Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

seine politische Verfassung geben.
verhinderte, und das Strenge milderte, was in der tägli-
chen schlechten Kost und der regelmäßigen Kleidung herrschte.
Die Einwohner genossen unendlich mehrere Freuden, als
diejenigen, die sich solche durch täglichen Genuß unschmack-
haft machen, und die Linnenweber Lieder klangen heller als
alle unsre Opernarien.

Dergleichen kleine Einrichtungen lassen sich im Großen
gar nicht machen. Sie sind blos das glückliche Spiel klei-
ner Städte oder Kotterien; und so sollte eine Landesobrig-
keit diesen Geist zu erwecken, und durch dienliche Begünsti-
gungen oder Belohnungen zu befördern suchen. Vielleicht
hätten wir denn auch unsre Solonen und Lycurgen. Wir
sehen täglich was für große Dinge Innungen, Gesellschaf-
ten, Brüderschaften und dergleichen Verbindungen schaffen
können. Was kann uns also abhalten die Menschen mit
diesem Faden zu ihrem Besten zu leiten? Wie angenehm
würde es nicht für Reisende seyn, auf jeder Station gleich-
sam eine besondere Art von Menschen zu sehen? und in je-
dem Hafen ein neues Otaheite zu finden? wie viele Philo-
sophen würden nicht reisen, um das mannigfaltige Kunst-
werk, den Menschen, zu sehen?



XXI.
Also soll man mit Verstattung eines Be-
gräbnisses auf dem Kirchhofe nicht zu
gefällig seyn.

Es ist schon so manches Unglück daher entstanden, daß
die Obrigkeit solchen Personen, die sich selbst ums Le-
ben gebracht, oder auf andre Art des Rechts, der christli-
chen Gemeinschaft, verlustig gemacht haben, ein Begräbnis

auf
E 4

ſeine politiſche Verfaſſung geben.
verhinderte, und das Strenge milderte, was in der taͤgli-
chen ſchlechten Koſt und der regelmaͤßigen Kleidung herrſchte.
Die Einwohner genoſſen unendlich mehrere Freuden, als
diejenigen, die ſich ſolche durch taͤglichen Genuß unſchmack-
haft machen, und die Linnenweber Lieder klangen heller als
alle unſre Opernarien.

Dergleichen kleine Einrichtungen laſſen ſich im Großen
gar nicht machen. Sie ſind blos das gluͤckliche Spiel klei-
ner Staͤdte oder Kotterien; und ſo ſollte eine Landesobrig-
keit dieſen Geiſt zu erwecken, und durch dienliche Beguͤnſti-
gungen oder Belohnungen zu befoͤrdern ſuchen. Vielleicht
haͤtten wir denn auch unſre Solonen und Lycurgen. Wir
ſehen taͤglich was fuͤr große Dinge Innungen, Geſellſchaf-
ten, Bruͤderſchaften und dergleichen Verbindungen ſchaffen
koͤnnen. Was kann uns alſo abhalten die Menſchen mit
dieſem Faden zu ihrem Beſten zu leiten? Wie angenehm
wuͤrde es nicht fuͤr Reiſende ſeyn, auf jeder Station gleich-
ſam eine beſondere Art von Menſchen zu ſehen? und in je-
dem Hafen ein neues Otaheite zu finden? wie viele Philo-
ſophen wuͤrden nicht reiſen, um das mannigfaltige Kunſt-
werk, den Menſchen, zu ſehen?



XXI.
Alſo ſoll man mit Verſtattung eines Be-
graͤbniſſes auf dem Kirchhofe nicht zu
gefaͤllig ſeyn.

Es iſt ſchon ſo manches Ungluͤck daher entſtanden, daß
die Obrigkeit ſolchen Perſonen, die ſich ſelbſt ums Le-
ben gebracht, oder auf andre Art des Rechts, der chriſtli-
chen Gemeinſchaft, verluſtig gemacht haben, ein Begraͤbnis

