbeſſert, und befleißigen
ſich in demſelben des ſchoͤnſten Styls, warum wollen Sie
nicht einem redlichen Freunde zu gefallen Ihren uͤbrigen Styl
eben ſo verbeſſern? Warum wollen Sie ſich gerade diejeni-
gen zum Muſter waͤhlen, die fuͤr das Publicum glaͤnzen,
und fuͤr Ihre haͤuslichen Freunde Tyrannen ſind?



XXXVI.
Die Haͤuſer des Landmanns im Oßna-
bruͤckiſchen ſind in ihrem Plan die beſten.

Die Frage, ob die hieſigen Hausleute ihre Wohnungen
nicht bequemer einrichten koͤnnten, iſt oft aufgewor-
fen worden? Diejenige, welche ſolche zu entſcheiden haben,
moͤgen nachfolgende Vortheile der hieſigen Bauart nicht aus
der Acht laſſen.

Der Heerd iſt faſt in der Mitte des Hauſes, und ſo-
angelegt, daß die Frau, welche bey demſelben ſitzt, zu
gleicher Zeit alles uͤberſehen kann. Ein ſo groſſer und be-
quemer Geſichtspunkt iſt in keiner andern Art von Gebaͤu-
den. Ohne von ihrem Stuhle aufzuſtehen, uͤberſieht die
Wirthin zu gleicher Zeit drey Thuͤren, dankt denen die her-
ein kommen, heißt ſolche bey ſich niederſetzen, behaͤlt ihre
Kinder und Geſinde, ihre Pferde und Kuͤhe im Auge, huͤ-
tet Keller, Boden und Kammer, ſpinnet immerfoct und
kocht dabey. Ihre Schlafſtelle iſt hinter dieſem Feuer, und
ſie behaͤlt aus derſelben eben dieſe groſſe Ausſicht, ſieht ihr
Geſinde zur Arbeit aufſtehen und ſich niederlegen, das Feuer
anbrennen und verloͤſchen, und alle Thuͤren auf und zuge-
hen, hoͤret ihr Vieh freſſen, die Weberin ſchlagen, und

