Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite


LIII.
Also dürfen keine Plaggen aus einer
Mark in die andre verfahren werden.

Nein, Herr Holzgraf! das ist nicht länger auszuhalten.
Die ganze Mark ist beynahe abgenarbet; und wenn
wir dem Plaggenmehen nicht steuren: so mögen wir unser
Vieh nur an die Zäune binden. Wir müssen hier eine an-
dre Ordnung haben, es muß eine Eintheilung gemacht wer-
den, wie viel ein jeder mehen soll, oder unsre Kötter und
Heuerleute schaben uns die Mark dergestalt ab, daß auch
eine Endte nicht mehr darauf weiden kann.

Nun dann, sagte der Holzgraf, es sollen drey Tage im
Frühjahr und eben so viel im Herbste ausgemacht werden,
woran ein jeder, der dazu berechtiget ist, nach dem Verhält-
niß seines Erbes mit 6. 4. oder 2 Segeden *) erscheinen und
seine Plaggen mehen kann; wer ausser dieser Zeit betroffen
wird, soll einen doppelten Brüchten bezahlen.

So ist es recht, antworteten die Markgenossen, was
einer in dreyen Tagen davon reissen kann, das mag er dann
endlich haben; und unsre Kötter können so dann nicht Jahr
aus Jahr ein auf dem gemeinen Anger liegen und solchem
die elende Narbe abschaben. Kaum aber hörten sie auf zu
sprechen: so schrien die Weiber der Kötter: Was, ihr wol-
let das Plaggenmehen an gewisse Tage binden, und zwar
an solche, woran unsre Männer und Söhne in Holland
sind? Das können wir nimmer zugeben. Wir Weibsleute

kön-
*) Das Justrument, womit die Plaggen oder Rasen, die man
in den Heideländern, wo keine Brach zurück gehalten wird,
so viel zum Dinger braucht, gehauen werden.
Mös patr. Phant. III. Th. P


LIII.
Alſo duͤrfen keine Plaggen aus einer
Mark in die andre verfahren werden.

Nein, Herr Holzgraf! das iſt nicht laͤnger auszuhalten.
Die ganze Mark iſt beynahe abgenarbet; und wenn
wir dem Plaggenmehen nicht ſteuren: ſo moͤgen wir unſer
Vieh nur an die Zaͤune binden. Wir muͤſſen hier eine an-
dre Ordnung haben, es muß eine Eintheilung gemacht wer-
den, wie viel ein jeder mehen ſoll, oder unſre Koͤtter und
Heuerleute ſchaben uns die Mark dergeſtalt ab, daß auch
eine Endte nicht mehr darauf weiden kann.

Nun dann, ſagte der Holzgraf, es ſollen drey Tage im
Fruͤhjahr und eben ſo viel im Herbſte ausgemacht werden,
woran ein jeder, der dazu berechtiget iſt, nach dem Verhaͤlt-
niß ſeines Erbes mit 6. 4. oder 2 Segeden *) erſcheinen und
ſeine Plaggen mehen kann; wer auſſer dieſer Zeit betroffen
wird, ſoll einen doppelten Bruͤchten bezahlen.

So iſt es recht, antworteten die Markgenoſſen, was
einer in dreyen Tagen davon reiſſen kann, das mag er dann
endlich haben; und unſre Koͤtter koͤnnen ſo dann nicht Jahr
aus Jahr ein auf dem gemeinen Anger liegen und ſolchem
die elende Narbe abſchaben. Kaum aber hoͤrten ſie auf zu
ſprechen: ſo ſchrien die Weiber der Koͤtter: Was, ihr wol-
let das Plaggenmehen an gewiſſe Tage binden, und zwar
an ſolche, woran unſre Maͤnner und Soͤhne in Holland
ſind? Das koͤnnen wir nimmer zugeben. Wir Weibsleute

