Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite


XVI.
Die arme Tante Lore!

Man sehe das Schreiben einer betagten Jungfer an
den Stifter der Wittwencasse zu **** im
II. Th. n. 39.

Nun will ich die weisen Lehren von meines seligen Bru-
dern Tochter, und die hämischen Anmerkungen aller
meiner aufgeschossenen Vettern über meine zusammengestop-
pelte Figur, wie es ihnen zu sagen beliebt, mit christlicher
Gedult ertragen, da ich endlich höre, daß in Berlin auch
für uns arme Mädgen, die keine glückliche Wittwen wer-
den können, gesorgt wird *). Dank sey es dem grossen
Könige, dessen väterlicher Aufmerksamkeit auch das geringste
nicht entwischet, und der unser Herz, was die Liebe nur
gar zu leer gelassen hat, ganz mit Dankbarkeit ausfüllet.

Wie
*) Das Reglement für die Königl. Preußische allgemeine Wittwen-
Verpflegungsanstalt vom 28. December 1775 enthält hierüber
§. 29 folgendes: Um aber dieses Institutum noch gemeinnütziger
zu machen; und die Vortheile davon auch unverheyratheten
Frauenspersonen zufließen zu lassen, welche öfters bey dem ein-
geschränkten Vermögen der Familien ohne alle Versorgung blei-
ben: Soll es auch einem Vater verstattet seyn, für seine unver-
heyrathete Tochter, einem Oheim für seine Nichte, einem Bru-
der für seine Schwester, einem jeden Verwandten für seine Ver-
wandtin, und überhaupt einer jeden verheyratheten oder ledigen
Mannsperson für eine jede unverheyrathete oder verwitwete
Frauensperson eine Pension versichern zu lassen, ja es kann dieses
auch die Frauensperson selbst thun, und sich eine Mannsperson
erwählen, auf deren Todesfall die Versicherung gestellet werden
soll, jedoch darf dieses niemals ohne ausdrückliche Einwilligung
der Mannsperson geschehen, als welche ohnehin die sämtlichen
erfor


XVI.
Die arme Tante Lore!

Man ſehe das Schreiben einer betagten Jungfer an
den Stifter der Wittwencaſſe zu **** im
II. Th. n. 39.

Nun will ich die weiſen Lehren von meines ſeligen Bru-
dern Tochter, und die haͤmiſchen Anmerkungen aller
meiner aufgeſchoſſenen Vettern uͤber meine zuſammengeſtop-
pelte Figur, wie es ihnen zu ſagen beliebt, mit chriſtlicher
Gedult ertragen, da ich endlich hoͤre, daß in Berlin auch
fuͤr uns arme Maͤdgen, die keine gluͤckliche Wittwen wer-
den koͤnnen, geſorgt wird *). Dank ſey es dem groſſen
Koͤnige, deſſen vaͤterlicher Aufmerkſamkeit auch das geringſte
nicht entwiſchet, und der unſer Herz, was die Liebe nur
gar zu leer gelaſſen hat, ganz mit Dankbarkeit ausfuͤllet.

