Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Also soll der handelnde Theil der Menschen,

Eben so ist es in andern Verhältnissen. Wer grif
mit mehrer Zuversicht an, als Ziethen? wer gieng küh-
ner in die Gefahr als Cook? und wer hat nach Verhält-
nisse aller Umstände, größere Schritte in der Erkenntnis
gemacht, als ein Kind von zwey oder drey Jahren, das
schon von allem spricht, ohne jemals eine deutliche Re-
flexion gemacht zu haben? Wenn ich alle Kriegesbücher
und alle Reisebeschreibungen auswendig gelernt hätte:
so würde ich in dem Augenblicke, da Sehen und Angrei-
fen nur Eins seyn muß, dasjenige nicht seyn, was jene
blos praktisch unterrichtete Männer waren.

Sie glauben vielleicht, Ziethen und Cook würden
größer gewesen seyn, wenn Sie bey gleichen Erfahrun-
gen wissenschaftlich wären unterrichtet worden? O Freund!
der Weg der letzten Art ist viel zu langsam; er läßt uns
dasjenige nur Stückweise genießen, was wir im prakti-
schen Unterrichte auf einmal und im ganzen Zusam-
menhange fassen. Das Auge, welches die Stellung der
Feinde tausendmal gesehn hat, summirt Totalein-
drücke zu Totaleindrücken; es vergleicht unendliche Mas-
sen mit unendlichen Massen, und bringt unendliche Re-
sultata heraus, anstatt, daß der wissenschaftlich Unter-
richtete mit lauter einzelnen und bestimmten Jdeen rech-
net, und Regeln herausbringt, die, wenns zum Tref-
fen kömmt, nie gegen den Totaleindruck bestehen, und
einen in dem Kampfe der Leidenschaften höchstens mit dem
Seufzer: Oh! troppo dura legge! verlassen.

Zum Vergnügen, und bey müßigen Stunden stellt
der praktisch Unterrichtete auch wohl Untersuchungen sei-
nes Reichthums an, anatomirt einen Totalbegrif, und
freuet sich des Philosophen, der diesen schon vor ihm zer-
legt, und iedem Theilgen desselben einen Namen gege-
ben hat; aber im Handel hält ihn seine Metaphysik nicht

auf,
Alſo ſoll der handelnde Theil der Menſchen,

Eben ſo iſt es in andern Verhaͤltniſſen. Wer grif
mit mehrer Zuverſicht an, als Ziethen? wer gieng kuͤh-
ner in die Gefahr als Cook? und wer hat nach Verhaͤlt-
niſſe aller Umſtaͤnde, groͤßere Schritte in der Erkenntnis
gemacht, als ein Kind von zwey oder drey Jahren, das
ſchon von allem ſpricht, ohne jemals eine deutliche Re-
flexion gemacht zu haben? Wenn ich alle Kriegesbuͤcher
und alle Reiſebeſchreibungen auswendig gelernt haͤtte:
ſo wuͤrde ich in dem Augenblicke, da Sehen und Angrei-
fen nur Eins ſeyn muß, dasjenige nicht ſeyn, was jene
blos praktiſch unterrichtete Maͤnner waren.

Sie glauben vielleicht, Ziethen und Cook wuͤrden
groͤßer geweſen ſeyn, wenn Sie bey gleichen Erfahrun-
gen wiſſenſchaftlich waͤren unterrichtet worden? O Freund!
der Weg der letzten Art iſt viel zu langſam; er laͤßt uns
dasjenige nur Stuͤckweiſe genießen, was wir im prakti-
ſchen Unterrichte auf einmal und im ganzen Zuſam-
menhange faſſen. Das Auge, welches die Stellung der
Feinde tauſendmal geſehn hat, ſummirt Totalein-
druͤcke zu Totaleindruͤcken; es vergleicht unendliche Maſ-
ſen mit unendlichen Maſſen, und bringt unendliche Re-
ſultata heraus, anſtatt, daß der wiſſenſchaftlich Unter-
richtete mit lauter einzelnen und beſtimmten Jdeen rech-
net, und Regeln herausbringt, die, wenns zum Tref-
fen koͤmmt, nie gegen den Totaleindruck beſtehen, und
einen in dem Kampfe der Leidenſchaften hoͤchſtens mit dem
Seufzer: Oh! troppo dura legge! verlaſſen.

Zum Vergnuͤgen, und bey muͤßigen Stunden ſtellt
der praktiſch Unterrichtete auch wohl Unterſuchungen ſei-
nes Reichthums an, anatomirt einen Totalbegrif, und
freuet ſich des Philoſophen, der dieſen ſchon vor ihm zer-
legt, und iedem Theilgen deſſelben einen Namen gege-
ben hat; aber im Handel haͤlt ihn ſeine Metaphyſik nicht

