Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Monti, Anton de: Zwey Brieffe welche der Frantzösische Minister Marqvis de Monti vor seiner Arretirung an den Rußl. Kayserl. Hn. Gen. Feld-Marschall Graffen von Münnich abgelassen. [s. l.], [1734].

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erste Brieff.
Mein Herr!

Die Herren des Magistrats zu Dantzig haben mir sogleich
ein Schreiben Communiciret, welches Ew. Excellence an
dieselben ab gelassen, und darinnen Sie meine Ausliefferung verlan-
gen. Es betrübt mich ihrenthalben, mein Herr, da ich sehe, wie
es mehr als zu wahr, was mir bisher verschiedene Persohnen
hinterbracht haben, daß nemlich Ew. Exell. meine Ausliefferung
verlangen, umb mich gefangen zu nehmen. Jch gestehe daß ich
dafür gehalten, wie dergleichen Reden nicht so wol von denenjenigen,
welchen es um die Reputation Ew. Excell. zu thun, als vielmehr
von Deroselben Feinden ausgesprenget worden, da wir zumahl uns
beyde einander alle Höflichkeit bisher erzeiget, welche sonst zwi-
schen Ministern und Generals Persohnen derer vornehmsten Prin-
tzen gewöhnlich sind. Jch konte nicht glauben, daß eine Person
wie Ew. Excell. ein Ministre und General eines so weitläuftigen
Reichs und einer so grossen Printzeßin nicht wissen solte, was der
hobe Character auf sich habe, welchen zu tragen ich die Ehre habe,
und der sowol in den alten als neuern Zeiten auch bey den allerbar-
barsten Völckern heilig gehalten worden. Jch will Ew. Excell. die
Rechte eines Ambassadeurs nicht weitlänfftig beschreiben, weil ich
glaube, daß Denenselben solche bekannt sind, und keiner auf der
Welt, von dem Vornehmsten bis zu dem Gringsten, zu finden,
der solche nicht wissen solte. Es würde mich nicht wenig kräncken,
wenn die Herrn des Dantziger Magistrats nebst denen Ordnun-
gen der Stadt, welche die hohen Vorzüge meines Characters wohl
erkennen, zugäben, daß meinetwegen auch nur noch ein Schuß ge-
schehe. Sie haben uns fast 5 Monat die Beschwerde einer Bloquade u.
Belagerung ausstehen lassen, u. ich wil nicht, daß der Regard, den sie
für meine Person ausser Zweifel haben würden, selbige vermehre Ob
ich gleich versichert bin, daß ihre Aufrichtigkeit nimmermehr in meine
Ausliefferung willigen würde, wenn gleich die Stadt sich der Ca-

pitulation
a 2
Der Erſte Brieff.
Mein Herr!

Die Herren des Magiſtrats zu Dantzig haben mir ſogleich
ein Schreiben Communiciret, welches Ew. Excellence an
dieſelben ab gelaſſen, und darinnen Sie meine Ausliefferung verlan-
gen. Es betruͤbt mich ihrenthalben, mein Herr, da ich ſehe, wie
es mehr als zu wahr, was mir bisher verſchiedene Perſohnen
hinterbracht haben, daß nemlich Ew. Exell. meine Ausliefferung
verlangen, umb mich gefangen zu nehmen. Jch geſtehe daß ich
dafuͤr gehalten, wie dergleichen Reden nicht ſo wol von denenjenigen,
welchen es um die Reputation Ew. Excell. zu thun, als vielmehr
von Deroſelben Feinden ausgeſprenget worden, da wir zumahl uns
beyde einander alle Hoͤflichkeit bisher erzeiget, welche ſonſt zwi-
ſchen Miniſtern und Generals Perſohnen derer vornehmſten Prin-
tzen gewoͤhnlich ſind. Jch konte nicht glauben, daß eine Perſon
wie Ew. Excell. ein Miniſtre und General eines ſo weitlaͤuftigen
Reichs und einer ſo groſſen Printzeßin nicht wiſſen ſolte, was der
hobe Character auf ſich habe, welchen zu tragen ich die Ehre habe,
und der ſowol in den alten als neuern Zeiten auch bey den allerbar-
barſten Voͤlckern heilig gehalten worden. Jch will Ew. Excell. die
Rechte eines Ambaſſadeurs nicht weitlaͤnfftig beſchreiben, weil ich
glaube, daß Denenſelben ſolche bekannt ſind, und keiner auf der
Welt, von dem Vornehmſten bis zu dem Gringſten, zu finden,
der ſolche nicht wiſſen ſolte. Es wuͤrde mich nicht wenig kraͤncken,
wenn die Herrn des Dantziger Magiſtrats nebſt denen Ordnun-
gen der Stadt, welche die hohen Vorzuͤge meines Characters wohl
erkennen, zugaͤben, daß meinetwegen auch nur noch ein Schuß ge-
ſchehe. Sie haben uns faſt 5 Monat die Beſchwerde einer Bloquade u.
Belagerung ausſtehen laſſen, u. ich wil nicht, daß der Regard, den ſie
fuͤr meine Perſon auſſer Zweifel haben wuͤrden, ſelbige vermehre Ob
ich gleich verſichert bin, daß ihre Aufrichtigkeit nim̃ermehr in meine
Ausliefferung willigen wuͤrde, wenn gleich die Stadt ſich der Ca-

