Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von besserer Einrichtung
tragen, auch ohne Hülfe brennen. Die schatzbaren Unter-
thanen sind unverbunden, ihnen mit ihren Feuergeräthschaf-
ten zu dienen.

Und wie köunen Sie einen Eingrif der Beamte in
Privatmarken fürchten? Diese müssen doch erst die Kirch-
spielsleute versammlen, und sie befragen, ob sie die Feuer-
geräthschaften aus der Mark, oder aus der Bauerschaft zu
nehmen wünschen. Erwählen sie das erstere: so verweiset
sie der Beamte zu ihrem Holzgrafen; und kommen sie da-
her fruchtlos zurück, oder bringen das Geld aus der Mark
mit, so macht der Beamte im ersten Fall diese Policeyan-
stalt aus der Kirchspielsrechnung, und im letztern sieht er
zu, daß die Gelder recht angewandt und alle Absichten der
Verordnung gemäs erreichet werden. Anders kann die
Sache mit Ordnung nicht geschehen. Dies ist der Inhalt
der Verordnung, und wer kann oder wird bey den löblich-
sten und billigsten Absichten vermuthen, daß es darauf an-
gesehen sey, die Holzgrafen den Beamten zu unterwerfen?

Ich erwarte die hundert Ducaten und bin



XLIV.
Von besserer Einrichtung des Laufs
der Steckbriefe.

Die Verschiedenheit der Territorien im westphälischen
Kreise hält die gemeine Kreisbestellung oft sehr auf.
Wir haben aber doch noch im letztern Kriege ihren Nutzen
gesehen, wenn ohne Rücksicht auf jene Verschiedenheit die
Bestellungen der Armee in einer Kette fortliefen. Von
Stunden zu Stunden waren Ordonnanzen, und die Befehle

durch-

Von beſſerer Einrichtung
tragen, auch ohne Huͤlfe brennen. Die ſchatzbaren Unter-
thanen ſind unverbunden, ihnen mit ihren Feuergeraͤthſchaf-
ten zu dienen.

Und wie koͤunen Sie einen Eingrif der Beamte in
Privatmarken fuͤrchten? Dieſe muͤſſen doch erſt die Kirch-
ſpielsleute verſammlen, und ſie befragen, ob ſie die Feuer-
geraͤthſchaften aus der Mark, oder aus der Bauerſchaft zu
nehmen wuͤnſchen. Erwaͤhlen ſie das erſtere: ſo verweiſet
ſie der Beamte zu ihrem Holzgrafen; und kommen ſie da-
her fruchtlos zuruͤck, oder bringen das Geld aus der Mark
mit, ſo macht der Beamte im erſten Fall dieſe Policeyan-
ſtalt aus der Kirchſpielsrechnung, und im letztern ſieht er
zu, daß die Gelder recht angewandt und alle Abſichten der
Verordnung gemaͤs erreichet werden. Anders kann die
Sache mit Ordnung nicht geſchehen. Dies iſt der Inhalt
der Verordnung, und wer kann oder wird bey den loͤblich-
ſten und billigſten Abſichten vermuthen, daß es darauf an-
geſehen ſey, die Holzgrafen den Beamten zu unterwerfen?

Ich erwarte die hundert Ducaten und bin



XLIV.
Von beſſerer Einrichtung des Laufs
der Steckbriefe.

Die Verſchiedenheit der Territorien im weſtphaͤliſchen
Kreiſe haͤlt die gemeine Kreisbeſtellung oft ſehr auf.
Wir haben aber doch noch im letztern Kriege ihren Nutzen
geſehen, wenn ohne Ruͤckſicht auf jene Verſchiedenheit die
Beſtellungen der Armee in einer Kette fortliefen. Von
Stunden zu Stunden waren Ordonnanzen, und die Befehle

