Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie ein Vater seinen Sohn


LVI.
Wie ein Vater seinen Sohn auf eine
neue Weise erzog.

Aus einer ungedruckten Chronick.

Zu dieser Zeit war auch ein Mann, dem brachte seine
Frau einen gar hübschen jungen Sohn, und er ließ
ihn ganz philosophisch erziehen; mit blossen Füßen auf den
Steinen und ohne Hut im Regen. Und damit der Junge
fein wahr in seinen Reden, recht stark in seinem Vorsatze,
und in allen Ausführungen unerschrocken werden mögte:
so muste er jede Sache ausdrücken, wie er sie erkannte oder
empfand, und sein Wille durfte gar nicht gebeuget werden.
Und der Knabe ward recht groß und stark, und hatte Mus-
keln die einen ganzen Kerl zeigten. Und der Vater brachte
den jungen Kerl, wie er ausgewachsen war, an den Hof
seines Königs, der ihn sehr gnädig aufnahm, und sich ob der
Aufrichtigkeit und Stärke des Burschen sehr verwunderte;
auch freueten sich alle Hofdamen seiner. Es währete aber
nicht lange: so kamen viele Klagen an den König. Der
junge Kerl hatte die Gewohnheit, daß er allen Lügnern ins
Gesicht spie, und jedem Verläumder auf der Stelle einen
Zahn ausschlug, wodurch der Hof in kurzer Zeit gar er-
bärmlich verunstaltet wurde. Da ließ der König den Vater
kommen, und sagte zu ihm: er hätte ihm da einen jungen
Löwen gebracht, der sich zwischen die Hirsche im Hof-
Thiergarten nicht recht schickte, er mögte ihn also wieder
heim nehmen, und in den Wald versetzen. Und als der
Vater ihn darauf in den Wald unter die andern Löwen
thäte, da war er ein Löwe wie andere Löwen, doch brülle-
ten die andern noch treflicher als er. Indessen liessen

alle
Wie ein Vater ſeinen Sohn


LVI.
Wie ein Vater ſeinen Sohn auf eine
neue Weiſe erzog.

Aus einer ungedruckten Chronick.

Zu dieſer Zeit war auch ein Mann, dem brachte ſeine
Frau einen gar huͤbſchen jungen Sohn, und er ließ
ihn ganz philoſophiſch erziehen; mit bloſſen Fuͤßen auf den
Steinen und ohne Hut im Regen. Und damit der Junge
fein wahr in ſeinen Reden, recht ſtark in ſeinem Vorſatze,
und in allen Ausfuͤhrungen unerſchrocken werden moͤgte:
ſo muſte er jede Sache ausdruͤcken, wie er ſie erkannte oder
empfand, und ſein Wille durfte gar nicht gebeuget werden.
Und der Knabe ward recht groß und ſtark, und hatte Mus-
keln die einen ganzen Kerl zeigten. Und der Vater brachte
den jungen Kerl, wie er ausgewachſen war, an den Hof
ſeines Koͤnigs, der ihn ſehr gnaͤdig aufnahm, und ſich ob der
Aufrichtigkeit und Staͤrke des Burſchen ſehr verwunderte;
auch freueten ſich alle Hofdamen ſeiner. Es waͤhrete aber
nicht lange: ſo kamen viele Klagen an den Koͤnig. Der
junge Kerl hatte die Gewohnheit, daß er allen Luͤgnern ins
Geſicht ſpie, und jedem Verlaͤumder auf der Stelle einen
Zahn ausſchlug, wodurch der Hof in kurzer Zeit gar er-
baͤrmlich verunſtaltet wurde. Da ließ der Koͤnig den Vater
kommen, und ſagte zu ihm: er haͤtte ihm da einen jungen
Loͤwen gebracht, der ſich zwiſchen die Hirſche im Hof-
Thiergarten nicht recht ſchickte, er moͤgte ihn alſo wieder
heim nehmen, und in den Wald verſetzen. Und als der
Vater ihn darauf in den Wald unter die andern Loͤwen
thaͤte, da war er ein Loͤwe wie andere Loͤwen, doch bruͤlle-
ten die andern noch treflicher als er. Indeſſen lieſſen

