Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Also kann man der Mode
sprang sie auf und rief: das ist, so wahr ich lebe, nicht an-
dem; ich wäre keinen Augenblick mit ihr umgegangen, wenn
sie von der Art gewesen wäre. Hier dachte ich, ist es
Zeit, ein bisgen näher zu rücken. Was diesen Punkt an-
langt, sagte ich also, so hat ihre Cammerjungfer die Deh-
wern doch eine so hübsche goldene Uhr und einen Ring mit
einem so schönen Steine von dem Herrn ... erhalten;
wo ich auch nicht irre, so schrieben die Frau Arabelle
von Ihnen letzt selbst einmal in der Hitze eines bösen An-
falls, wie sie mit ihrem Cammermädgen aus guten Ursa-
chen nicht schmälen dürfte, und dieses ist doch wohl so et-
was -- hier schienen sich die Augen der gnädigen Frauen
etwas zu vergrössern. Ach! sagte sie, der Neid sieht im-
mer zu viel und die Freundschaft zu wenig -- Und was
dünkt Ihnen, fuhr ich fort, von einer Frau, die das so
hinschreiben kann, daß sie mit ihrem Cammermädgen aus
guten Ursachen nicht schmälen dürfe; sollte die nicht schon
wohl so ein Hühngen im Salze haben! -- Es ist mög-
lich -- und kann man es der bösen Welt, die nun einmal
so ist, wie sie ist, verdenken, wenn sie sich die Augen nur
so lange verblenden läßt, als ihr die Sonne hineinscheint --
Freylich so ganz und gar nicht -- wenn sie an einer Per-
son die auf alles Anspruch macht, die auch denen von hö-
hern Stande vordringen will, und durch Graß und Korn
geht, wenn sie nur glänzen kann, alle Fehler aufsucht. --
Ach Louise! -- wenn sie einer Person, welche mit der
größten Unbedachtsamkeit ihre besten Freundinnen zu glei-
chen Ausschweiffungen mit sich fortreißt, aus der Kunst
zu gefallen zu prangen und zu herrschen ihre einzige Beschäf-
tigung macht, dabey die guten Leute, so ihr borgen, recht
vorsetzlich betrügt, einen ehrlichen Mann ins Unglück stürzt,
ihre Kinder mit Schande beladet, zuletzt mit voller Ver-
achtung begegnet -- O! schweig Louise. --

Ich

Alſo kann man der Mode
ſprang ſie auf und rief: das iſt, ſo wahr ich lebe, nicht an-
dem; ich waͤre keinen Augenblick mit ihr umgegangen, wenn
ſie von der Art geweſen waͤre. Hier dachte ich, iſt es
Zeit, ein bisgen naͤher zu ruͤcken. Was dieſen Punkt an-
langt, ſagte ich alſo, ſo hat ihre Cammerjungfer die Deh-
wern doch eine ſo huͤbſche goldene Uhr und einen Ring mit
einem ſo ſchoͤnen Steine von dem Herrn … erhalten;
wo ich auch nicht irre, ſo ſchrieben die Frau Arabelle
von Ihnen letzt ſelbſt einmal in der Hitze eines boͤſen An-
falls, wie ſie mit ihrem Cammermaͤdgen aus guten Urſa-
chen nicht ſchmaͤlen duͤrfte, und dieſes iſt doch wohl ſo et-
was — hier ſchienen ſich die Augen der gnaͤdigen Frauen
etwas zu vergroͤſſern. Ach! ſagte ſie, der Neid ſieht im-
mer zu viel und die Freundſchaft zu wenig — Und was
duͤnkt Ihnen, fuhr ich fort, von einer Frau, die das ſo
hinſchreiben kann, daß ſie mit ihrem Cammermaͤdgen aus
guten Urſachen nicht ſchmaͤlen duͤrfe; ſollte die nicht ſchon
wohl ſo ein Huͤhngen im Salze haben! — Es iſt moͤg-
