Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite


XXXVII.
Die Klage eines Leibzüchters,
als ein Beytrag
zur Geschichte der deutschen Kunst.

Es ist eine uralte Gewohnheit in Westphalen, daß bey
jedem Voll- oder Halbhofe eine Leibzucht seyn, und
wo solche fehlt, eine erbauet werden müsse. Lange habe
ich den Geist dieses Gesetzes nicht so lebhaft eingesehen, als
bey folgendem Vorfall.

Ein Eigenbehöriger Mann kam unlängst zu mir, und
klagte mit vielen Thränen, wie betrübt es ihm in seinen al-
ten Tagen gienge, da er mit einer Stieftochter in einem
Hause wohnen, und täglich aus jedem ihrer Blicke einem
heimlichen Fluch auf sich lesen müste; des Morgens früh,
und des Abends spät, wenn sie ihm auch nur ein Stück
Brod gebe, sagte ihm jede ihrer Minen, daß er sich zum
Heuker scheren mögte. O schloß er endlich, es ist eine
schreckliche Sache, daß die Obrigkeit nicht besser darauf
hält, daß bey jedem Hofe eine Leibzucht seyn müsse.

Ich glaubte ihm recht vernünftig zu rathen, da ich
ihm sagte, er sollte doch bey andern Leuten einziehen, oder
sich eine besondere kleine Wohnung miethen, ich wollte seine
Schwiegertochter durch den Weg Rechtens leicht zwingen,
daß sie ihm jährlich für die Leibzucht ein gewisses an Gelde
bezahlen sollte, und wenn ihm der Weg Rechtens zu sauer
würde: so wollte ich ihn wohl für ihn gehen, und die Rei-
sekosten bezahlen. Der Mann dauerte mich von Herzen;
es war einer von den redlichen Greisen, die man nicht an-
ders als mit Ehrfurcht ansehen kann.

Ach!
K 2


XXXVII.
Die Klage eines Leibzuͤchters,
als ein Beytrag
zur Geſchichte der deutſchen Kunſt.

Es iſt eine uralte Gewohnheit in Weſtphalen, daß bey
jedem Voll- oder Halbhofe eine Leibzucht ſeyn, und
wo ſolche fehlt, eine erbauet werden muͤſſe. Lange habe
ich den Geiſt dieſes Geſetzes nicht ſo lebhaft eingeſehen, als
bey folgendem Vorfall.

Ein Eigenbehoͤriger Mann kam unlaͤngſt zu mir, und
klagte mit vielen Thraͤnen, wie betruͤbt es ihm in ſeinen al-
ten Tagen gienge, da er mit einer Stieftochter in einem
Hauſe wohnen, und taͤglich aus jedem ihrer Blicke einem
heimlichen Fluch auf ſich leſen muͤſte; des Morgens fruͤh,
und des Abends ſpaͤt, wenn ſie ihm auch nur ein Stuͤck
Brod gebe, ſagte ihm jede ihrer Minen, daß er ſich zum
Heuker ſcheren moͤgte. O ſchloß er endlich, es iſt eine
ſchreckliche Sache, daß die Obrigkeit nicht beſſer darauf
haͤlt, daß bey jedem Hofe eine Leibzucht ſeyn muͤſſe.

Ich glaubte ihm recht vernuͤnftig zu rathen, da ich
ihm ſagte, er ſollte doch bey andern Leuten einziehen, oder
ſich eine beſondere kleine Wohnung miethen, ich wollte ſeine
Schwiegertochter durch den Weg Rechtens leicht zwingen,
daß ſie ihm jaͤhrlich fuͤr die Leibzucht ein gewiſſes an Gelde
bezahlen ſollte, und wenn ihm der Weg Rechtens zu ſauer
wuͤrde: ſo wollte ich ihn wohl fuͤr ihn gehen, und die Rei-
ſekoſten bezahlen. Der Mann dauerte mich von Herzen;
es war einer von den redlichen Greiſen, die man nicht an-
ders als mit Ehrfurcht anſehen kann.