durch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0178" n="164"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von be&#x017F;&#x017F;erer Einrichtung</hi></fw><lb/>
tragen, auch ohne Hu&#x0364;lfe brennen. Die &#x017F;chatzbaren Unter-<lb/>
thanen &#x017F;ind unverbunden, ihnen mit ihren Feuergera&#x0364;th&#x017F;chaf-<lb/>
ten zu dienen.</p><lb/>
          <p>Und wie ko&#x0364;unen Sie einen Eingrif der Beamte in<lb/>
Privatmarken fu&#x0364;rchten? Die&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en doch er&#x017F;t die Kirch-<lb/>
&#x017F;pielsleute ver&#x017F;ammlen, und &#x017F;ie befragen, ob &#x017F;ie die Feuer-<lb/>
gera&#x0364;th&#x017F;chaften aus der Mark, oder aus der Bauer&#x017F;chaft zu<lb/>
nehmen wu&#x0364;n&#x017F;chen. Erwa&#x0364;hlen &#x017F;ie das er&#x017F;tere: &#x017F;o verwei&#x017F;et<lb/>
&#x017F;ie der Beamte zu ihrem Holzgrafen; und kommen &#x017F;ie da-<lb/>
her fruchtlos zuru&#x0364;ck, oder bringen das Geld aus der Mark<lb/>
mit, &#x017F;o macht der Beamte im er&#x017F;ten Fall die&#x017F;e Policeyan-<lb/>
&#x017F;talt aus der Kirch&#x017F;pielsrechnung, und im letztern &#x017F;ieht er<lb/>
zu, daß die Gelder recht angewandt und alle Ab&#x017F;ichten der<lb/>
Verordnung gema&#x0364;s erreichet werden. Anders kann die<lb/>
Sache mit Ordnung nicht ge&#x017F;chehen. Dies i&#x017F;t der Inhalt<lb/>
der Verordnung, und wer kann oder wird bey den lo&#x0364;blich-<lb/>
&#x017F;ten und billig&#x017F;ten Ab&#x017F;ichten vermuthen, daß es darauf an-<lb/>
ge&#x017F;ehen &#x017F;ey, die Holzgrafen den Beamten zu unterwerfen?</p><lb/>
          <p>Ich erwarte die hundert Ducaten und bin</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLIV.</hi><lb/>
Von be&#x017F;&#x017F;erer Einrichtung des Laufs<lb/>
der Steckbriefe.</hi> </head><lb/>
        <p>Die Ver&#x017F;chiedenheit der Territorien im we&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen<lb/>
Krei&#x017F;e ha&#x0364;lt die gemeine Kreisbe&#x017F;tellung oft &#x017F;ehr auf.<lb/>
Wir haben aber doch noch im letztern Kriege ihren Nutzen<lb/>
ge&#x017F;ehen, wenn ohne Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf jene Ver&#x017F;chiedenheit die<lb/>
Be&#x017F;tellungen der Armee in einer Kette fortliefen. Von<lb/>
Stunden zu Stunden waren Ordonnanzen, und die Befehle<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0178] Von beſſerer Einrichtung tragen, auch ohne Huͤlfe brennen. Die ſchatzbaren Unter- thanen ſind unverbunden, ihnen mit ihren Feuergeraͤthſchaf- ten zu dienen. Und wie koͤunen Sie einen Eingrif der Beamte in Privatmarken fuͤrchten? Dieſe muͤſſen doch erſt die Kirch- ſpielsleute verſammlen, und ſie befragen, ob ſie die Feuer- geraͤthſchaften aus der Mark, oder aus der Bauerſchaft zu nehmen wuͤnſchen. Erwaͤhlen ſie das erſtere: ſo verweiſet ſie der Beamte zu ihrem Holzgrafen; und kommen ſie da- her fruchtlos zuruͤck, oder bringen das Geld aus der Mark mit, ſo macht der Beamte im erſten Fall dieſe Policeyan- ſtalt aus der Kirchſpielsrechnung, und im letztern ſieht er zu, daß die Gelder recht angewandt und alle Abſichten der Verordnung gemaͤs erreichet werden. Anders kann die Sache mit Ordnung nicht geſchehen. Dies iſt der Inhalt der Verordnung, und wer kann oder wird bey den loͤblich- ſten und billigſten Abſichten vermuthen, daß es darauf an- geſehen ſey, die Holzgrafen den Beamten zu unterwerfen? Ich erwarte die hundert Ducaten und bin XLIV. Von beſſerer Einrichtung des Laufs der Steckbriefe. Die Verſchiedenheit der Territorien im weſtphaͤliſchen Kreiſe haͤlt die gemeine Kreisbeſtellung oft ſehr auf. Wir haben aber doch noch im letztern Kriege ihren Nutzen geſehen, wenn ohne Ruͤckſicht auf jene Verſchiedenheit die Beſtellungen der Armee in einer Kette fortliefen. Von Stunden zu Stunden waren Ordonnanzen, und die Befehle durch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/178
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/178>, abgerufen am 11.04.2021.