Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Also verdient der Accusationsproceß
Woblthaten auch minder zu statten. Vielleicht sind sie
aber dann auch minder weich und mitleidig ......

Mein guter Rechtsgelehrte wollte mir noch weitläuftig
erzählen, wie das deutsche Frauenzimmer weit mindre Frey-
heiten, als das römische, gehabt; und wie sie bey den Wise-
gothen sich nicht einmahl ohne einen Beystand zur Ader
lassen dürfen a); ich dankte ihm aber für seine Mühe, und
dachte, die Kirche, welche die bösen Ketzer, die einen Kuß
zur Todsünde machen wollten b), so löblich verdammt,
würde auch diejenigen als böse Ketzer verbannen, die uns
unsre einzigen Waffen, welche wir zur Erhaltung des uns-
rigen haben, so listig rauben wollen.

Louise Z ...


XXII.
Also verdient der Accusations-Proceß den
Vorzug vor dem Inquisitions-Proceß.

Man kann doch jetzt keinen Bärenhäuter einen Bären-
häuter heissen, ohne daß nicht gleich eine Strafe
darauf sitzt; und theilt man vollends Rippenstösse aus,
oder jagt seinem Feinde eine Kugel durch die Haar: so
griesegrammet die heilige Criminal-Justitz gleich nicht anders,
als wenn sie einen lebendig verschlingen wollte. Wahrlich,
es ist jetzt eine traurige Sache, ein braver Kerl zu seyn. Je-
de feige Femme macht die Obrigkeit zu ihrem Champion,
und wenn man einmahl denkt, nun sey die Zeit, eine derbe

Wahr-
a) Quia difficillimum non est ut sub tali occasione ludibrium in-
terdum adhaerescat. LL. Wisig. XI.
1. 2.
b) c. ult. Clement. de haereticis.

Alſo verdient der Accuſationsproceß
Woblthaten auch minder zu ſtatten. Vielleicht ſind ſie
aber dann auch minder weich und mitleidig ......

Mein guter Rechtsgelehrte wollte mir noch weitlaͤuftig
erzaͤhlen, wie das deutſche Frauenzimmer weit mindre Frey-
heiten, als das roͤmiſche, gehabt; und wie ſie bey den Wiſe-
gothen ſich nicht einmahl ohne einen Beyſtand zur Ader
laſſen duͤrfen a); ich dankte ihm aber fuͤr ſeine Muͤhe, und
dachte, die Kirche, welche die boͤſen Ketzer, die einen Kuß
zur Todſuͤnde machen wollten b), ſo loͤblich verdammt,
wuͤrde auch diejenigen als boͤſe Ketzer verbannen, die uns
unſre einzigen Waffen, welche wir zur Erhaltung des unſ-
rigen haben, ſo liſtig rauben wollen.

Louiſe Z …


XXII.
Alſo verdient der Accuſations-Proceß den
Vorzug vor dem Inquiſitions-Proceß.

Man kann doch jetzt keinen Baͤrenhaͤuter einen Baͤren-
haͤuter heiſſen, ohne daß nicht gleich eine Strafe
darauf ſitzt; und theilt man vollends Rippenſtoͤſſe aus,
oder jagt ſeinem Feinde eine Kugel durch die Haar: ſo
grieſegrammet die heilige Criminal-Juſtitz gleich nicht anders,
als wenn ſie einen lebendig verſchlingen wollte. Wahrlich,
es iſt jetzt eine traurige Sache, ein braver Kerl zu ſeyn. Je-
de feige Femme macht die Obrigkeit zu ihrem Champion,
und wenn man einmahl denkt, nun ſey die Zeit, eine derbe

