Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Monti, Anton de: Zwey Brieffe welche der Frantzösische Minister Marqvis de Monti vor seiner Arretirung an den Rußl. Kayserl. Hn. Gen. Feld-Marschall Graffen von Münnich abgelassen. [s. l.], [1734].

Bild:
<< vorherige Seite


Erörterung der Frage:
Ob
Des Hrn. Marquis de Monti Arretirung
wider das Völcker-Recht sey.
Monsieur!

Jch bin nicht einerley Meynung mit Jhnen,
was die Arretirung des Marquis Monti an-
betrift. Die Person, so er nach des Königs
Augusti II. Glorwürdigsten Andenckens,
Tod in Pohlen gespielet, ist so zweydeutig
gewesen, als der Ausgang ihn selbst be-
stürtzt gemacht. Da er sich bald als einen
Gevollmächtigten von Stanislao, bald als
dessen vertrautesten Ministre, bald als ei-
nen Krieges-Held und Frantzösischen General aufgeführet, so soll
zuletzt der Caracter eines Gesandten von Franckreich alles zude-
cken. Wenn sie aber unpartheyisch das Verfahren des Rußt-
schen Herrn General-Feld-Marschalls ansehen, werden Sie fin-
den, daß dem Völcker-Recht nichts zu nahe getreten worden,
wobey ich nur nachfolgende drey Ursachen zu überlegen geben
will:

1.) Daß der Hr. Marquis Monti den Caracter eines Ambassc-
deur
wn Franckreich bisher nicht mehr gehabt, oder 2.) doch den-
selbengäntzlich überschritten, und allenfals 3.) derselbe gegen
die Kayerin von Rußland Jhm nicht zustatten kommt.

Die


Eroͤrterung der Frage:
Ob
Des Hrn. Marquis de Monti Arretirung
wider das Voͤlcker-Recht ſey.
Monſieur!

Jch bin nicht einerley Meynung mit Jhnen,
was die Arretirung des Marquis Monti an-
betrift. Die Perſon, ſo er nach des Koͤnigs
Auguſti II. Glorwuͤrdigſten Andenckens,
Tod in Pohlen geſpielet, iſt ſo zweydeutig
geweſen, als der Ausgang ihn ſelbſt be-
ſtuͤrtzt gemacht. Da er ſich bald als einen
Gevollmaͤchtigten von Stanislao, bald als
deſſen vertrauteſten Miniſtre, bald als ei-
nen Krieges-Held und Frantzoͤſiſchen General aufgefuͤhret, ſo ſoll
zuletzt der Caracter eines Geſandten von Franckreich alles zude-
cken. Wenn ſie aber unpartheyiſch das Verfahren des Rußt-
ſchen Herrn General-Feld-Marſchalls anſehen, werden Sie fin-
den, daß dem Voͤlcker-Recht nichts zu nahe getreten worden,
wobey ich nur nachfolgende drey Urſachen zu uͤberlegen geben
will:

1.) Daß der Hr. Marquis Monti den Caracter eines Ambaſſc-
deur
wn Franckreich bisher nicht mehr gehabt, oder 2.) doch den-
ſelbengaͤntzlich uͤberſchritten, und allenfals 3.) derſelbe gegen
die Kayerin von Rußland Jhm nicht zuſtatten kommt.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="7"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ero&#x0364;rterung der Frage:<lb/>
Ob<lb/>
Des Hrn. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Marquis</hi> de <hi rendition="#k">Monti</hi> Arreti</hi>rung<lb/>
wider das Vo&#x0364;lcker-Recht &#x017F;ey.</hi> </head><lb/>
        <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur!</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch bin nicht einerley Meynung mit Jhnen,<lb/>
was die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Arretir</hi></hi>ung des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Marquis Monti</hi></hi> an-<lb/>
betrift. Die Per&#x017F;on, &#x017F;o er nach des Ko&#x0364;nigs<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;ti II.</hi></hi> Glorwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Andenckens,<lb/>
Tod in Pohlen ge&#x017F;pielet, i&#x017F;t &#x017F;o zweydeutig<lb/>
gewe&#x017F;en, als der Ausgang ihn &#x017F;elb&#x017F;t be-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzt gemacht. Da er &#x017F;ich bald als einen<lb/>
Gevollma&#x0364;chtigten von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Stanislao,</hi></hi> bald als<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en vertraute&#x017F;ten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mini&#x017F;tre,</hi></hi> bald als ei-<lb/>
nen Krieges-Held und Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">General</hi></hi> aufgefu&#x0364;hret, &#x017F;o &#x017F;oll<lb/>
zuletzt der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Caracter</hi></hi> eines Ge&#x017F;andten von Franckreich alles zude-<lb/>
cken. Wenn &#x017F;ie aber unpartheyi&#x017F;ch das Verfahren des Rußt-<lb/>
&#x017F;chen Herrn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">General-</hi></hi>Feld-Mar&#x017F;challs an&#x017F;ehen, werden Sie fin-<lb/>
den, daß dem Vo&#x0364;lcker-Recht nichts zu nahe getreten worden,<lb/>
wobey ich nur nachfolgende drey Ur&#x017F;achen zu u&#x0364;berlegen geben<lb/>
will:</p><lb/>
        <p>1.) Daß der Hr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Marquis Monti</hi></hi> den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Caracter</hi></hi> eines <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Amba&#x017F;&#x017F;c-<lb/>
deur</hi></hi> wn Franckreich bisher nicht mehr gehabt, oder 2.) doch den-<lb/>
&#x017F;elbenga&#x0364;ntzlich u&#x0364;ber&#x017F;chritten, und allenfals 3.) der&#x017F;elbe gegen<lb/>
die Kayerin von Rußland Jhm nicht zu&#x017F;tatten kommt.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] Eroͤrterung der Frage: Ob Des Hrn. Marquis de Monti Arretirung wider das Voͤlcker-Recht ſey. Monſieur! Jch bin nicht einerley Meynung mit Jhnen, was die Arretirung des Marquis Monti an- betrift. Die Perſon, ſo er nach des Koͤnigs Auguſti II. Glorwuͤrdigſten Andenckens, Tod in Pohlen geſpielet, iſt ſo zweydeutig geweſen, als der Ausgang ihn ſelbſt be- ſtuͤrtzt gemacht. Da er ſich bald als einen Gevollmaͤchtigten von Stanislao, bald als deſſen vertrauteſten Miniſtre, bald als ei- nen Krieges-Held und Frantzoͤſiſchen General aufgefuͤhret, ſo ſoll zuletzt der Caracter eines Geſandten von Franckreich alles zude- cken. Wenn ſie aber unpartheyiſch das Verfahren des Rußt- ſchen Herrn General-Feld-Marſchalls anſehen, werden Sie fin- den, daß dem Voͤlcker-Recht nichts zu nahe getreten worden, wobey ich nur nachfolgende drey Urſachen zu uͤberlegen geben will: 1.) Daß der Hr. Marquis Monti den Caracter eines Ambaſſc- deur wn Franckreich bisher nicht mehr gehabt, oder 2.) doch den- ſelbengaͤntzlich uͤberſchritten, und allenfals 3.) derſelbe gegen die Kayerin von Rußland Jhm nicht zuſtatten kommt. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/monti_brieffe_1734
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/monti_brieffe_1734/7
Zitationshilfe: Monti, Anton de: Zwey Brieffe welche der Frantzösische Minister Marqvis de Monti vor seiner Arretirung an den Rußl. Kayserl. Hn. Gen. Feld-Marschall Graffen von Münnich abgelassen. [s. l.], [1734], S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/monti_brieffe_1734/7>, abgerufen am 20.04.2021.