beob-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0158" n="144"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Oßnabru&#x0364;cki&#x017F;chen Bauerha&#x0364;u&#x017F;er</hi></fw><lb/>
die&#x017F;er Art des Verfahrens geleitet werden. Sie haben ih-<lb/>
ren gelehrten Vortrag u&#x0364;beraus verbe&#x017F;&#x017F;ert, und befleißigen<lb/>
&#x017F;ich in dem&#x017F;elben des &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Styls, warum wollen Sie<lb/>
nicht einem redlichen Freunde zu gefallen Ihren u&#x0364;brigen Styl<lb/>
eben &#x017F;o verbe&#x017F;&#x017F;ern? Warum wollen Sie &#x017F;ich gerade diejeni-<lb/>
gen zum Mu&#x017F;ter wa&#x0364;hlen, die fu&#x0364;r das Publicum gla&#x0364;nzen,<lb/>
und fu&#x0364;r Ihre ha&#x0364;uslichen Freunde Tyrannen &#x017F;ind?</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVI.</hi><lb/>
Die Ha&#x0364;u&#x017F;er des Landmanns im Oßna-<lb/>
bru&#x0364;cki&#x017F;chen &#x017F;ind in ihrem Plan die be&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
        <p>Die Frage, ob die hie&#x017F;igen Hausleute ihre Wohnungen<lb/>
nicht bequemer einrichten ko&#x0364;nnten, i&#x017F;t oft aufgewor-<lb/>
fen worden? Diejenige, welche &#x017F;olche zu ent&#x017F;cheiden haben,<lb/>
mo&#x0364;gen nachfolgende Vortheile der hie&#x017F;igen Bauart nicht aus<lb/>
der Acht la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Der Heerd i&#x017F;t fa&#x017F;t in der Mitte des Hau&#x017F;es, und &#x017F;o-<lb/>
angelegt, daß die Frau, welche bey dem&#x017F;elben &#x017F;itzt, zu<lb/>
gleicher Zeit alles u&#x0364;ber&#x017F;ehen kann. Ein &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er und be-<lb/>
quemer Ge&#x017F;ichtspunkt i&#x017F;t in keiner andern Art von Geba&#x0364;u-<lb/>
den. Ohne von ihrem Stuhle aufzu&#x017F;tehen, u&#x0364;ber&#x017F;ieht die<lb/>
Wirthin zu gleicher Zeit drey Thu&#x0364;ren, dankt denen die her-<lb/>
ein kommen, heißt &#x017F;olche bey &#x017F;ich nieder&#x017F;etzen, beha&#x0364;lt ihre<lb/>
Kinder und Ge&#x017F;inde, ihre Pferde und Ku&#x0364;he im Auge, hu&#x0364;-<lb/>
tet Keller, Boden und Kammer, &#x017F;pinnet immerfoct und<lb/>
kocht dabey. Ihre Schlaf&#x017F;telle i&#x017F;t hinter die&#x017F;em Feuer, und<lb/>
&#x017F;ie beha&#x0364;lt aus der&#x017F;elben eben die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e Aus&#x017F;icht, &#x017F;ieht ihr<lb/>
Ge&#x017F;inde zur Arbeit auf&#x017F;tehen und &#x017F;ich niederlegen, das Feuer<lb/>
anbrennen und verlo&#x0364;&#x017F;chen, und alle Thu&#x0364;ren auf und zuge-<lb/>
hen, ho&#x0364;ret ihr Vieh fre&#x017F;&#x017F;en, die Weberin &#x017F;chlagen, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">beob-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0158] Die Oßnabruͤckiſchen Bauerhaͤuſer dieſer Art des Verfahrens geleitet werden. Sie haben ih- ren gelehrten Vortrag uͤberaus verbeſſert, und befleißigen ſich in demſelben des ſchoͤnſten Styls, warum wollen Sie nicht einem redlichen Freunde zu gefallen Ihren uͤbrigen Styl eben ſo verbeſſern? Warum wollen Sie ſich gerade diejeni- gen zum Muſter waͤhlen, die fuͤr das Publicum glaͤnzen, und fuͤr Ihre haͤuslichen Freunde Tyrannen ſind? XXXVI. Die Haͤuſer des Landmanns im Oßna- bruͤckiſchen ſind in ihrem Plan die beſten. Die Frage, ob die hieſigen Hausleute ihre Wohnungen nicht bequemer einrichten koͤnnten, iſt oft aufgewor- fen worden? Diejenige, welche ſolche zu entſcheiden haben, moͤgen nachfolgende Vortheile der hieſigen Bauart nicht aus der Acht laſſen. Der Heerd iſt faſt in der Mitte des Hauſes, und ſo- angelegt, daß die Frau, welche bey demſelben ſitzt, zu gleicher Zeit alles uͤberſehen kann. Ein ſo groſſer und be- quemer Geſichtspunkt iſt in keiner andern Art von Gebaͤu- den. Ohne von ihrem Stuhle aufzuſtehen, uͤberſieht die Wirthin zu gleicher Zeit drey Thuͤren, dankt denen die her- ein kommen, heißt ſolche bey ſich niederſetzen, behaͤlt ihre Kinder und Geſinde, ihre Pferde und Kuͤhe im Auge, huͤ- tet Keller, Boden und Kammer, ſpinnet immerfoct und kocht dabey. Ihre Schlafſtelle iſt hinter dieſem Feuer, und ſie behaͤlt aus derſelben eben dieſe groſſe Ausſicht, ſieht ihr Geſinde zur Arbeit aufſtehen und ſich niederlegen, das Feuer anbrennen und verloͤſchen, und alle Thuͤren auf und zuge- hen, hoͤret ihr Vieh freſſen, die Weberin ſchlagen, und beob-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/158
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/158>, abgerufen am 11.04.2021.