Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Sollte man nicht jedem Städtgen


XX.
Sollte man nicht jedem Städtgen seine be-
sondre politische Verfassung geben?

Den schädlichen Einfluß unser einförmigen philosophi-
schen Theorien auf die heutige Gesetzgebung, haben
wir zu einer andern Zeit gesehen. Ihnen und der Bequem-
lichkeit der Herrn beym Generaldepartement haben wir es
allein zu danken, daß wir so viele allgemeine Verordnun-
gen haben, die entweder gar nicht, oder doch nur so in
Bausch und Bogen befolget werden. Daß sie aber auch
das ganze menschliche Geschlecht immer einförmiger machen,
ihm seine wahre Stärke rauben, und in den Werken der
Natur, wie in den Werken der Kunst, manches Genie
ersticken, solches ist, so wahr es auch ist, noch von weni-
gen beherziget worden; und doch hätten diejenigen, welche
den Menschen in seine erste Wildheit zurückwünschen, um
ihn in seiner Originalstärke zu sehen, mehr als eine Gele-
genheit gehabt, dieses zu bemerken.

Der Mensch ist zur Gesellschaft bestimmt, und es fruch-
tet wenig, ihn in seinem einzelnen Zustande zu betrachten.
Der rohe Einsiedler mag mit der Keule in der Hand und
mit einer Löwenhaut bedeckt, noch so stark, glücklich und
groß seyn; so bleibet er doch immer ein armseliges Ge-
schöpf, in Vergleichung der grossen Gesellschaften, die sich
überall wider ihn verbunden haben, und ewig wider ihn
verbinden werden. Das Recht, nach seiner eignen Theo-
rie zu leben, dienet ihm also zu nichts. Allein, ob es nicht
eine grössere Mannigfaltigkeit in den menschlichen Tugenden,
und eine stärkere Entwickelung der Seelenkräfte würken

würde
Sollte man nicht jedem Staͤdtgen


XX.
Sollte man nicht jedem Staͤdtgen ſeine be-
ſondre politiſche Verfaſſung geben?

Den ſchaͤdlichen Einfluß unſer einfoͤrmigen philoſophi-
ſchen Theorien auf die heutige Geſetzgebung, haben
wir zu einer andern Zeit geſehen. Ihnen und der Bequem-
lichkeit der Herrn beym Generaldepartement haben wir es
allein zu danken, daß wir ſo viele allgemeine Verordnun-
gen haben, die entweder gar nicht, oder doch nur ſo in
Bauſch und Bogen befolget werden. Daß ſie aber auch
das ganze menſchliche Geſchlecht immer einfoͤrmiger machen,
ihm ſeine wahre Staͤrke rauben, und in den Werken der
Natur, wie in den Werken der Kunſt, manches Genie
erſticken, ſolches iſt, ſo wahr es auch iſt, noch von weni-
gen beherziget worden; und doch haͤtten diejenigen, welche
den Menſchen in ſeine erſte Wildheit zuruͤckwuͤnſchen, um
ihn in ſeiner Originalſtaͤrke zu ſehen, mehr als eine Gele-
genheit gehabt, dieſes zu bemerken.

Der Menſch iſt zur Geſellſchaft beſtimmt, und es fruch-
tet wenig, ihn in ſeinem einzelnen Zuſtande zu betrachten.
Der rohe Einſiedler mag mit der Keule in der Hand und
mit einer Loͤwenhaut bedeckt, noch ſo ſtark, gluͤcklich und
groß ſeyn; ſo bleibet er doch immer ein armſeliges Ge-
ſchoͤpf, in Vergleichung der groſſen Geſellſchaften, die ſich
uͤberall wider ihn verbunden haben, und ewig wider ihn
verbinden werden. Das Recht, nach ſeiner eignen Theo-
rie zu leben, dienet ihm alſo zu nichts. Allein, ob es nicht
eine groͤſſere Mannigfaltigkeit in den menſchlichen Tugenden,
und eine ſtaͤrkere Entwickelung der Seelenkraͤfte wuͤrken

