Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Bauerhof,
gesetzt hat. Der eine Gutsherr macht sich ein Gewissen
daraus ihn abzuäussern; der andre, so dazu schreitet, fin-
det keinen der den Hof wieder annehmen will, weil sich jeder
im Kirchspiel ein Gewissen daraus macht, auf einen Hof zu
ziehen, wovon das Geblüt entsetzet worden. So bald ist
aber nicht der Freystamm erklärt: so fällt das Gewissen
von beyden Seiten weg, und die Abäusserung wird gleich-
sam ein gemeiner Verkauf des Freystamms, wodurch nie-
mand betrübt, verkürzet oder betrogen werden kann, so lange
das Schuldbuch öffentlich und richterlich gehalten wird ..

So sprachen unsre Urenkel. Was wir jetzt sagen, weiß
ein jeder.



LXII.
Der Bauerhof, als eine Actie
betrachtet
*).

Wir haben alle einigen Begriff von den grossen Com-
pagnien, welche nach Ost- und Westindien han-
deln; wir wissen, daß dieselben aus Leuten bestehen, wovon
jeder ein sichers Capital hergeschossen hat; wir nennen die-

ses
*) Man muß es dem Verfasser nicht verdenken, daß er zu oft von
dieser Materie redet. Sie ist die wichtigste für das Wohl der
Staaten, und in öffentlichen Schriften noch wenig behandelt.
Die Aufsätze, so hier auf einander folgen, sind in den Zeiträu-
men von mehrern Jahren geschrieben, und enthalten oft einen
Gedanken mehrmals. Allein wer in einem Regierungscollegio
sitzt, und täglich den verschiednen Beschwerden und Forderun-
gen, nach einer Theorie, welche auf die mindeste Aufopferung
von Freyheit und Eigenthum gegründet ist, abhelfen soll, weiß
es am besten, wie vieles daran gelegen, solche Grundsätze auf-
recht zu erhalten.

Der Bauerhof,
geſetzt hat. Der eine Gutsherr macht ſich ein Gewiſſen
daraus ihn abzuaͤuſſern; der andre, ſo dazu ſchreitet, fin-
det keinen der den Hof wieder annehmen will, weil ſich jeder
im Kirchſpiel ein Gewiſſen daraus macht, auf einen Hof zu
ziehen, wovon das Gebluͤt entſetzet worden. So bald iſt
aber nicht der Freyſtamm erklaͤrt: ſo faͤllt das Gewiſſen
von beyden Seiten weg, und die Abaͤuſſerung wird gleich-
ſam ein gemeiner Verkauf des Freyſtamms, wodurch nie-
mand betruͤbt, verkuͤrzet oder betrogen werden kann, ſo lange
das Schuldbuch oͤffentlich und richterlich gehalten wird ..

So ſprachen unſre Urenkel. Was wir jetzt ſagen, weiß
ein jeder.



LXII.
Der Bauerhof, als eine Actie
betrachtet
*).

Wir haben alle einigen Begriff von den groſſen Com-
pagnien, welche nach Oſt- und Weſtindien han-
deln; wir wiſſen, daß dieſelben aus Leuten beſtehen, wovon
jeder ein ſichers Capital hergeſchoſſen hat; wir nennen die-

