Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
So mag man noch im Alter lieben.


Von Ihm.

Wie sich das so artig gegen einander erklärt, mein
Freund! wir sind beyde allein, und schreiben Ih-
nen, was wir uns einander zu sagen haben! In der That
ein sonderbarer Einfall. Aber nichts überwindet die Tu-
gend eines siebzigjährigen Mannes, der an beyden Füssen
gelähmt ist. Ich segne mein Alter und meine Gicht, die
mir die unverdächtige Freyheit verschafft, meine geliebte
Freundinn, wöchentlich zweymal zu sehen, und schmähle
auf meinen Vetter, daß er so lange ausbleibt, um dem gu-
ten Kinde das zu sagen, was ich ihm, wenn ich funfzig
Jahre weniger hätte, gern selbst sagte.

Nun erwarte ich aber auch von Ihnen, daß Sie mei-
ner Liebe Beyfall geben, und die Bewegungsgründe recht-
fertigen, woraus ich handle. In unserm ganzen Leben
haben wir keine getreuere Freunde als unsre Neigungen
und Leidenschaften, und wer sein theures Selbst untersucht,
wird finden, daß sie der Tugend die grösten Dienste leisten.
Unter allen ist die Liebe als Leidenschaft diejenige, so unser
Wohlwollen, unsre Großmuth und unsre Thätigkeit aufs
angenehmste unterhält, und sich am besten zu einem gicht-
brüchigen Körper schickt, den der Ehrgeiz zu sehr erschüt-
tern und der Geiz auszehren würde. Sie führt die schmei-
chelhaftesten Würkungen mit sich, und Schmeicheleyen sind
unser Eigenliebe in jedem Alter willkommen. Unter dem
Schutze der Achtung, welche uns ein liebenswürdiges Frauen-
zimmer erzeigt, gehn wir in Gesellschaften noch so mit durch,
und die Jugend muß uns ehren, wenn sie derjenigen gefal-
len will, die uns ihrer vorzüglichen Aufmerksamkeit werth
hält. Wie viel Bewegungsgründe um auch im Alter zu
lieben! wie viel Bedürfnis! wie viel Klugheit! wie viele

gute
So mag man noch im Alter lieben.


Von Ihm.

Wie ſich das ſo artig gegen einander erklaͤrt, mein
Freund! wir ſind beyde allein, und ſchreiben Ih-
nen, was wir uns einander zu ſagen haben! In der That
ein ſonderbarer Einfall. Aber nichts uͤberwindet die Tu-
gend eines ſiebzigjaͤhrigen Mannes, der an beyden Fuͤſſen
gelaͤhmt iſt. Ich ſegne mein Alter und meine Gicht, die
mir die unverdaͤchtige Freyheit verſchafft, meine geliebte
Freundinn, woͤchentlich zweymal zu ſehen, und ſchmaͤhle
auf meinen Vetter, daß er ſo lange ausbleibt, um dem gu-
ten Kinde das zu ſagen, was ich ihm, wenn ich funfzig
Jahre weniger haͤtte, gern ſelbſt ſagte.

Nun erwarte ich aber auch von Ihnen, daß Sie mei-
ner Liebe Beyfall geben, und die Bewegungsgruͤnde recht-
fertigen, woraus ich handle. In unſerm ganzen Leben
haben wir keine getreuere Freunde als unſre Neigungen
und Leidenſchaften, und wer ſein theures Selbſt unterſucht,
wird finden, daß ſie der Tugend die groͤſten Dienſte leiſten.
Unter allen iſt die Liebe als Leidenſchaft diejenige, ſo unſer
Wohlwollen, unſre Großmuth und unſre Thaͤtigkeit aufs
angenehmſte unterhaͤlt, und ſich am beſten zu einem gicht-
bruͤchigen Koͤrper ſchickt, den der Ehrgeiz zu ſehr erſchuͤt-
tern und der Geiz auszehren wuͤrde. Sie fuͤhrt die ſchmei-
chelhafteſten Wuͤrkungen mit ſich, und Schmeicheleyen ſind
unſer Eigenliebe in jedem Alter willkommen. Unter dem
Schutze der Achtung, welche uns ein liebenswuͤrdiges Frauen-
zimmer erzeigt, gehn wir in Geſellſchaften noch ſo mit durch,
und die Jugend muß uns ehren, wenn ſie derjenigen gefal-
len will, die uns ihrer vorzuͤglichen Aufmerkſamkeit werth
haͤlt. Wie viel Bewegungsgruͤnde um auch im Alter zu
lieben! wie viel Beduͤrfnis! wie viel Klugheit! wie viele