wuͤrde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0080" n="66"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sollte man nicht jedem Sta&#x0364;dtgen</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XX.</hi><lb/>
Sollte man nicht jedem Sta&#x0364;dtgen &#x017F;eine be-<lb/>
&#x017F;ondre politi&#x017F;che Verfa&#x017F;&#x017F;ung geben?</hi> </head><lb/>
        <p>Den &#x017F;cha&#x0364;dlichen Einfluß un&#x017F;er einfo&#x0364;rmigen philo&#x017F;ophi-<lb/>
&#x017F;chen Theorien auf die heutige Ge&#x017F;etzgebung, haben<lb/>
wir zu einer andern Zeit ge&#x017F;ehen. Ihnen und der Bequem-<lb/>
lichkeit der Herrn beym Generaldepartement haben wir es<lb/>
allein zu danken, daß wir &#x017F;o viele allgemeine Verordnun-<lb/>
gen haben, die entweder gar nicht, oder doch nur &#x017F;o in<lb/>
Bau&#x017F;ch und Bogen befolget werden. Daß &#x017F;ie aber auch<lb/>
das ganze men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht immer einfo&#x0364;rmiger machen,<lb/>
ihm &#x017F;eine wahre Sta&#x0364;rke rauben, und in den Werken der<lb/>
Natur, wie in den Werken der Kun&#x017F;t, manches Genie<lb/>
er&#x017F;ticken, &#x017F;olches i&#x017F;t, &#x017F;o wahr es auch i&#x017F;t, noch von weni-<lb/>
gen beherziget worden; und doch ha&#x0364;tten diejenigen, welche<lb/>
den Men&#x017F;chen in &#x017F;eine er&#x017F;te Wildheit zuru&#x0364;ckwu&#x0364;n&#x017F;chen, um<lb/>
ihn in &#x017F;einer Original&#x017F;ta&#x0364;rke zu &#x017F;ehen, mehr als eine Gele-<lb/>
genheit gehabt, die&#x017F;es zu bemerken.</p><lb/>
        <p>Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t zur Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft be&#x017F;timmt, und es fruch-<lb/>
tet wenig, ihn in &#x017F;einem einzelnen Zu&#x017F;tande zu betrachten.<lb/>
Der rohe Ein&#x017F;iedler mag mit der Keule in der Hand und<lb/>
mit einer Lo&#x0364;wenhaut bedeckt, noch &#x017F;o &#x017F;tark, glu&#x0364;cklich und<lb/>
groß &#x017F;eyn; &#x017F;o bleibet er doch immer ein arm&#x017F;eliges Ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pf, in Vergleichung der gro&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften, die &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;berall wider ihn verbunden haben, und ewig wider ihn<lb/>
verbinden werden. Das Recht, nach &#x017F;einer eignen Theo-<lb/>
rie zu leben, dienet ihm al&#x017F;o zu nichts. Allein, ob es nicht<lb/>
eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Mannigfaltigkeit in den men&#x017F;chlichen Tugenden,<lb/>
und eine &#x017F;ta&#x0364;rkere Entwickelung der Seelenkra&#x0364;fte wu&#x0364;rken<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wu&#x0364;rde</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0080] Sollte man nicht jedem Staͤdtgen XX. Sollte man nicht jedem Staͤdtgen ſeine be- ſondre politiſche Verfaſſung geben? Den ſchaͤdlichen Einfluß unſer einfoͤrmigen philoſophi- ſchen Theorien auf die heutige Geſetzgebung, haben wir zu einer andern Zeit geſehen. Ihnen und der Bequem- lichkeit der Herrn beym Generaldepartement haben wir es allein zu danken, daß wir ſo viele allgemeine Verordnun- gen haben, die entweder gar nicht, oder doch nur ſo in Bauſch und Bogen befolget werden. Daß ſie aber auch das ganze menſchliche Geſchlecht immer einfoͤrmiger machen, ihm ſeine wahre Staͤrke rauben, und in den Werken der Natur, wie in den Werken der Kunſt, manches Genie erſticken, ſolches iſt, ſo wahr es auch iſt, noch von weni- gen beherziget worden; und doch haͤtten diejenigen, welche den Menſchen in ſeine erſte Wildheit zuruͤckwuͤnſchen, um ihn in ſeiner Originalſtaͤrke zu ſehen, mehr als eine Gele- genheit gehabt, dieſes zu bemerken. Der Menſch iſt zur Geſellſchaft beſtimmt, und es fruch- tet wenig, ihn in ſeinem einzelnen Zuſtande zu betrachten. Der rohe Einſiedler mag mit der Keule in der Hand und mit einer Loͤwenhaut bedeckt, noch ſo ſtark, gluͤcklich und groß ſeyn; ſo bleibet er doch immer ein armſeliges Ge- ſchoͤpf, in Vergleichung der groſſen Geſellſchaften, die ſich uͤberall wider ihn verbunden haben, und ewig wider ihn verbinden werden. Das Recht, nach ſeiner eignen Theo- rie zu leben, dienet ihm alſo zu nichts. Allein, ob es nicht eine groͤſſere Mannigfaltigkeit in den menſchlichen Tugenden, und eine ſtaͤrkere Entwickelung der Seelenkraͤfte wuͤrken wuͤrde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/80
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/80>, abgerufen am 10.04.2021.