koͤn-
*) Das Juſtrument, womit die Plaggen oder Raſen, die man
in den Heidelaͤndern, wo keine Brach zuruͤck gehalten wird,
ſo viel zum Dinger braucht, gehauen werden.
Moͤſ patr. Phant. III. Th. P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0239" n="225"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LIII.</hi><lb/>
Al&#x017F;o du&#x0364;rfen keine Plaggen aus einer<lb/>
Mark in die andre verfahren werden.</hi> </head><lb/>
        <p>Nein, Herr Holzgraf! das i&#x017F;t nicht la&#x0364;nger auszuhalten.<lb/>
Die ganze Mark i&#x017F;t beynahe abgenarbet; und wenn<lb/>
wir dem Plaggenmehen nicht &#x017F;teuren: &#x017F;o mo&#x0364;gen wir un&#x017F;er<lb/>
Vieh nur an die Za&#x0364;une binden. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hier eine an-<lb/>
dre Ordnung haben, es muß eine Eintheilung gemacht wer-<lb/>
den, wie viel ein jeder mehen &#x017F;oll, oder un&#x017F;re Ko&#x0364;tter und<lb/>
Heuerleute &#x017F;chaben uns die Mark derge&#x017F;talt ab, daß auch<lb/>
eine Endte nicht mehr darauf weiden kann.</p><lb/>
        <p>Nun dann, &#x017F;agte der Holzgraf, es &#x017F;ollen drey Tage im<lb/>
Fru&#x0364;hjahr und eben &#x017F;o viel im Herb&#x017F;te ausgemacht werden,<lb/>
woran ein jeder, der dazu berechtiget i&#x017F;t, nach dem Verha&#x0364;lt-<lb/>
niß &#x017F;eines Erbes mit 6. 4. oder 2 Segeden <note place="foot" n="*)">Das Ju&#x017F;trument, womit die Plaggen oder Ra&#x017F;en, die man<lb/>
in den Heidela&#x0364;ndern, wo keine Brach zuru&#x0364;ck gehalten wird,<lb/>
&#x017F;o viel zum Dinger braucht, gehauen werden.</note> er&#x017F;cheinen und<lb/>
&#x017F;eine Plaggen mehen kann; wer au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er Zeit betroffen<lb/>
wird, &#x017F;oll einen doppelten Bru&#x0364;chten bezahlen.</p><lb/>
        <p>So i&#x017F;t es recht, antworteten die Markgeno&#x017F;&#x017F;en, was<lb/>
einer in dreyen Tagen davon rei&#x017F;&#x017F;en kann, das mag er dann<lb/>
endlich haben; und un&#x017F;re Ko&#x0364;tter ko&#x0364;nnen &#x017F;o dann nicht Jahr<lb/>
aus Jahr ein auf dem gemeinen Anger liegen und &#x017F;olchem<lb/>
die elende Narbe ab&#x017F;chaben. Kaum aber ho&#x0364;rten &#x017F;ie auf zu<lb/>
&#x017F;prechen: &#x017F;o &#x017F;chrien die Weiber der Ko&#x0364;tter: Was, ihr wol-<lb/>
let das Plaggenmehen an gewi&#x017F;&#x017F;e Tage binden, und zwar<lb/>
an &#x017F;olche, woran un&#x017F;re Ma&#x0364;nner und So&#x0364;hne in Holland<lb/>
&#x017F;ind? Das ko&#x0364;nnen wir nimmer zugeben. Wir Weibsleute<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;n-</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Mo&#x0364;&#x017F; patr. Phant.</hi><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Th.</hi> P</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0239] LIII. Alſo duͤrfen keine Plaggen aus einer Mark in die andre verfahren werden. Nein, Herr Holzgraf! das iſt nicht laͤnger auszuhalten. Die ganze Mark iſt beynahe abgenarbet; und wenn wir dem Plaggenmehen nicht ſteuren: ſo moͤgen wir unſer Vieh nur an die Zaͤune binden. Wir muͤſſen hier eine an- dre Ordnung haben, es muß eine Eintheilung gemacht wer- den, wie viel ein jeder mehen ſoll, oder unſre Koͤtter und Heuerleute ſchaben uns die Mark dergeſtalt ab, daß auch eine Endte nicht mehr darauf weiden kann. Nun dann, ſagte der Holzgraf, es ſollen drey Tage im Fruͤhjahr und eben ſo viel im Herbſte ausgemacht werden, woran ein jeder, der dazu berechtiget iſt, nach dem Verhaͤlt- niß ſeines Erbes mit 6. 4. oder 2 Segeden *) erſcheinen und ſeine Plaggen mehen kann; wer auſſer dieſer Zeit betroffen wird, ſoll einen doppelten Bruͤchten bezahlen. So iſt es recht, antworteten die Markgenoſſen, was einer in dreyen Tagen davon reiſſen kann, das mag er dann endlich haben; und unſre Koͤtter koͤnnen ſo dann nicht Jahr aus Jahr ein auf dem gemeinen Anger liegen und ſolchem die elende Narbe abſchaben. Kaum aber hoͤrten ſie auf zu ſprechen: ſo ſchrien die Weiber der Koͤtter: Was, ihr wol- let das Plaggenmehen an gewiſſe Tage binden, und zwar an ſolche, woran unſre Maͤnner und Soͤhne in Holland ſind? Das koͤnnen wir nimmer zugeben. Wir Weibsleute koͤn- *) Das Juſtrument, womit die Plaggen oder Raſen, die man in den Heidelaͤndern, wo keine Brach zuruͤck gehalten wird, ſo viel zum Dinger braucht, gehauen werden. Moͤſ patr. Phant. III. Th. P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/239
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/239>, abgerufen am 16.04.2021.