Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite


XLVII.
Von den ersten öffentlichen Anstalten zum
Seidenbau im Hochstifte Oßnabrück.

Man hat seit einigen Jahren sehr viel Geräusch vom
Seidenbau gemacht; ich glaube aber doch, daß hier
im Stifte eher als in einer andern Gegend Westphalens
eine grosse Hand daran gelegt worden. Dafern wir aber
auch nicht die ersten gewesen seyn sollten: so ist doch alle-
mal billig, den Namen des ehrlichen Mannes der dankba-
ren Nachwelt aufzubewahren, der seine Zeiten mit einem
neuen Nahrungszweige bereichern wollen.

Weiland Ihro Königl. Hoheit Ernst August der II.;
einer von den guten Landesvätern, womit die göttliche Für-
sehung noch dann und wann ein kleines Ländgen beglücket,
sind es, welche zuerst im hiesigen Stifte den Seidenbau
einzuführen sich bemühet haben. Aus der darüber abgeleg-
ten Rechnung erhellet, daß Höchstdieselbe im October 1727
den damals sogenannten Biermanskampf vor dem Johan-
nisthor, nebst einem Stücke Landes vor 1575 Thaler zu
einer Maulbeerplantage haben kaufen, und solchen noch den-
selben Winter, nachdem die Pflanzung am 24. Nov. d. J.
ihren Anfang genommen, völlig bepflanzen lassen. Die
darüber geführte Taglohnsrechnung geht bis zum Aug. 1728,
und folglich bis an den Tod eines Herrn, der mehr seine
Liebe als seine Grösse zu verewigen suchte.

Die Aufsicht darüber hatte einer Namens Fenoglio,
welchen der Herzog als Trüffelnjäger aus Italien hattte
kommen lassen; und da in dessen Rechnung unterm 5ten
Aug. 1718 bereits einiges Haspelgeld zur Ausgabe kommt:

so
L 5


XLVII.
Von den erſten oͤffentlichen Anſtalten zum
Seidenbau im Hochſtifte Oßnabruͤck.

Man hat ſeit einigen Jahren ſehr viel Geraͤuſch vom
Seidenbau gemacht; ich glaube aber doch, daß hier
im Stifte eher als in einer andern Gegend Weſtphalens
eine groſſe Hand daran gelegt worden. Dafern wir aber
auch nicht die erſten geweſen ſeyn ſollten: ſo iſt doch alle-
mal billig, den Namen des ehrlichen Mannes der dankba-
ren Nachwelt aufzubewahren, der ſeine Zeiten mit einem
neuen Nahrungszweige bereichern wollen.

Weiland Ihro Koͤnigl. Hoheit Ernſt Auguſt der II.;
einer von den guten Landesvaͤtern, womit die goͤttliche Fuͤr-
ſehung noch dann und wann ein kleines Laͤndgen begluͤcket,
ſind es, welche zuerſt im hieſigen Stifte den Seidenbau
einzufuͤhren ſich bemuͤhet haben. Aus der daruͤber abgeleg-
ten Rechnung erhellet, daß Hoͤchſtdieſelbe im October 1727
den damals ſogenannten Biermanskampf vor dem Johan-
nisthor, nebſt einem Stuͤcke Landes vor 1575 Thaler zu
einer Maulbeerplantage haben kaufen, und ſolchen noch den-
ſelben Winter, nachdem die Pflanzung am 24. Nov. d. J.
ihren Anfang genommen, voͤllig bepflanzen laſſen. Die
daruͤber gefuͤhrte Taglohnsrechnung geht bis zum Aug. 1728,
und folglich bis an den Tod eines Herrn, der mehr ſeine
Liebe als ſeine Groͤſſe zu verewigen ſuchte.

Die Aufſicht daruͤber hatte einer Namens Fenoglio,
welchen der Herzog als Truͤffelnjaͤger aus Italien hattte
kommen laſſen; und da in deſſen Rechnung unterm 5ten
Aug. 1718 bereits einiges Haſpelgeld zur Ausgabe kommt:

