Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Klage eines Leibzüchters.
weil sie Leibeigne darauf gelassen haben, und wann man
nicht gleich die Leute als Biesterfrey behandelt; so ist gar
kein Mittel einen Kotten gegen dergleichen Eingriffe zu
retten. Denn die Biesterfreyheit zwingt die Leute zur Hode,
und Hode redet wider den Leibeigenthum.

Ich bat hierauf meinen Gutsherrn mir meinen Sterb-
fall selbst dingen zu lassen, und mich so nach in Freyheit
zu setzen: er war auch würklich dazu nicht abgeneigt. Al-
lein meine Stieftochter hintertrieb es, aus der Ursache,
weil ich sodann als ein freyer Mann das Meinige meinen
Kindern zweyter Ehe würde zugewandt haben ...

Ich lernte hieraus, daß die praktische Einsicht des al-
ten Greises weiter gieng, wie meine Theorie; und bedau-
rete den Mann, der bey dem Mangel der Leibzucht die Hölle
mit seinen Kindern bauen müste, nachdem man das feine
Kunstgewerbe der deutschen Rechtsgelehrsamkeit, worin die
Nothwendigkeit der Leibzucht seine eigenthümliche Stelle hat,
nicht mehr erkennen will.



XXXVIII.
Der erste Jahrswechsel,
eine Legende.

Gott hatte die Thür des Paradieses noch kaum abge-
schlossen, als Eva von fern einen schönen weitglän-
zenden Apfelbaum erblickte, und zu ihrem lieben Adam
sagte: Siehst du wohl, auch da sind Aepfel. So wie sie
dieses sagte, gieng sie auch hinzu, und Adam voll tiefer
Wehmuth, wozu ihm noch der Ausdruck mangelte, hinter
ihr drein. Ich wüste nicht, was den Aepfeln fehlte, daß
sie nicht eben so gut, als im Paradiese seyn sollten, rief

sie
K 3

Die Klage eines Leibzuͤchters.
weil ſie Leibeigne darauf gelaſſen haben, und wann man
nicht gleich die Leute als Bieſterfrey behandelt; ſo iſt gar
kein Mittel einen Kotten gegen dergleichen Eingriffe zu
retten. Denn die Bieſterfreyheit zwingt die Leute zur Hode,
und Hode redet wider den Leibeigenthum.

Ich bat hierauf meinen Gutsherrn mir meinen Sterb-
fall ſelbſt dingen zu laſſen, und mich ſo nach in Freyheit
zu ſetzen: er war auch wuͤrklich dazu nicht abgeneigt. Al-
lein meine Stieftochter hintertrieb es, aus der Urſache,
weil ich ſodann als ein freyer Mann das Meinige meinen
Kindern zweyter Ehe wuͤrde zugewandt haben …

Ich lernte hieraus, daß die praktiſche Einſicht des al-
ten Greiſes weiter gieng, wie meine Theorie; und bedau-
rete den Mann, der bey dem Mangel der Leibzucht die Hoͤlle
mit ſeinen Kindern bauen muͤſte, nachdem man das feine
Kunſtgewerbe der deutſchen Rechtsgelehrſamkeit, worin die
Nothwendigkeit der Leibzucht ſeine eigenthuͤmliche Stelle hat,
nicht mehr erkennen will.



XXXVIII.
Der erſte Jahrswechſel,
eine Legende.

Gott hatte die Thuͤr des Paradieſes noch kaum abge-
ſchloſſen, als Eva von fern einen ſchoͤnen weitglaͤn-
zenden Apfelbaum erblickte, und zu ihrem lieben Adam
ſagte: Siehſt du wohl, auch da ſind Aepfel. So wie ſie
dieſes ſagte, gieng ſie auch hinzu, und Adam voll tiefer
Wehmuth, wozu ihm noch der Ausdruck mangelte, hinter
ihr drein. Ich wuͤſte nicht, was den Aepfeln fehlte, daß
ſie nicht eben ſo gut, als im Paradieſe ſeyn ſollten, rief