auf
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0085" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;eine politi&#x017F;che Verfa&#x017F;&#x017F;ung geben.</hi></fw><lb/>
verhinderte, und das Strenge milderte, was in der ta&#x0364;gli-<lb/>
chen &#x017F;chlechten Ko&#x017F;t und der regelma&#x0364;ßigen Kleidung herr&#x017F;chte.<lb/>
Die Einwohner geno&#x017F;&#x017F;en unendlich mehrere Freuden, als<lb/>
diejenigen, die &#x017F;ich &#x017F;olche durch ta&#x0364;glichen Genuß un&#x017F;chmack-<lb/>
haft machen, und die Linnenweber Lieder klangen heller als<lb/>
alle un&#x017F;re Opernarien.</p><lb/>
        <p>Dergleichen kleine Einrichtungen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich im Großen<lb/>
gar nicht machen. Sie &#x017F;ind blos das glu&#x0364;ckliche Spiel klei-<lb/>
ner Sta&#x0364;dte oder Kotterien; und &#x017F;o &#x017F;ollte eine Landesobrig-<lb/>
keit die&#x017F;en Gei&#x017F;t zu erwecken, und durch dienliche Begu&#x0364;n&#x017F;ti-<lb/>
gungen oder Belohnungen zu befo&#x0364;rdern &#x017F;uchen. Vielleicht<lb/>
ha&#x0364;tten wir denn auch un&#x017F;re Solonen und Lycurgen. Wir<lb/>
&#x017F;ehen ta&#x0364;glich was fu&#x0364;r große Dinge Innungen, Ge&#x017F;ell&#x017F;chaf-<lb/>
ten, Bru&#x0364;der&#x017F;chaften und dergleichen Verbindungen &#x017F;chaffen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Was kann uns al&#x017F;o abhalten die Men&#x017F;chen mit<lb/>
die&#x017F;em Faden zu ihrem Be&#x017F;ten zu leiten? Wie angenehm<lb/>
wu&#x0364;rde es nicht fu&#x0364;r Rei&#x017F;ende &#x017F;eyn, auf jeder Station gleich-<lb/>
&#x017F;am eine be&#x017F;ondere Art von Men&#x017F;chen zu &#x017F;ehen? und in je-<lb/>
dem Hafen ein neues Otaheite zu finden? wie viele Philo-<lb/>
&#x017F;ophen wu&#x0364;rden nicht rei&#x017F;en, um das mannigfaltige Kun&#x017F;t-<lb/>
werk, den Men&#x017F;chen, zu &#x017F;ehen?</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXI.</hi><lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;oll man mit Ver&#x017F;tattung eines Be-<lb/>
gra&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;es auf dem Kirchhofe nicht zu<lb/>
gefa&#x0364;llig &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t &#x017F;chon &#x017F;o manches Unglu&#x0364;ck daher ent&#x017F;tanden, daß<lb/>
die Obrigkeit &#x017F;olchen Per&#x017F;onen, die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ums Le-<lb/>
ben gebracht, oder auf andre Art des Rechts, der chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Gemein&#x017F;chaft, verlu&#x017F;tig gemacht haben, ein Begra&#x0364;bnis<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 4</fw><fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0085] ſeine politiſche Verfaſſung geben. verhinderte, und das Strenge milderte, was in der taͤgli- chen ſchlechten Koſt und der regelmaͤßigen Kleidung herrſchte. Die Einwohner genoſſen unendlich mehrere Freuden, als diejenigen, die ſich ſolche durch taͤglichen Genuß unſchmack- haft machen, und die Linnenweber Lieder klangen heller als alle unſre Opernarien. Dergleichen kleine Einrichtungen laſſen ſich im Großen gar nicht machen. Sie ſind blos das gluͤckliche Spiel klei- ner Staͤdte oder Kotterien; und ſo ſollte eine Landesobrig- keit dieſen Geiſt zu erwecken, und durch dienliche Beguͤnſti- gungen oder Belohnungen zu befoͤrdern ſuchen. Vielleicht haͤtten wir denn auch unſre Solonen und Lycurgen. Wir ſehen taͤglich was fuͤr große Dinge Innungen, Geſellſchaf- ten, Bruͤderſchaften und dergleichen Verbindungen ſchaffen koͤnnen. Was kann uns alſo abhalten die Menſchen mit dieſem Faden zu ihrem Beſten zu leiten? Wie angenehm wuͤrde es nicht fuͤr Reiſende ſeyn, auf jeder Station gleich- ſam eine beſondere Art von Menſchen zu ſehen? und in je- dem Hafen ein neues Otaheite zu finden? wie viele Philo- ſophen wuͤrden nicht reiſen, um das mannigfaltige Kunſt- werk, den Menſchen, zu ſehen? XXI. Alſo ſoll man mit Verſtattung eines Be- graͤbniſſes auf dem Kirchhofe nicht zu gefaͤllig ſeyn. Es iſt ſchon ſo manches Ungluͤck daher entſtanden, daß die Obrigkeit ſolchen Perſonen, die ſich ſelbſt ums Le- ben gebracht, oder auf andre Art des Rechts, der chriſtli- chen Gemeinſchaft, verluſtig gemacht haben, ein Begraͤbnis auf E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/85
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/85>, abgerufen am 11.04.2021.