Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite


LI.
Also ist die Anzahl der Advocaten nicht so
schlechterdings einzuschränken.

Ihr Sohn will auch die Zahl der Advocaten vermehren,
sagte jüngst mein Herr College zu mir, und zwar
mit einer so wiederbürstigen Mine, als wenn er mich
recht empfinden lassen wollte, ihrer wären längst mehr
als zu viel gewesen, und man müßte eine Aenderung da-
runter machen. Freylich, antwortete ich ihm erst ganz
nachläßig, es ist ja hier der allgemeine Anfang für junge
Leute, und ich denke nicht, daß man zu einer Zeit, wor-
inn man alle geschlossenen Zünfte aufzuheben wünscht,
um jeden Genie die völlige Freyheit zu verschaffen, seine
Fähigkeiten auszuüben, das edle Recht seines Nächsten
Rath und Beystand zu seyn, auf eine gewisse Zahl ein-
schränken, und dieser ein Bannrecht mittheilen werde.

Ey, versetzte mein College, es ist ein Unterschied
unter Handwerkern und Fabricanten, die das Vermögen
des Staats vermehren, und solchen die blos von dem
sauren Schweisse andrer Leute leben wollen. Es ist kein
einziger Advocat, der das natürliche Vermögen des Staats
auch nur um ein Korn vermehrt; keiner der davon das
allermindeste veredelt; sie leben alle wie die Raubbienen
von dem Fleisse der guten Bienen; zerstören ihre Stöcke,
und fliegen, wenn sie den einen aufgefressen haben, zum
andern. Wie mancher frommer Mann würde ein kleines
Unrecht als ein Unglück verschmerzen; oder den Frieden
mit seinen Nachbaren, welcher wenn er mit Fleiß ge-
sacht wird, leicht zu finden ist, unterhalten, wenn nicht

die-
N 4


LI.
Alſo iſt die Anzahl der Advocaten nicht ſo
ſchlechterdings einzuſchraͤnken.

Ihr Sohn will auch die Zahl der Advocaten vermehren,
ſagte juͤngſt mein Herr College zu mir, und zwar
mit einer ſo wiederbuͤrſtigen Mine, als wenn er mich
recht empfinden laſſen wollte, ihrer waͤren laͤngſt mehr
als zu viel geweſen, und man muͤßte eine Aenderung da-
runter machen. Freylich, antwortete ich ihm erſt ganz
nachlaͤßig, es iſt ja hier der allgemeine Anfang fuͤr junge
Leute, und ich denke nicht, daß man zu einer Zeit, wor-
inn man alle geſchloſſenen Zuͤnfte aufzuheben wuͤnſcht,
um jeden Genie die voͤllige Freyheit zu verſchaffen, ſeine
Faͤhigkeiten auszuuͤben, das edle Recht ſeines Naͤchſten
Rath und Beyſtand zu ſeyn, auf eine gewiſſe Zahl ein-
ſchraͤnken, und dieſer ein Bannrecht mittheilen werde.

Ey, verſetzte mein College, es iſt ein Unterſchied
unter Handwerkern und Fabricanten, die das Vermoͤgen
des Staats vermehren, und ſolchen die blos von dem
ſauren Schweiſſe andrer Leute leben wollen. Es iſt kein
einziger Advocat, der das natuͤrliche Vermoͤgen des Staats
auch nur um ein Korn vermehrt; keiner der davon das
allermindeſte veredelt; ſie leben alle wie die Raubbienen
von dem Fleiſſe der guten Bienen; zerſtoͤren ihre Stoͤcke,
und fliegen, wenn ſie den einen aufgefreſſen haben, zum
andern. Wie mancher frommer Mann wuͤrde ein kleines
Unrecht als ein Ungluͤck verſchmerzen; oder den Frieden
mit ſeinen Nachbaren, welcher wenn er mit Fleiß ge-
ſacht wird, leicht zu finden iſt, unterhalten, wenn nicht