lich — und kann man es der boͤſen Welt, die nun einmal
ſo iſt, wie ſie iſt, verdenken, wenn ſie ſich die Augen nur
ſo lange verblenden laͤßt, als ihr die Sonne hineinſcheint —
Freylich ſo ganz und gar nicht — wenn ſie an einer Per-
ſon die auf alles Anſpruch macht, die auch denen von hoͤ-
hern Stande vordringen will, und durch Graß und Korn
geht, wenn ſie nur glaͤnzen kann, alle Fehler aufſucht. —
Ach Louiſe! — wenn ſie einer Perſon, welche mit der
groͤßten Unbedachtſamkeit ihre beſten Freundinnen zu glei-
chen Ausſchweiffungen mit ſich fortreißt, aus der Kunſt
zu gefallen zu prangen und zu herrſchen ihre einzige Beſchaͤf-
tigung macht, dabey die guten Leute, ſo ihr borgen, recht
vorſetzlich betruͤgt, einen ehrlichen Mann ins Ungluͤck ſtuͤrzt,
ihre Kinder mit Schande beladet, zuletzt mit voller Ver-
achtung begegnet — O! ſchweig Louiſe. —

Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Al&#x017F;o kann man der Mode</hi></fw><lb/>
&#x017F;prang &#x017F;ie auf und rief: das i&#x017F;t, &#x017F;o wahr ich lebe, nicht an-<lb/>
dem; ich wa&#x0364;re keinen Augenblick mit ihr umgegangen, wenn<lb/>
&#x017F;ie von der Art gewe&#x017F;en wa&#x0364;re. Hier dachte ich, i&#x017F;t es<lb/>
Zeit, ein bisgen na&#x0364;her zu ru&#x0364;cken. Was die&#x017F;en Punkt an-<lb/>
langt, &#x017F;agte ich al&#x017F;o, &#x017F;o hat ihre Cammerjungfer die Deh-<lb/>
wern doch eine &#x017F;o hu&#x0364;b&#x017F;che goldene Uhr und einen Ring mit<lb/>
einem &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nen Steine von dem Herrn &#x2026; erhalten;<lb/>
wo ich auch nicht irre, &#x017F;o &#x017F;chrieben die Frau Arabelle<lb/>
von Ihnen letzt &#x017F;elb&#x017F;t einmal in der Hitze eines bo&#x0364;&#x017F;en An-<lb/>
falls, wie &#x017F;ie mit ihrem Cammerma&#x0364;dgen aus guten Ur&#x017F;a-<lb/>
chen nicht &#x017F;chma&#x0364;len du&#x0364;rfte, und die&#x017F;es i&#x017F;t doch wohl &#x017F;o et-<lb/>
was &#x2014; hier &#x017F;chienen &#x017F;ich die Augen der gna&#x0364;digen Frauen<lb/>
etwas zu vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern. Ach! &#x017F;agte &#x017F;ie, der Neid &#x017F;ieht im-<lb/>
mer zu viel und die Freund&#x017F;chaft zu wenig &#x2014; Und was<lb/>
du&#x0364;nkt Ihnen, fuhr ich fort, von einer Frau, die das &#x017F;o<lb/>
hin&#x017F;chreiben kann, daß &#x017F;ie mit ihrem Cammerma&#x0364;dgen aus<lb/>
guten Ur&#x017F;achen nicht &#x017F;chma&#x0364;len du&#x0364;rfe; &#x017F;ollte die nicht &#x017F;chon<lb/>
wohl &#x017F;o ein Hu&#x0364;hngen im Salze haben! &#x2014; Es i&#x017F;t mo&#x0364;g-<lb/>
lich &#x2014; und kann man es der bo&#x0364;&#x017F;en Welt, die nun einmal<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t, wie &#x017F;ie i&#x017F;t, verdenken, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich die Augen nur<lb/>
&#x017F;o lange verblenden la&#x0364;ßt, als ihr die Sonne hinein&#x017F;cheint &#x2014;<lb/>
Freylich &#x017F;o ganz und gar nicht &#x2014; wenn &#x017F;ie an einer Per-<lb/>