auf,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0036" n="24"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Al&#x017F;o &#x017F;oll der handelnde Theil der Men&#x017F;chen,</hi> </fw><lb/>
          <p>Eben &#x017F;o i&#x017F;t es in andern Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en. Wer grif<lb/>
mit mehrer Zuver&#x017F;icht an, als <hi rendition="#fr">Ziethen?</hi> wer gieng ku&#x0364;h-<lb/>
ner in die Gefahr als <hi rendition="#fr">Cook?</hi> und wer hat nach Verha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e aller Um&#x017F;ta&#x0364;nde, gro&#x0364;ßere Schritte in der Erkenntnis<lb/>
gemacht, als ein Kind von zwey oder drey Jahren, das<lb/>
&#x017F;chon von allem &#x017F;pricht, ohne jemals eine deutliche Re-<lb/>
flexion gemacht zu haben? Wenn ich alle Kriegesbu&#x0364;cher<lb/>
und alle Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreibungen auswendig gelernt ha&#x0364;tte:<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde ich in dem Augenblicke, da Sehen und Angrei-<lb/>
fen nur Eins &#x017F;eyn muß, dasjenige nicht &#x017F;eyn, was jene<lb/>
blos prakti&#x017F;ch unterrichtete Ma&#x0364;nner waren.</p><lb/>
          <p>Sie glauben vielleicht, <hi rendition="#fr">Ziethen</hi> und <hi rendition="#fr">Cook</hi> wu&#x0364;rden<lb/>
gro&#x0364;ßer gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, wenn Sie bey gleichen Erfahrun-<lb/>
gen wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlich wa&#x0364;ren unterrichtet worden? O Freund!<lb/>
der Weg der letzten Art i&#x017F;t viel zu lang&#x017F;am; er la&#x0364;ßt uns<lb/>
dasjenige nur Stu&#x0364;ckwei&#x017F;e genießen, was wir im prakti-<lb/>
&#x017F;chen Unterrichte auf einmal und im ganzen Zu&#x017F;am-<lb/>
menhange fa&#x017F;&#x017F;en. Das Auge, welches die Stellung der<lb/>
Feinde tau&#x017F;endmal ge&#x017F;ehn hat, &#x017F;ummirt Totalein-<lb/>
dru&#x0364;cke zu Totaleindru&#x0364;cken; es vergleicht unendliche Ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mit unendlichen Ma&#x017F;&#x017F;en, und bringt unendliche Re-<lb/>
&#x017F;ultata heraus, an&#x017F;tatt, daß der wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlich Unter-<lb/>
richtete mit lauter einzelnen und be&#x017F;timmten Jdeen rech-<lb/>
net, und Regeln herausbringt, die, wenns zum Tref-<lb/>
fen ko&#x0364;mmt, nie gegen den Totaleindruck be&#x017F;tehen, und<lb/>
einen in dem Kampfe der Leiden&#x017F;chaften ho&#x0364;ch&#x017F;tens mit dem<lb/>
Seufzer: <hi rendition="#aq">Oh! troppo dura legge!</hi> verla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Zum Vergnu&#x0364;gen, und bey mu&#x0364;ßigen Stunden &#x017F;tellt<lb/>
der prakti&#x017F;ch Unterrichtete auch wohl Unter&#x017F;uchungen &#x017F;ei-<lb/>
nes Reichthums an, anatomirt einen Totalbegrif, und<lb/>
freuet &#x017F;ich des Philo&#x017F;ophen, der die&#x017F;en &#x017F;chon vor ihm zer-<lb/>
legt, und iedem Theilgen de&#x017F;&#x017F;elben einen Namen gege-<lb/>
ben hat; aber im Handel ha&#x0364;lt ihn &#x017F;eine Metaphy&#x017F;ik nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auf,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0036] Alſo ſoll der handelnde Theil der Menſchen, Eben ſo iſt es in andern Verhaͤltniſſen. Wer grif mit mehrer Zuverſicht an, als Ziethen? wer gieng kuͤh- ner in die Gefahr als Cook? und wer hat nach Verhaͤlt- niſſe aller Umſtaͤnde, groͤßere Schritte in der Erkenntnis gemacht, als ein Kind von zwey oder drey Jahren, das ſchon von allem ſpricht, ohne jemals eine deutliche Re- flexion gemacht zu haben? Wenn ich alle Kriegesbuͤcher und alle Reiſebeſchreibungen auswendig gelernt haͤtte: ſo wuͤrde ich in dem Augenblicke, da Sehen und Angrei- fen nur Eins ſeyn muß, dasjenige nicht ſeyn, was jene blos praktiſch unterrichtete Maͤnner waren. Sie glauben vielleicht, Ziethen und Cook wuͤrden groͤßer geweſen ſeyn, wenn Sie bey gleichen Erfahrun- gen wiſſenſchaftlich waͤren unterrichtet worden? O Freund! der Weg der letzten Art iſt viel zu langſam; er laͤßt uns dasjenige nur Stuͤckweiſe genießen, was wir im prakti- ſchen Unterrichte auf einmal und im ganzen Zuſam- menhange faſſen. Das Auge, welches die Stellung der Feinde tauſendmal geſehn hat, ſummirt Totalein- druͤcke zu Totaleindruͤcken; es vergleicht unendliche Maſ- ſen mit unendlichen Maſſen, und bringt unendliche Re- ſultata heraus, anſtatt, daß der wiſſenſchaftlich Unter- richtete mit lauter einzelnen und beſtimmten Jdeen rech- net, und Regeln herausbringt, die, wenns zum Tref- fen koͤmmt, nie gegen den Totaleindruck beſtehen, und einen in dem Kampfe der Leidenſchaften hoͤchſtens mit dem Seufzer: Oh! troppo dura legge! verlaſſen. Zum Vergnuͤgen, und bey muͤßigen Stunden ſtellt der praktiſch Unterrichtete auch wohl Unterſuchungen ſei- nes Reichthums an, anatomirt einen Totalbegrif, und freuet ſich des Philoſophen, der dieſen ſchon vor ihm zer- legt, und iedem Theilgen deſſelben einen Namen gege- ben hat; aber im Handel haͤlt ihn ſeine Metaphyſik nicht auf,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/36
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/36>, abgerufen am 06.05.2021.