pitulation
a 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="3"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Er&#x017F;te Brieff.</hi> </head><lb/>
        <salute>Mein Herr!</salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Herren des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magi&#x017F;trats</hi></hi> zu Dantzig haben mir &#x017F;ogleich<lb/>
ein Schreiben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Communici</hi></hi>ret, welches Ew. <hi rendition="#aq">E<hi rendition="#i">xcellence</hi></hi> an<lb/>
die&#x017F;elben ab gela&#x017F;&#x017F;en, und darinnen Sie meine Ausliefferung verlan-<lb/>
gen. Es betru&#x0364;bt mich ihrenthalben, mein Herr, da ich &#x017F;ehe, wie<lb/>
es mehr als zu wahr, was mir bisher ver&#x017F;chiedene Per&#x017F;ohnen<lb/>
hinterbracht haben, daß nemlich Ew. <hi rendition="#aq">E<hi rendition="#i">xell.</hi></hi> meine Ausliefferung<lb/>
verlangen, umb mich gefangen zu nehmen. Jch ge&#x017F;tehe daß ich<lb/>
dafu&#x0364;r gehalten, wie dergleichen Reden nicht &#x017F;o wol von denenjenigen,<lb/>
welchen es um die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reputation</hi></hi> Ew. <hi rendition="#aq">E<hi rendition="#i">xcell.</hi></hi> zu thun, als vielmehr<lb/>
von Dero&#x017F;elben Feinden ausge&#x017F;prenget worden, da wir zumahl uns<lb/>
beyde einander alle Ho&#x0364;flichkeit bisher erzeiget, welche &#x017F;on&#x017F;t zwi-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M</hi>i<hi rendition="#i">ni&#x017F;tern</hi></hi> und Generals Per&#x017F;ohnen derer vornehm&#x017F;ten Prin-<lb/>
tzen gewo&#x0364;hnlich &#x017F;ind. Jch konte nicht glauben, daß eine Per&#x017F;on<lb/>
wie Ew. <hi rendition="#aq">E<hi rendition="#i">xcell.</hi></hi> ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mini&#x017F;tre</hi></hi> und General eines &#x017F;o weitla&#x0364;uftigen<lb/>
Reichs und einer &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Printzeßin nicht wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte, was der<lb/>
hobe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Character</hi></hi> auf &#x017F;ich habe, welchen zu tragen ich die Ehre habe,<lb/>
und der &#x017F;owol in den alten als neuern Zeiten auch bey den allerbar-<lb/>
bar&#x017F;ten Vo&#x0364;lckern heilig gehalten worden. Jch will Ew. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Excell.</hi></hi> die<lb/>
Rechte eines <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Amba&#x017F;&#x017F;adeurs</hi></hi> nicht weitla&#x0364;nfftig be&#x017F;chreiben, weil ich<lb/>
glaube, daß Denen&#x017F;elben &#x017F;olche bekannt &#x017F;ind, und keiner auf der<lb/>
Welt, von dem Vornehm&#x017F;ten bis zu dem Gring&#x017F;ten, zu finden,<lb/>
der &#x017F;olche nicht wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte. Es wu&#x0364;rde mich nicht wenig kra&#x0364;ncken,<lb/>
wenn die Herrn des Dantziger <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magi&#x017F;trats</hi></hi> neb&#x017F;t denen Ordnun-<lb/>
gen der Stadt, welche die hohen Vorzu&#x0364;ge meines <hi rendition="#aq">C<hi rendition="#i">haracters</hi></hi> wohl<lb/>
erkennen, zuga&#x0364;ben, daß meinetwegen auch nur noch ein Schuß ge-<lb/>