alle
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0260" n="246"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wie ein Vater &#x017F;einen Sohn</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LVI.</hi><lb/>
Wie ein Vater &#x017F;einen Sohn auf eine<lb/>
neue Wei&#x017F;e erzog.</hi><lb/>
Aus einer ungedruckten Chronick.</head><lb/>
        <p>Zu die&#x017F;er Zeit war auch ein Mann, dem brachte &#x017F;eine<lb/>
Frau einen gar hu&#x0364;b&#x017F;chen jungen Sohn, und er ließ<lb/>
ihn ganz philo&#x017F;ophi&#x017F;ch erziehen; mit blo&#x017F;&#x017F;en Fu&#x0364;ßen auf den<lb/>
Steinen und ohne Hut im Regen. Und damit der Junge<lb/>
fein wahr in &#x017F;einen Reden, recht &#x017F;tark in &#x017F;einem Vor&#x017F;atze,<lb/>
und in allen Ausfu&#x0364;hrungen uner&#x017F;chrocken werden mo&#x0364;gte:<lb/>
&#x017F;o mu&#x017F;te er jede Sache ausdru&#x0364;cken, wie er &#x017F;ie erkannte oder<lb/>
empfand, und &#x017F;ein Wille durfte gar nicht gebeuget werden.<lb/>
Und der Knabe ward recht groß und &#x017F;tark, und hatte Mus-<lb/>
keln die einen ganzen Kerl zeigten. Und der Vater brachte<lb/>
den jungen Kerl, wie er ausgewach&#x017F;en war, an den Hof<lb/>
&#x017F;eines Ko&#x0364;nigs, der ihn &#x017F;ehr gna&#x0364;dig aufnahm, und &#x017F;ich ob der<lb/>
Aufrichtigkeit und Sta&#x0364;rke des Bur&#x017F;chen &#x017F;ehr verwunderte;<lb/>
auch freueten &#x017F;ich alle Hofdamen &#x017F;einer. Es wa&#x0364;hrete aber<lb/>
nicht lange: &#x017F;o kamen viele Klagen an den Ko&#x0364;nig. Der<lb/>
junge Kerl hatte die Gewohnheit, daß er allen Lu&#x0364;gnern ins<lb/>
Ge&#x017F;icht &#x017F;pie, und jedem Verla&#x0364;umder auf der Stelle einen<lb/>
Zahn aus&#x017F;chlug, wodurch der Hof in kurzer Zeit gar er-<lb/>
ba&#x0364;rmlich verun&#x017F;taltet wurde. Da ließ der Ko&#x0364;nig den Vater<lb/>
kommen, und &#x017F;agte zu ihm: er ha&#x0364;tte ihm da einen jungen<lb/>
Lo&#x0364;wen gebracht, der &#x017F;ich zwi&#x017F;chen die Hir&#x017F;che im Hof-<lb/>
Thiergarten nicht recht &#x017F;chickte, er mo&#x0364;gte ihn al&#x017F;o wieder<lb/>
heim nehmen, und in den Wald ver&#x017F;etzen. Und als der<lb/>
Vater ihn darauf in den Wald unter die andern Lo&#x0364;wen<lb/>
tha&#x0364;te, da war er ein Lo&#x0364;we wie andere Lo&#x0364;wen, doch bru&#x0364;lle-<lb/>
ten die andern noch treflicher als er. Inde&#x017F;&#x017F;en lie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">alle</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0260] Wie ein Vater ſeinen Sohn LVI. Wie ein Vater ſeinen Sohn auf eine neue Weiſe erzog. Aus einer ungedruckten Chronick. Zu dieſer Zeit war auch ein Mann, dem brachte ſeine Frau einen gar huͤbſchen jungen Sohn, und er ließ ihn ganz philoſophiſch erziehen; mit bloſſen Fuͤßen auf den Steinen und ohne Hut im Regen. Und damit der Junge fein wahr in ſeinen Reden, recht ſtark in ſeinem Vorſatze, und in allen Ausfuͤhrungen unerſchrocken werden moͤgte: ſo muſte er jede Sache ausdruͤcken, wie er ſie erkannte oder empfand, und ſein Wille durfte gar nicht gebeuget werden. Und der Knabe ward recht groß und ſtark, und hatte Mus- keln die einen ganzen Kerl zeigten. Und der Vater brachte den jungen Kerl, wie er ausgewachſen war, an den Hof ſeines Koͤnigs, der ihn ſehr gnaͤdig aufnahm, und ſich ob der Aufrichtigkeit und Staͤrke des Burſchen ſehr verwunderte; auch freueten ſich alle Hofdamen ſeiner. Es waͤhrete aber nicht lange: ſo kamen viele Klagen an den Koͤnig. Der junge Kerl hatte die Gewohnheit, daß er allen Luͤgnern ins Geſicht ſpie, und jedem Verlaͤumder auf der Stelle einen Zahn ausſchlug, wodurch der Hof in kurzer Zeit gar er- baͤrmlich verunſtaltet wurde. Da ließ der Koͤnig den Vater kommen, und ſagte zu ihm: er haͤtte ihm da einen jungen Loͤwen gebracht, der ſich zwiſchen die Hirſche im Hof- Thiergarten nicht recht ſchickte, er moͤgte ihn alſo wieder heim nehmen, und in den Wald verſetzen. Und als der Vater ihn darauf in den Wald unter die andern Loͤwen thaͤte, da war er ein Loͤwe wie andere Loͤwen, doch bruͤlle- ten die andern noch treflicher als er. Indeſſen lieſſen alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/260
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/260>, abgerufen am 11.04.2021.