Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mommsen, Theodor: Römische Geschichte. Bd. 3: Von Sullas Tode bis zur Schlacht von Thapsus. Leipzig, 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

DIE UNTERWERFUNG DES WESTENS.
breitete und südwärts bis tief in Thrakien, Illyrien und das no-
rische Land hinein reichte. Eine unmittelbare Berührung mit
den Römern hatte noch nicht stattgefunden und es konnte Nie-
mand sagen, was aus diesem sonderbaren an die Anfänge des
Islam erinnernden Staat werden möge; das aber mochte man
auch ohne Prophet zu sein vorhersagen, dass Proconsuln wie
Antonius und Piso nicht berufen waren mit Göttern zu streiten.



DIE UNTERWERFUNG DES WESTENS.
breitete und südwärts bis tief in Thrakien, Illyrien und das no-
rische Land hinein reichte. Eine unmittelbare Berührung mit
den Römern hatte noch nicht stattgefunden und es konnte Nie-
mand sagen, was aus diesem sonderbaren an die Anfänge des
Islam erinnernden Staat werden möge; das aber mochte man
auch ohne Prophet zu sein vorhersagen, daſs Proconsuln wie
Antonius und Piso nicht berufen waren mit Göttern zu streiten.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0287" n="277"/><fw place="top" type="header">DIE UNTERWERFUNG DES WESTENS.</fw><lb/>
breitete und südwärts bis tief in Thrakien, Illyrien und das no-<lb/>
rische Land hinein reichte. Eine unmittelbare Berührung mit<lb/>
den Römern hatte noch nicht stattgefunden und es konnte Nie-<lb/>
mand sagen, was aus diesem sonderbaren an die Anfänge des<lb/>
Islam erinnernden Staat werden möge; das aber mochte man<lb/>
auch ohne Prophet zu sein vorhersagen, da&#x017F;s Proconsuln wie<lb/>
Antonius und Piso nicht berufen waren mit Göttern zu streiten.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0287] DIE UNTERWERFUNG DES WESTENS. breitete und südwärts bis tief in Thrakien, Illyrien und das no- rische Land hinein reichte. Eine unmittelbare Berührung mit den Römern hatte noch nicht stattgefunden und es konnte Nie- mand sagen, was aus diesem sonderbaren an die Anfänge des Islam erinnernden Staat werden möge; das aber mochte man auch ohne Prophet zu sein vorhersagen, daſs Proconsuln wie Antonius und Piso nicht berufen waren mit Göttern zu streiten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mommsen_roemische03_1856
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mommsen_roemische03_1856/287
Zitationshilfe: Mommsen, Theodor: Römische Geschichte. Bd. 3: Von Sullas Tode bis zur Schlacht von Thapsus. Leipzig, 1856, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mommsen_roemische03_1856/287>, abgerufen am 05.02.2023.