Wahr-
a) Quia difficillimum non eſt ut ſub tali occaſione ludibrium in-
terdum adhæreſcat. LL. Wiſig. XI.
1. 2.
b) c. ult. Clement. de hæreticis.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0094" n="80"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Al&#x017F;o verdient der Accu&#x017F;ationsproceß</hi></fw><lb/>
Woblthaten auch minder zu &#x017F;tatten. Vielleicht &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
aber dann auch minder weich und mitleidig ......</p><lb/>
        <p>Mein guter Rechtsgelehrte wollte mir noch weitla&#x0364;uftig<lb/>
erza&#x0364;hlen, wie das deut&#x017F;che Frauenzimmer weit mindre Frey-<lb/>
heiten, als das ro&#x0364;mi&#x017F;che, gehabt; und wie &#x017F;ie bey den Wi&#x017F;e-<lb/>
gothen &#x017F;ich nicht einmahl ohne einen Bey&#x017F;tand zur Ader<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en du&#x0364;rfen <note place="foot" n="a)"><hi rendition="#aq">Qu<hi rendition="#i">i</hi>a difficillimum non e&#x017F;t ut &#x017F;ub tali occa&#x017F;ione ludibrium in-<lb/>
terdum adhære&#x017F;cat. LL. Wi&#x017F;ig. XI.</hi> 1. 2.</note>; ich dankte ihm aber fu&#x0364;r &#x017F;eine Mu&#x0364;he, und<lb/>
dachte, die Kirche, welche die bo&#x0364;&#x017F;en Ketzer, die einen Kuß<lb/>
zur Tod&#x017F;u&#x0364;nde machen wollten <note place="foot" n="b)"><hi rendition="#aq">c. ult. Clement. de hæreticis.</hi></note>, &#x017F;o lo&#x0364;blich verdammt,<lb/>
wu&#x0364;rde auch diejenigen als bo&#x0364;&#x017F;e Ketzer verbannen, die uns<lb/>
un&#x017F;re einzigen Waffen, welche wir zur Erhaltung des un&#x017F;-<lb/>
rigen haben, &#x017F;o li&#x017F;tig rauben wollen.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Loui&#x017F;e Z &#x2026;</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXII.</hi><lb/>
Al&#x017F;o verdient der Accu&#x017F;ations-Proceß den<lb/>
Vorzug vor dem Inqui&#x017F;itions-Proceß.</hi> </head><lb/>
        <p>Man kann doch jetzt keinen Ba&#x0364;renha&#x0364;uter einen Ba&#x0364;ren-<lb/>
ha&#x0364;uter hei&#x017F;&#x017F;en, ohne daß nicht gleich eine Strafe<lb/>
darauf &#x017F;itzt; und theilt man vollends Rippen&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;e aus,<lb/>
oder jagt &#x017F;einem Feinde eine Kugel durch die Haar: &#x017F;o<lb/>
grie&#x017F;egrammet die heilige Criminal-Ju&#x017F;titz gleich nicht anders,<lb/>
als wenn &#x017F;ie einen lebendig ver&#x017F;chlingen wollte. Wahrlich,<lb/>
es i&#x017F;t jetzt eine traurige Sache, ein braver Kerl zu &#x017F;eyn. Je-<lb/>
de feige Femme macht die Obrigkeit zu ihrem Champion,<lb/>
und wenn man einmahl denkt, nun &#x017F;ey die Zeit, eine derbe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wahr-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0094] Alſo verdient der Accuſationsproceß Woblthaten auch minder zu ſtatten. Vielleicht ſind ſie aber dann auch minder weich und mitleidig ...... Mein guter Rechtsgelehrte wollte mir noch weitlaͤuftig erzaͤhlen, wie das deutſche Frauenzimmer weit mindre Frey- heiten, als das roͤmiſche, gehabt; und wie ſie bey den Wiſe- gothen ſich nicht einmahl ohne einen Beyſtand zur Ader laſſen duͤrfen a); ich dankte ihm aber fuͤr ſeine Muͤhe, und dachte, die Kirche, welche die boͤſen Ketzer, die einen Kuß zur Todſuͤnde machen wollten b), ſo loͤblich verdammt, wuͤrde auch diejenigen als boͤſe Ketzer verbannen, die uns unſre einzigen Waffen, welche wir zur Erhaltung des unſ- rigen haben, ſo liſtig rauben wollen. Louiſe Z … XXII. Alſo verdient der Accuſations-Proceß den Vorzug vor dem Inquiſitions-Proceß. Man kann doch jetzt keinen Baͤrenhaͤuter einen Baͤren- haͤuter heiſſen, ohne daß nicht gleich eine Strafe darauf ſitzt; und theilt man vollends Rippenſtoͤſſe aus, oder jagt ſeinem Feinde eine Kugel durch die Haar: ſo grieſegrammet die heilige Criminal-Juſtitz gleich nicht anders, als wenn ſie einen lebendig verſchlingen wollte. Wahrlich, es iſt jetzt eine traurige Sache, ein braver Kerl zu ſeyn. Je- de feige Femme macht die Obrigkeit zu ihrem Champion, und wenn man einmahl denkt, nun ſey die Zeit, eine derbe Wahr- a) Quia difficillimum non eſt ut ſub tali occaſione ludibrium in- terdum adhæreſcat. LL. Wiſig. XI. 1. 2. b) c. ult. Clement. de hæreticis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/94
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/94>, abgerufen am 10.04.2021.