ſes
*) Man muß es dem Verfaſſer nicht verdenken, daß er zu oft von
dieſer Materie redet. Sie iſt die wichtigſte fuͤr das Wohl der
Staaten, und in oͤffentlichen Schriften noch wenig behandelt.
Die Aufſaͤtze, ſo hier auf einander folgen, ſind in den Zeitraͤu-
men von mehrern Jahren geſchrieben, und enthalten oft einen
Gedanken mehrmals. Allein wer in einem Regierungscollegio
ſitzt, und taͤglich den verſchiednen Beſchwerden und Forderun-
gen, nach einer Theorie, welche auf die mindeſte Aufopferung
von Freyheit und Eigenthum gegruͤndet iſt, abhelfen ſoll, weiß
es am beſten, wie vieles daran gelegen, ſolche Grundſaͤtze auf-
recht zu erhalten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0312" n="298"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Bauerhof,</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;etzt hat. Der eine Gutsherr macht &#x017F;ich ein Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
daraus ihn abzua&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern; der andre, &#x017F;o dazu &#x017F;chreitet, fin-<lb/>
det keinen der den Hof wieder annehmen will, weil &#x017F;ich jeder<lb/>
im Kirch&#x017F;piel ein Gewi&#x017F;&#x017F;en daraus macht, auf einen Hof zu<lb/>
ziehen, wovon das Geblu&#x0364;t ent&#x017F;etzet worden. So bald i&#x017F;t<lb/>
aber nicht der Frey&#x017F;tamm erkla&#x0364;rt: &#x017F;o fa&#x0364;llt das Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
von beyden Seiten weg, und die Aba&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erung wird gleich-<lb/>
&#x017F;am ein gemeiner Verkauf des Frey&#x017F;tamms, wodurch nie-<lb/>
mand betru&#x0364;bt, verku&#x0364;rzet oder betrogen werden kann, &#x017F;o lange<lb/>
das Schuldbuch o&#x0364;ffentlich und richterlich gehalten wird ..</p><lb/>
        <p>So &#x017F;prachen un&#x017F;re Urenkel. Was wir jetzt &#x017F;agen, weiß<lb/>
ein jeder.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXII.</hi><lb/>
Der Bauerhof, als eine Actie<lb/>
betrachtet</hi><note place="foot" n="*)">Man muß es dem Verfa&#x017F;&#x017F;er nicht verdenken, daß er zu oft von<lb/>
die&#x017F;er Materie redet. Sie i&#x017F;t die wichtig&#x017F;te fu&#x0364;r das Wohl der<lb/>
Staaten, und in o&#x0364;ffentlichen Schriften noch wenig behandelt.<lb/>
Die Auf&#x017F;a&#x0364;tze, &#x017F;o hier auf einander folgen, &#x017F;ind in den Zeitra&#x0364;u-<lb/>
men von mehrern Jahren ge&#x017F;chrieben, und enthalten oft einen<lb/>
Gedanken mehrmals. Allein wer in einem Regierungscollegio<lb/>
&#x017F;itzt, und ta&#x0364;glich den ver&#x017F;chiednen Be&#x017F;chwerden und Forderun-<lb/>
gen, nach einer Theorie, welche auf die minde&#x017F;te Aufopferung<lb/>
von Freyheit und Eigenthum gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t, abhelfen &#x017F;oll, weiß<lb/>
es am be&#x017F;ten, wie vieles daran gelegen, &#x017F;olche Grund&#x017F;a&#x0364;tze auf-<lb/>
recht zu erhalten.</note>.</head><lb/>
        <p>Wir haben alle einigen Begriff von den gro&#x017F;&#x017F;en Com-<lb/>
pagnien, welche nach O&#x017F;t- und We&#x017F;tindien han-<lb/>
deln; wir wi&#x017F;&#x017F;en, daß die&#x017F;elben aus Leuten be&#x017F;tehen, wovon<lb/>
jeder ein &#x017F;ichers Capital herge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en hat; wir nennen die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;es</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0312] Der Bauerhof, geſetzt hat. Der eine Gutsherr macht ſich ein Gewiſſen daraus ihn abzuaͤuſſern; der andre, ſo dazu ſchreitet, fin- det keinen der den Hof wieder annehmen will, weil ſich jeder im Kirchſpiel ein Gewiſſen daraus macht, auf einen Hof zu ziehen, wovon das Gebluͤt entſetzet worden. So bald iſt aber nicht der Freyſtamm erklaͤrt: ſo faͤllt das Gewiſſen von beyden Seiten weg, und die Abaͤuſſerung wird gleich- ſam ein gemeiner Verkauf des Freyſtamms, wodurch nie- mand betruͤbt, verkuͤrzet oder betrogen werden kann, ſo lange das Schuldbuch oͤffentlich und richterlich gehalten wird .. So ſprachen unſre Urenkel. Was wir jetzt ſagen, weiß ein jeder. LXII. Der Bauerhof, als eine Actie betrachtet *). Wir haben alle einigen Begriff von den groſſen Com- pagnien, welche nach Oſt- und Weſtindien han- deln; wir wiſſen, daß dieſelben aus Leuten beſtehen, wovon jeder ein ſichers Capital hergeſchoſſen hat; wir nennen die- ſes *) Man muß es dem Verfaſſer nicht verdenken, daß er zu oft von dieſer Materie redet. Sie iſt die wichtigſte fuͤr das Wohl der Staaten, und in oͤffentlichen Schriften noch wenig behandelt. Die Aufſaͤtze, ſo hier auf einander folgen, ſind in den Zeitraͤu- men von mehrern Jahren geſchrieben, und enthalten oft einen Gedanken mehrmals. Allein wer in einem Regierungscollegio ſitzt, und taͤglich den verſchiednen Beſchwerden und Forderun- gen, nach einer Theorie, welche auf die mindeſte Aufopferung von Freyheit und Eigenthum gegruͤndet iſt, abhelfen ſoll, weiß es am beſten, wie vieles daran gelegen, ſolche Grundſaͤtze auf- recht zu erhalten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/312
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/312>, abgerufen am 10.04.2021.