ſie
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0163" n="149"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Klage eines Leibzu&#x0364;chters.</hi></fw><lb/>
weil &#x017F;ie Leibeigne darauf gela&#x017F;&#x017F;en haben, und wann man<lb/>
nicht gleich die Leute als Bie&#x017F;terfrey behandelt; &#x017F;o i&#x017F;t gar<lb/>
kein Mittel einen Kotten gegen dergleichen Eingriffe zu<lb/>
retten. Denn die Bie&#x017F;terfreyheit zwingt die Leute zur <hi rendition="#fr">Hode,</hi><lb/>
und Hode redet wider den Leibeigenthum.</p><lb/>
        <p>Ich bat hierauf meinen Gutsherrn mir meinen Sterb-<lb/>
fall &#x017F;elb&#x017F;t dingen zu la&#x017F;&#x017F;en, und mich &#x017F;o nach in Freyheit<lb/>
zu &#x017F;etzen: er war auch wu&#x0364;rklich dazu nicht abgeneigt. Al-<lb/>
lein meine Stieftochter hintertrieb es, aus der Ur&#x017F;ache,<lb/>
weil ich &#x017F;odann als ein freyer Mann das Meinige meinen<lb/>
Kindern zweyter Ehe wu&#x0364;rde zugewandt haben &#x2026;</p><lb/>
        <p>Ich lernte hieraus, daß die prakti&#x017F;che Ein&#x017F;icht des al-<lb/>
ten Grei&#x017F;es weiter gieng, wie meine Theorie; und bedau-<lb/>
rete den Mann, der bey dem Mangel der Leibzucht die Ho&#x0364;lle<lb/>
mit &#x017F;einen Kindern bauen mu&#x0364;&#x017F;te, nachdem man das feine<lb/>
Kun&#x017F;tgewerbe der deut&#x017F;chen Rechtsgelehr&#x017F;amkeit, worin die<lb/>
Nothwendigkeit der Leibzucht &#x017F;eine eigenthu&#x0364;mliche Stelle hat,<lb/>
nicht mehr erkennen will.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVIII.</hi><lb/><hi rendition="#g">Der er&#x017F;te Jahrswech&#x017F;el</hi>,<lb/>
eine Legende.</hi> </head><lb/>
        <p>Gott hatte die Thu&#x0364;r des Paradie&#x017F;es noch kaum abge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, als Eva von fern einen &#x017F;cho&#x0364;nen weitgla&#x0364;n-<lb/>
zenden Apfelbaum erblickte, und zu ihrem lieben Adam<lb/>
&#x017F;agte: Sieh&#x017F;t du wohl, auch da &#x017F;ind Aepfel. So wie &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;agte, gieng &#x017F;ie auch hinzu, und Adam voll tiefer<lb/>
Wehmuth, wozu ihm noch der Ausdruck mangelte, hinter<lb/>
ihr drein. Ich wu&#x0364;&#x017F;te nicht, was den Aepfeln fehlte, daß<lb/>
&#x017F;ie nicht eben &#x017F;o gut, als im Paradie&#x017F;e &#x017F;eyn &#x017F;ollten, rief<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0163] Die Klage eines Leibzuͤchters. weil ſie Leibeigne darauf gelaſſen haben, und wann man nicht gleich die Leute als Bieſterfrey behandelt; ſo iſt gar kein Mittel einen Kotten gegen dergleichen Eingriffe zu retten. Denn die Bieſterfreyheit zwingt die Leute zur Hode, und Hode redet wider den Leibeigenthum. Ich bat hierauf meinen Gutsherrn mir meinen Sterb- fall ſelbſt dingen zu laſſen, und mich ſo nach in Freyheit zu ſetzen: er war auch wuͤrklich dazu nicht abgeneigt. Al- lein meine Stieftochter hintertrieb es, aus der Urſache, weil ich ſodann als ein freyer Mann das Meinige meinen Kindern zweyter Ehe wuͤrde zugewandt haben … Ich lernte hieraus, daß die praktiſche Einſicht des al- ten Greiſes weiter gieng, wie meine Theorie; und bedau- rete den Mann, der bey dem Mangel der Leibzucht die Hoͤlle mit ſeinen Kindern bauen muͤſte, nachdem man das feine Kunſtgewerbe der deutſchen Rechtsgelehrſamkeit, worin die Nothwendigkeit der Leibzucht ſeine eigenthuͤmliche Stelle hat, nicht mehr erkennen will. XXXVIII. Der erſte Jahrswechſel, eine Legende. Gott hatte die Thuͤr des Paradieſes noch kaum abge- ſchloſſen, als Eva von fern einen ſchoͤnen weitglaͤn- zenden Apfelbaum erblickte, und zu ihrem lieben Adam ſagte: Siehſt du wohl, auch da ſind Aepfel. So wie ſie dieſes ſagte, gieng ſie auch hinzu, und Adam voll tiefer Wehmuth, wozu ihm noch der Ausdruck mangelte, hinter ihr drein. Ich wuͤſte nicht, was den Aepfeln fehlte, daß ſie nicht eben ſo gut, als im Paradieſe ſeyn ſollten, rief ſie K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/163
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/163>, abgerufen am 10.04.2021.