ſo
L 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0183" n="169"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLVII.</hi><lb/>
Von den er&#x017F;ten o&#x0364;ffentlichen An&#x017F;talten zum<lb/>
Seidenbau im Hoch&#x017F;tifte Oßnabru&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <p>Man hat &#x017F;eit einigen Jahren &#x017F;ehr viel Gera&#x0364;u&#x017F;ch vom<lb/>
Seidenbau gemacht; ich glaube aber doch, daß hier<lb/>
im Stifte eher als in einer andern Gegend We&#x017F;tphalens<lb/>
eine gro&#x017F;&#x017F;e Hand daran gelegt worden. Dafern wir aber<lb/>
auch nicht die er&#x017F;ten gewe&#x017F;en &#x017F;eyn &#x017F;ollten: &#x017F;o i&#x017F;t doch alle-<lb/>
mal billig, den Namen des ehrlichen Mannes der dankba-<lb/>
ren Nachwelt aufzubewahren, der &#x017F;eine Zeiten mit einem<lb/>
neuen Nahrungszweige bereichern wollen.</p><lb/>
        <p>Weiland Ihro Ko&#x0364;nigl. Hoheit Ern&#x017F;t Augu&#x017F;t der <hi rendition="#aq">II.</hi>;<lb/>
einer von den guten Landesva&#x0364;tern, womit die go&#x0364;ttliche Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ehung noch dann und wann ein kleines La&#x0364;ndgen beglu&#x0364;cket,<lb/>
&#x017F;ind es, welche zuer&#x017F;t im hie&#x017F;igen Stifte den Seidenbau<lb/>
einzufu&#x0364;hren &#x017F;ich bemu&#x0364;het haben. Aus der daru&#x0364;ber abgeleg-<lb/>
ten Rechnung erhellet, daß Ho&#x0364;ch&#x017F;tdie&#x017F;elbe im October 1727<lb/>
den damals &#x017F;ogenannten Biermanskampf vor dem Johan-<lb/>
nisthor, neb&#x017F;t einem Stu&#x0364;cke Landes vor 1575 Thaler zu<lb/>
einer Maulbeerplantage haben kaufen, und &#x017F;olchen noch den-<lb/>
&#x017F;elben Winter, nachdem die Pflanzung am 24. Nov. d. J.<lb/>
ihren Anfang genommen, vo&#x0364;llig bepflanzen la&#x017F;&#x017F;en. Die<lb/>
daru&#x0364;ber gefu&#x0364;hrte Taglohnsrechnung geht bis zum Aug. 1728,<lb/>
und folglich bis an den Tod eines Herrn, der mehr &#x017F;eine<lb/>
Liebe als &#x017F;eine Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu verewigen &#x017F;uchte.</p><lb/>
        <p>Die Auf&#x017F;icht daru&#x0364;ber hatte einer Namens Fenoglio,<lb/>
welchen der Herzog als Tru&#x0364;ffelnja&#x0364;ger aus Italien hattte<lb/>
kommen la&#x017F;&#x017F;en; und da in de&#x017F;&#x017F;en Rechnung unterm 5ten<lb/>
Aug. 1718 bereits einiges Ha&#x017F;pelgeld zur Ausgabe kommt:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0183] XLVII. Von den erſten oͤffentlichen Anſtalten zum Seidenbau im Hochſtifte Oßnabruͤck. Man hat ſeit einigen Jahren ſehr viel Geraͤuſch vom Seidenbau gemacht; ich glaube aber doch, daß hier im Stifte eher als in einer andern Gegend Weſtphalens eine groſſe Hand daran gelegt worden. Dafern wir aber auch nicht die erſten geweſen ſeyn ſollten: ſo iſt doch alle- mal billig, den Namen des ehrlichen Mannes der dankba- ren Nachwelt aufzubewahren, der ſeine Zeiten mit einem neuen Nahrungszweige bereichern wollen. Weiland Ihro Koͤnigl. Hoheit Ernſt Auguſt der II.; einer von den guten Landesvaͤtern, womit die goͤttliche Fuͤr- ſehung noch dann und wann ein kleines Laͤndgen begluͤcket, ſind es, welche zuerſt im hieſigen Stifte den Seidenbau einzufuͤhren ſich bemuͤhet haben. Aus der daruͤber abgeleg- ten Rechnung erhellet, daß Hoͤchſtdieſelbe im October 1727 den damals ſogenannten Biermanskampf vor dem Johan- nisthor, nebſt einem Stuͤcke Landes vor 1575 Thaler zu einer Maulbeerplantage haben kaufen, und ſolchen noch den- ſelben Winter, nachdem die Pflanzung am 24. Nov. d. J. ihren Anfang genommen, voͤllig bepflanzen laſſen. Die daruͤber gefuͤhrte Taglohnsrechnung geht bis zum Aug. 1728, und folglich bis an den Tod eines Herrn, der mehr ſeine Liebe als ſeine Groͤſſe zu verewigen ſuchte. Die Aufſicht daruͤber hatte einer Namens Fenoglio, welchen der Herzog als Truͤffelnjaͤger aus Italien hattte kommen laſſen; und da in deſſen Rechnung unterm 5ten Aug. 1718 bereits einiges Haſpelgeld zur Ausgabe kommt: ſo L 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/183
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/183>, abgerufen am 11.04.2021.