gute
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0072" n="58"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">So mag man noch im Alter lieben.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Von Ihm</hi>.</head><lb/>
          <p>Wie &#x017F;ich das &#x017F;o artig gegen einander erkla&#x0364;rt, mein<lb/>
Freund! wir &#x017F;ind beyde allein, und &#x017F;chreiben Ih-<lb/>
nen, was wir uns einander zu &#x017F;agen haben! In der That<lb/>
ein &#x017F;onderbarer Einfall. Aber nichts u&#x0364;berwindet die Tu-<lb/>
gend eines &#x017F;iebzigja&#x0364;hrigen Mannes, der an beyden Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gela&#x0364;hmt i&#x017F;t. Ich &#x017F;egne mein Alter und meine Gicht, die<lb/>
mir die unverda&#x0364;chtige Freyheit ver&#x017F;chafft, meine geliebte<lb/>
Freundinn, wo&#x0364;chentlich zweymal zu &#x017F;ehen, und &#x017F;chma&#x0364;hle<lb/>
auf meinen Vetter, daß er &#x017F;o lange ausbleibt, um dem gu-<lb/>
ten Kinde das zu &#x017F;agen, was ich ihm, wenn ich funfzig<lb/>
Jahre weniger ha&#x0364;tte, gern &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;agte.</p><lb/>
          <p>Nun erwarte ich aber auch von Ihnen, daß Sie mei-<lb/>
ner Liebe Beyfall geben, und die Bewegungsgru&#x0364;nde recht-<lb/>
fertigen, woraus ich handle. In un&#x017F;erm ganzen Leben<lb/>
haben wir keine getreuere Freunde als un&#x017F;re Neigungen<lb/>
und Leiden&#x017F;chaften, und wer &#x017F;ein theures Selb&#x017F;t unter&#x017F;ucht,<lb/>
wird finden, daß &#x017F;ie der Tugend die gro&#x0364;&#x017F;ten Dien&#x017F;te lei&#x017F;ten.<lb/>
Unter allen i&#x017F;t die Liebe als Leiden&#x017F;chaft diejenige, &#x017F;o un&#x017F;er<lb/>
Wohlwollen, un&#x017F;re Großmuth und un&#x017F;re Tha&#x0364;tigkeit aufs<lb/>
angenehm&#x017F;te unterha&#x0364;lt, und &#x017F;ich am be&#x017F;ten zu einem gicht-<lb/>
bru&#x0364;chigen Ko&#x0364;rper &#x017F;chickt, den der Ehrgeiz zu &#x017F;ehr er&#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
tern und der Geiz auszehren wu&#x0364;rde. Sie fu&#x0364;hrt die &#x017F;chmei-<lb/>
chelhafte&#x017F;ten Wu&#x0364;rkungen mit &#x017F;ich, und Schmeicheleyen &#x017F;ind<lb/>
un&#x017F;er Eigenliebe in jedem Alter willkommen. Unter dem<lb/>
Schutze der Achtung, welche uns ein liebenswu&#x0364;rdiges Frauen-<lb/>
zimmer erzeigt, gehn wir in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften noch &#x017F;o mit durch,<lb/>
und die Jugend muß uns ehren, wenn &#x017F;ie derjenigen gefal-<lb/>
len will, die uns ihrer vorzu&#x0364;glichen Aufmerk&#x017F;amkeit werth<lb/>
ha&#x0364;lt. Wie viel Bewegungsgru&#x0364;nde um auch im Alter zu<lb/>
lieben! wie viel Bedu&#x0364;rfnis! wie viel Klugheit! wie viele<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gute</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0072] So mag man noch im Alter lieben. Von Ihm. Wie ſich das ſo artig gegen einander erklaͤrt, mein Freund! wir ſind beyde allein, und ſchreiben Ih- nen, was wir uns einander zu ſagen haben! In der That ein ſonderbarer Einfall. Aber nichts uͤberwindet die Tu- gend eines ſiebzigjaͤhrigen Mannes, der an beyden Fuͤſſen gelaͤhmt iſt. Ich ſegne mein Alter und meine Gicht, die mir die unverdaͤchtige Freyheit verſchafft, meine geliebte Freundinn, woͤchentlich zweymal zu ſehen, und ſchmaͤhle auf meinen Vetter, daß er ſo lange ausbleibt, um dem gu- ten Kinde das zu ſagen, was ich ihm, wenn ich funfzig Jahre weniger haͤtte, gern ſelbſt ſagte. Nun erwarte ich aber auch von Ihnen, daß Sie mei- ner Liebe Beyfall geben, und die Bewegungsgruͤnde recht- fertigen, woraus ich handle. In unſerm ganzen Leben haben wir keine getreuere Freunde als unſre Neigungen und Leidenſchaften, und wer ſein theures Selbſt unterſucht, wird finden, daß ſie der Tugend die groͤſten Dienſte leiſten. Unter allen iſt die Liebe als Leidenſchaft diejenige, ſo unſer Wohlwollen, unſre Großmuth und unſre Thaͤtigkeit aufs angenehmſte unterhaͤlt, und ſich am beſten zu einem gicht- bruͤchigen Koͤrper ſchickt, den der Ehrgeiz zu ſehr erſchuͤt- tern und der Geiz auszehren wuͤrde. Sie fuͤhrt die ſchmei- chelhafteſten Wuͤrkungen mit ſich, und Schmeicheleyen ſind unſer Eigenliebe in jedem Alter willkommen. Unter dem Schutze der Achtung, welche uns ein liebenswuͤrdiges Frauen- zimmer erzeigt, gehn wir in Geſellſchaften noch ſo mit durch, und die Jugend muß uns ehren, wenn ſie derjenigen gefal- len will, die uns ihrer vorzuͤglichen Aufmerkſamkeit werth haͤlt. Wie viel Bewegungsgruͤnde um auch im Alter zu lieben! wie viel Beduͤrfnis! wie viel Klugheit! wie viele gute

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/72
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/72>, abgerufen am 16.04.2021.