Wie
*) Das Reglement fuͤr die Koͤnigl. Preußiſche allgemeine Wittwen-
Verpflegungsanſtalt vom 28. December 1775 enthaͤlt hieruͤber
§. 29 folgendes: Um aber dieſes Inſtitutum noch gemeinnuͤtziger
zu machen; und die Vortheile davon auch unverheyratheten
Frauensperſonen zufließen zu laſſen, welche oͤfters bey dem ein-
geſchraͤnkten Vermoͤgen der Familien ohne alle Verſorgung blei-
ben: Soll es auch einem Vater verſtattet ſeyn, fuͤr ſeine unver-
heyrathete Tochter, einem Oheim fuͤr ſeine Nichte, einem Bru-
der fuͤr ſeine Schweſter, einem jeden Verwandten fuͤr ſeine Ver-
wandtin, und uͤberhaupt einer jeden verheyratheten oder ledigen
Mannsperſon fuͤr eine jede unverheyrathete oder verwitwete
Frauensperſon eine Penſion verſichern zu laſſen, ja es kann dieſes
auch die Frauensperſon ſelbſt thun, und ſich eine Mannsperſon
erwaͤhlen, auf deren Todesfall die Verſicherung geſtellet werden
ſoll, jedoch darf dieſes niemals ohne ausdruͤckliche Einwilligung
der Mannsperſon geſchehen, als welche ohnehin die ſaͤmtlichen
erfor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0064" n="50"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVI.</hi><lb/>
Die arme Tante Lore!</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c">Man &#x017F;ehe das Schreiben einer betagten Jungfer an<lb/>
den Stifter der Wittwenca&#x017F;&#x017F;e zu **** im<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Th. <hi rendition="#aq">n.</hi> 39.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p>Nun will ich die wei&#x017F;en Lehren von meines &#x017F;eligen Bru-<lb/>
dern Tochter, und die ha&#x0364;mi&#x017F;chen Anmerkungen aller<lb/>
meiner aufge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;enen Vettern u&#x0364;ber meine zu&#x017F;ammenge&#x017F;top-<lb/>
pelte Figur, wie es ihnen zu &#x017F;agen beliebt, mit chri&#x017F;tlicher<lb/>
Gedult ertragen, da ich endlich ho&#x0364;re, daß in Berlin auch<lb/>
fu&#x0364;r uns arme Ma&#x0364;dgen, die keine glu&#x0364;ckliche Wittwen wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnen, ge&#x017F;orgt wird <note xml:id="seg2pn_1_1" next="#seg2pn_1_2" place="foot" n="*)">Das <hi rendition="#aq">Reglement</hi> fu&#x0364;r die Ko&#x0364;nigl. Preußi&#x017F;che allgemeine Wittwen-<lb/>
Verpflegungsan&#x017F;talt vom 28. December 1775 entha&#x0364;lt hieru&#x0364;ber<lb/>
§. 29 folgendes: Um aber die&#x017F;es <hi rendition="#aq">In&#x017F;titutum</hi> noch gemeinnu&#x0364;tziger<lb/>
zu machen; und die Vortheile davon auch unverheyratheten<lb/>
Frauensper&#x017F;onen zufließen zu la&#x017F;&#x017F;en, welche o&#x0364;fters bey dem ein-<lb/>
ge&#x017F;chra&#x0364;nkten Vermo&#x0364;gen der Familien ohne alle Ver&#x017F;orgung blei-<lb/>
ben: Soll es auch einem Vater ver&#x017F;tattet &#x017F;eyn, fu&#x0364;r &#x017F;eine unver-<lb/>
heyrathete Tochter, einem Oheim fu&#x0364;r &#x017F;eine Nichte, einem Bru-<lb/>
der fu&#x0364;r &#x017F;eine Schwe&#x017F;ter, einem jeden Verwandten fu&#x0364;r &#x017F;eine Ver-<lb/>
wandtin, und u&#x0364;berhaupt einer jeden verheyratheten oder ledigen<lb/>
Mannsper&#x017F;on fu&#x0364;r eine jede unverheyrathete oder verwitwete<lb/>
Frauensper&#x017F;on eine Pen&#x017F;ion ver&#x017F;ichern zu la&#x017F;&#x017F;en, ja es kann die&#x017F;es<lb/>
auch die Frauensper&#x017F;on &#x017F;elb&#x017F;t thun, und &#x017F;ich eine Mannsper&#x017F;on<lb/>
erwa&#x0364;hlen, auf deren Todesfall die Ver&#x017F;icherung ge&#x017F;tellet werden<lb/>
&#x017F;oll, jedoch darf die&#x017F;es niemals ohne ausdru&#x0364;ckliche Einwilligung<lb/>
der Mannsper&#x017F;on ge&#x017F;chehen, als welche ohnehin die &#x017F;a&#x0364;mtlichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erfor</fw></note>. Dank &#x017F;ey es dem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ko&#x0364;nige, de&#x017F;&#x017F;en va&#x0364;terlicher Aufmerk&#x017F;amkeit auch das gering&#x017F;te<lb/>
nicht entwi&#x017F;chet, und der un&#x017F;er Herz, was die Liebe nur<lb/>
gar zu leer gela&#x017F;&#x017F;en hat, ganz mit Dankbarkeit ausfu&#x0364;llet.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0064] XVI. Die arme Tante Lore! Man ſehe das Schreiben einer betagten Jungfer an den Stifter der Wittwencaſſe zu **** im II. Th. n. 39. Nun will ich die weiſen Lehren von meines ſeligen Bru- dern Tochter, und die haͤmiſchen Anmerkungen aller meiner aufgeſchoſſenen Vettern uͤber meine zuſammengeſtop- pelte Figur, wie es ihnen zu ſagen beliebt, mit chriſtlicher Gedult ertragen, da ich endlich hoͤre, daß in Berlin auch fuͤr uns arme Maͤdgen, die keine gluͤckliche Wittwen wer- den koͤnnen, geſorgt wird *). Dank ſey es dem groſſen Koͤnige, deſſen vaͤterlicher Aufmerkſamkeit auch das geringſte nicht entwiſchet, und der unſer Herz, was die Liebe nur gar zu leer gelaſſen hat, ganz mit Dankbarkeit ausfuͤllet. Wie *) Das Reglement fuͤr die Koͤnigl. Preußiſche allgemeine Wittwen- Verpflegungsanſtalt vom 28. December 1775 enthaͤlt hieruͤber §. 29 folgendes: Um aber dieſes Inſtitutum noch gemeinnuͤtziger zu machen; und die Vortheile davon auch unverheyratheten Frauensperſonen zufließen zu laſſen, welche oͤfters bey dem ein- geſchraͤnkten Vermoͤgen der Familien ohne alle Verſorgung blei- ben: Soll es auch einem Vater verſtattet ſeyn, fuͤr ſeine unver- heyrathete Tochter, einem Oheim fuͤr ſeine Nichte, einem Bru- der fuͤr ſeine Schweſter, einem jeden Verwandten fuͤr ſeine Ver- wandtin, und uͤberhaupt einer jeden verheyratheten oder ledigen Mannsperſon fuͤr eine jede unverheyrathete oder verwitwete Frauensperſon eine Penſion verſichern zu laſſen, ja es kann dieſes auch die Frauensperſon ſelbſt thun, und ſich eine Mannsperſon erwaͤhlen, auf deren Todesfall die Verſicherung geſtellet werden ſoll, jedoch darf dieſes niemals ohne ausdruͤckliche Einwilligung der Mannsperſon geſchehen, als welche ohnehin die ſaͤmtlichen erfor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/64
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/64>, abgerufen am 10.04.2021.