&#x017F;chehe. Sie haben uns fa&#x017F;t 5 Monat die Be&#x017F;chwerde einer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bloquade</hi></hi> u.<lb/>
Belagerung aus&#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en, u. ich wil nicht, daß der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Regard,</hi></hi> den &#x017F;ie<lb/>
fu&#x0364;r meine Per&#x017F;on au&#x017F;&#x017F;er Zweifel haben wu&#x0364;rden, &#x017F;elbige vermehre Ob<lb/>
ich gleich ver&#x017F;ichert bin, daß ihre Aufrichtigkeit nim&#x0303;ermehr in meine<lb/>
Ausliefferung willigen wu&#x0364;rde, wenn gleich die Stadt &#x017F;ich der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ca-</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pitulation</hi></hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0003] Der Erſte Brieff. Mein Herr! Die Herren des Magiſtrats zu Dantzig haben mir ſogleich ein Schreiben Communiciret, welches Ew. Excellence an dieſelben ab gelaſſen, und darinnen Sie meine Ausliefferung verlan- gen. Es betruͤbt mich ihrenthalben, mein Herr, da ich ſehe, wie es mehr als zu wahr, was mir bisher verſchiedene Perſohnen hinterbracht haben, daß nemlich Ew. Exell. meine Ausliefferung verlangen, umb mich gefangen zu nehmen. Jch geſtehe daß ich dafuͤr gehalten, wie dergleichen Reden nicht ſo wol von denenjenigen, welchen es um die Reputation Ew. Excell. zu thun, als vielmehr von Deroſelben Feinden ausgeſprenget worden, da wir zumahl uns beyde einander alle Hoͤflichkeit bisher erzeiget, welche ſonſt zwi- ſchen Miniſtern und Generals Perſohnen derer vornehmſten Prin- tzen gewoͤhnlich ſind. Jch konte nicht glauben, daß eine Perſon wie Ew. Excell. ein Miniſtre und General eines ſo weitlaͤuftigen Reichs und einer ſo groſſen Printzeßin nicht wiſſen ſolte, was der hobe Character auf ſich habe, welchen zu tragen ich die Ehre habe, und der ſowol in den alten als neuern Zeiten auch bey den allerbar- barſten Voͤlckern heilig gehalten worden. Jch will Ew. Excell. die Rechte eines Ambaſſadeurs nicht weitlaͤnfftig beſchreiben, weil ich glaube, daß Denenſelben ſolche bekannt ſind, und keiner auf der Welt, von dem Vornehmſten bis zu dem Gringſten, zu finden, der ſolche nicht wiſſen ſolte. Es wuͤrde mich nicht wenig kraͤncken, wenn die Herrn des Dantziger Magiſtrats nebſt denen Ordnun- gen der Stadt, welche die hohen Vorzuͤge meines Characters wohl erkennen, zugaͤben, daß meinetwegen auch nur noch ein Schuß ge- ſchehe. Sie haben uns faſt 5 Monat die Beſchwerde einer Bloquade u. Belagerung ausſtehen laſſen, u. ich wil nicht, daß der Regard, den ſie fuͤr meine Perſon auſſer Zweifel haben wuͤrden, ſelbige vermehre Ob ich gleich verſichert bin, daß ihre Aufrichtigkeit nim̃ermehr in meine Ausliefferung willigen wuͤrde, wenn gleich die Stadt ſich der Ca- pitulation a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/monti_brieffe_1734
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/monti_brieffe_1734/3
Zitationshilfe: Monti, Anton de: Zwey Brieffe welche der Frantzösische Minister Marqvis de Monti vor seiner Arretirung an den Rußl. Kayserl. Hn. Gen. Feld-Marschall Graffen von Münnich abgelassen. [s. l.], [1734], S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/monti_brieffe_1734/3>, abgerufen am 20.04.2021.