Ach!
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0161" n="147"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVII.</hi><lb/><hi rendition="#g">Die Klage eines Leibzu&#x0364;chters</hi>,<lb/>
als ein Beytrag<lb/>
zur Ge&#x017F;chichte der deut&#x017F;chen Kun&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t eine uralte Gewohnheit in We&#x017F;tphalen, daß bey<lb/>
jedem Voll- oder Halbhofe eine <hi rendition="#fr">Leibzucht</hi> &#x017F;eyn, und<lb/>
wo &#x017F;olche fehlt, eine erbauet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Lange habe<lb/>
ich den Gei&#x017F;t die&#x017F;es Ge&#x017F;etzes nicht &#x017F;o lebhaft einge&#x017F;ehen, als<lb/>
bey folgendem Vorfall.</p><lb/>
        <p>Ein Eigenbeho&#x0364;riger Mann kam unla&#x0364;ng&#x017F;t zu mir, und<lb/>
klagte mit vielen Thra&#x0364;nen, wie betru&#x0364;bt es ihm in &#x017F;einen al-<lb/>
ten Tagen gienge, da er mit einer Stieftochter in einem<lb/>
Hau&#x017F;e wohnen, und ta&#x0364;glich aus jedem ihrer Blicke einem<lb/>
heimlichen Fluch auf &#x017F;ich le&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;te; des Morgens fru&#x0364;h,<lb/>
und des Abends &#x017F;pa&#x0364;t, wenn &#x017F;ie ihm auch nur ein Stu&#x0364;ck<lb/>
Brod gebe, &#x017F;agte ihm jede ihrer Minen, daß er &#x017F;ich zum<lb/>
Heuker &#x017F;cheren mo&#x0364;gte. O &#x017F;chloß er endlich, es i&#x017F;t eine<lb/>
&#x017F;chreckliche Sache, daß die Obrigkeit nicht be&#x017F;&#x017F;er darauf<lb/>
ha&#x0364;lt, daß bey jedem Hofe eine Leibzucht &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
        <p>Ich glaubte ihm recht vernu&#x0364;nftig zu rathen, da ich<lb/>
ihm &#x017F;agte, er &#x017F;ollte doch bey andern Leuten einziehen, oder<lb/>
&#x017F;ich eine be&#x017F;ondere kleine Wohnung miethen, ich wollte &#x017F;eine<lb/>
Schwiegertochter durch den Weg Rechtens leicht zwingen,<lb/>
daß &#x017F;ie ihm ja&#x0364;hrlich fu&#x0364;r die Leibzucht ein gewi&#x017F;&#x017F;es an Gelde<lb/>
bezahlen &#x017F;ollte, und wenn ihm der Weg Rechtens zu &#x017F;auer<lb/>
wu&#x0364;rde: &#x017F;o wollte ich ihn wohl fu&#x0364;r ihn gehen, und die Rei-<lb/>
&#x017F;eko&#x017F;ten bezahlen. Der Mann dauerte mich von Herzen;<lb/>
es war einer von den redlichen Grei&#x017F;en, die man nicht an-<lb/>
ders als mit Ehrfurcht an&#x017F;ehen kann.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">K 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Ach!</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0161] XXXVII. Die Klage eines Leibzuͤchters, als ein Beytrag zur Geſchichte der deutſchen Kunſt. Es iſt eine uralte Gewohnheit in Weſtphalen, daß bey jedem Voll- oder Halbhofe eine Leibzucht ſeyn, und wo ſolche fehlt, eine erbauet werden muͤſſe. Lange habe ich den Geiſt dieſes Geſetzes nicht ſo lebhaft eingeſehen, als bey folgendem Vorfall. Ein Eigenbehoͤriger Mann kam unlaͤngſt zu mir, und klagte mit vielen Thraͤnen, wie betruͤbt es ihm in ſeinen al- ten Tagen gienge, da er mit einer Stieftochter in einem Hauſe wohnen, und taͤglich aus jedem ihrer Blicke einem heimlichen Fluch auf ſich leſen muͤſte; des Morgens fruͤh, und des Abends ſpaͤt, wenn ſie ihm auch nur ein Stuͤck Brod gebe, ſagte ihm jede ihrer Minen, daß er ſich zum Heuker ſcheren moͤgte. O ſchloß er endlich, es iſt eine ſchreckliche Sache, daß die Obrigkeit nicht beſſer darauf haͤlt, daß bey jedem Hofe eine Leibzucht ſeyn muͤſſe. Ich glaubte ihm recht vernuͤnftig zu rathen, da ich ihm ſagte, er ſollte doch bey andern Leuten einziehen, oder ſich eine beſondere kleine Wohnung miethen, ich wollte ſeine Schwiegertochter durch den Weg Rechtens leicht zwingen, daß ſie ihm jaͤhrlich fuͤr die Leibzucht ein gewiſſes an Gelde bezahlen ſollte, und wenn ihm der Weg Rechtens zu ſauer wuͤrde: ſo wollte ich ihn wohl fuͤr ihn gehen, und die Rei- ſekoſten bezahlen. Der Mann dauerte mich von Herzen; es war einer von den redlichen Greiſen, die man nicht an- ders als mit Ehrfurcht anſehen kann. Ach! K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/161
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/161>, abgerufen am 10.04.2021.