&#x017F;on die auf alles An&#x017F;pruch macht, die auch denen von ho&#x0364;-<lb/>
hern Stande vordringen will, und durch Graß und Korn<lb/>
geht, wenn &#x017F;ie nur gla&#x0364;nzen kann, alle Fehler auf&#x017F;ucht. &#x2014;<lb/>
Ach Loui&#x017F;e! &#x2014; wenn &#x017F;ie einer Per&#x017F;on, welche mit der<lb/>
gro&#x0364;ßten Unbedacht&#x017F;amkeit ihre be&#x017F;ten Freundinnen zu glei-<lb/>
chen Aus&#x017F;chweiffungen mit &#x017F;ich fortreißt, aus der Kun&#x017F;t<lb/>
zu gefallen zu prangen und zu herr&#x017F;chen ihre einzige Be&#x017F;cha&#x0364;f-<lb/>
tigung macht, dabey die guten Leute, &#x017F;o ihr borgen, recht<lb/>
vor&#x017F;etzlich betru&#x0364;gt, einen ehrlichen Mann ins Unglu&#x0364;ck &#x017F;tu&#x0364;rzt,<lb/>
ihre Kinder mit Schande beladet, zuletzt mit voller Ver-<lb/>
achtung begegnet &#x2014; O! &#x017F;chweig Loui&#x017F;e. &#x2014;</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0034] Alſo kann man der Mode ſprang ſie auf und rief: das iſt, ſo wahr ich lebe, nicht an- dem; ich waͤre keinen Augenblick mit ihr umgegangen, wenn ſie von der Art geweſen waͤre. Hier dachte ich, iſt es Zeit, ein bisgen naͤher zu ruͤcken. Was dieſen Punkt an- langt, ſagte ich alſo, ſo hat ihre Cammerjungfer die Deh- wern doch eine ſo huͤbſche goldene Uhr und einen Ring mit einem ſo ſchoͤnen Steine von dem Herrn … erhalten; wo ich auch nicht irre, ſo ſchrieben die Frau Arabelle von Ihnen letzt ſelbſt einmal in der Hitze eines boͤſen An- falls, wie ſie mit ihrem Cammermaͤdgen aus guten Urſa- chen nicht ſchmaͤlen duͤrfte, und dieſes iſt doch wohl ſo et- was — hier ſchienen ſich die Augen der gnaͤdigen Frauen etwas zu vergroͤſſern. Ach! ſagte ſie, der Neid ſieht im- mer zu viel und die Freundſchaft zu wenig — Und was duͤnkt Ihnen, fuhr ich fort, von einer Frau, die das ſo hinſchreiben kann, daß ſie mit ihrem Cammermaͤdgen aus guten Urſachen nicht ſchmaͤlen duͤrfe; ſollte die nicht ſchon wohl ſo ein Huͤhngen im Salze haben! — Es iſt moͤg- lich — und kann man es der boͤſen Welt, die nun einmal ſo iſt, wie ſie iſt, verdenken, wenn ſie ſich die Augen nur ſo lange verblenden laͤßt, als ihr die Sonne hineinſcheint — Freylich ſo ganz und gar nicht — wenn ſie an einer Per- ſon die auf alles Anſpruch macht, die auch denen von hoͤ- hern Stande vordringen will, und durch Graß und Korn geht, wenn ſie nur glaͤnzen kann, alle Fehler aufſucht. — Ach Louiſe! — wenn ſie einer Perſon, welche mit der groͤßten Unbedachtſamkeit ihre beſten Freundinnen zu glei- chen Ausſchweiffungen mit ſich fortreißt, aus der Kunſt zu gefallen zu prangen und zu herrſchen ihre einzige Beſchaͤf- tigung macht, dabey die guten Leute, ſo ihr borgen, recht vorſetzlich betruͤgt, einen ehrlichen Mann ins Ungluͤck ſtuͤrzt, ihre Kinder mit Schande beladet, zuletzt mit voller Ver- achtung begegnet — O! ſchweig Louiſe. — Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/34
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/34>, abgerufen am 18.06.2021.