die-
N 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0213" n="199"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LI.</hi><lb/>
Al&#x017F;o i&#x017F;t die Anzahl der Advocaten nicht &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chlechterdings einzu&#x017F;chra&#x0364;nken.</hi> </head><lb/>
        <p>Ihr Sohn will auch die Zahl der Advocaten vermehren,<lb/>
&#x017F;agte ju&#x0364;ng&#x017F;t mein Herr College zu mir, und zwar<lb/>
mit einer &#x017F;o wiederbu&#x0364;r&#x017F;tigen Mine, als wenn er mich<lb/>
recht empfinden la&#x017F;&#x017F;en wollte, ihrer wa&#x0364;ren la&#x0364;ng&#x017F;t mehr<lb/>
als zu viel gewe&#x017F;en, und man mu&#x0364;ßte eine Aenderung da-<lb/>
runter machen. Freylich, antwortete ich ihm er&#x017F;t ganz<lb/>
nachla&#x0364;ßig, es i&#x017F;t ja hier der allgemeine Anfang fu&#x0364;r junge<lb/>
Leute, und ich denke nicht, daß man zu einer Zeit, wor-<lb/>
inn man alle ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Zu&#x0364;nfte aufzuheben wu&#x0364;n&#x017F;cht,<lb/>
um jeden Genie die vo&#x0364;llige Freyheit zu ver&#x017F;chaffen, &#x017F;eine<lb/>
Fa&#x0364;higkeiten auszuu&#x0364;ben, das edle Recht &#x017F;eines Na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Rath und Bey&#x017F;tand zu &#x017F;eyn, auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zahl ein-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nken, und die&#x017F;er ein Bannrecht mittheilen werde.</p><lb/>
        <p>Ey, ver&#x017F;etzte mein College, es i&#x017F;t ein Unter&#x017F;chied<lb/>
unter Handwerkern und Fabricanten, die das Vermo&#x0364;gen<lb/>
des Staats vermehren, und &#x017F;olchen die blos von dem<lb/>
&#x017F;auren Schwei&#x017F;&#x017F;e andrer Leute leben wollen. Es i&#x017F;t kein<lb/>
einziger Advocat, der das natu&#x0364;rliche Vermo&#x0364;gen des Staats<lb/>
auch nur um ein Korn vermehrt; keiner der davon das<lb/>
allerminde&#x017F;te veredelt; &#x017F;ie leben alle wie die Raubbienen<lb/>
von dem Flei&#x017F;&#x017F;e der guten Bienen; zer&#x017F;to&#x0364;ren ihre Sto&#x0364;cke,<lb/>
und fliegen, wenn &#x017F;ie den einen aufgefre&#x017F;&#x017F;en haben, zum<lb/>
andern. Wie mancher frommer Mann wu&#x0364;rde ein kleines<lb/>
Unrecht als ein Unglu&#x0364;ck ver&#x017F;chmerzen; oder den Frieden<lb/>
mit &#x017F;einen Nachbaren, welcher wenn er mit Fleiß ge-<lb/>
&#x017F;acht wird, leicht zu finden i&#x017F;t, unterhalten, wenn nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 4</fw><fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0213] LI. Alſo iſt die Anzahl der Advocaten nicht ſo ſchlechterdings einzuſchraͤnken. Ihr Sohn will auch die Zahl der Advocaten vermehren, ſagte juͤngſt mein Herr College zu mir, und zwar mit einer ſo wiederbuͤrſtigen Mine, als wenn er mich recht empfinden laſſen wollte, ihrer waͤren laͤngſt mehr als zu viel geweſen, und man muͤßte eine Aenderung da- runter machen. Freylich, antwortete ich ihm erſt ganz nachlaͤßig, es iſt ja hier der allgemeine Anfang fuͤr junge Leute, und ich denke nicht, daß man zu einer Zeit, wor- inn man alle geſchloſſenen Zuͤnfte aufzuheben wuͤnſcht, um jeden Genie die voͤllige Freyheit zu verſchaffen, ſeine Faͤhigkeiten auszuuͤben, das edle Recht ſeines Naͤchſten Rath und Beyſtand zu ſeyn, auf eine gewiſſe Zahl ein- ſchraͤnken, und dieſer ein Bannrecht mittheilen werde. Ey, verſetzte mein College, es iſt ein Unterſchied unter Handwerkern und Fabricanten, die das Vermoͤgen des Staats vermehren, und ſolchen die blos von dem ſauren Schweiſſe andrer Leute leben wollen. Es iſt kein einziger Advocat, der das natuͤrliche Vermoͤgen des Staats auch nur um ein Korn vermehrt; keiner der davon das allermindeſte veredelt; ſie leben alle wie die Raubbienen von dem Fleiſſe der guten Bienen; zerſtoͤren ihre Stoͤcke, und fliegen, wenn ſie den einen aufgefreſſen haben, zum andern. Wie mancher frommer Mann wuͤrde ein kleines Unrecht als ein Ungluͤck verſchmerzen; oder den Frieden mit ſeinen Nachbaren, welcher wenn er mit Fleiß ge- ſacht wird, leicht zu finden iſt, unterhalten, wenn nicht die- N 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/213
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/213>, abgerufen am 10.04.2021.