Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das VII. Cap. Gleichheit des Griechischen
ick leege/ logoi, lügen lögens (Belg.)
SCUTum,
een Skütt/ beskütten/
ORIri, ORigo, Ur/ Ursprunck/ Lux, lys
(Suec,) Licht/ Cambro-Britanni, Llug. An-
gli Luk videre, FRIgus,
Friest/ (Dan.)
frieren/ NTKs, NTKhThe. Nox, Nacht/
neight/
(Angl.) und viel andere in grosser
Menge/ davon alhie weitläufftiger nicht
kan geredet werden. Esseyn viel absonder-
liche Reguln/ wegen dieser Veränderung:
aber wir wollen die vollständige und
gründliche Außführung dieser Sachen
auff eine bequemere Gelegenheit versparen.



Das VII. Cap.
Gleichheit der Griechischen und
Lateinischen Wörter mit den Teutschen/
wird mit dem Exempel der Benennungen

erwiesen/ die von dem Menschen und dessen Thei-
len genommen.

Einhalt.
DIe Gleichheit der Griechischen und Lateini-
schen mit den Teutschen Wörtern wird als

zum

Das VII. Cap. Gleichheit des Griechiſchen
ick leege/ λόγοι, luͤgen loͤgens (Belg.)
SCUTum,
een Skuͤtt/ beſkuͤtten/
ORIri, ORigo, Ur/ Urſprunck/ Lux, lys
(Suec,) Licht/ Cambro-Britanni, Llug. An-
gli Luk videre, FRIgus,
Frieſt/ (Dan.)
frieren/ ΝΤΞ, ΝΤΧΘη. Nox, Nacht/
neight/
(Angl.) und viel andere in groſſer
Menge/ davon alhie weitlaͤufftiger nicht
kan geredet werden. Esſeyn viel abſonder-
liche Reguln/ wegen dieſer Veraͤnderung:
aber wir wollen die vollſtaͤndige und
gruͤndliche Außfuͤhrung dieſer Sachen
auff eine bequemere Gelegenheit verſparẽ.



Das VII. Cap.
Gleichheit der Griechiſchen uñ
Lateiniſchen Woͤrter mit den Teutſchen/
wird mit dem Exempel der Benennungen

erwieſen/ die von dem Menſchen und deſſen Thei-
len genommen.

Einhalt.
DIe Gleichheit der Griechiſchen und Lateini-
ſchen mit den Teutſchen Woͤrtern wird als

zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0132" n="120"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VII.</hi> Cap. Gleichheit des Griechi&#x017F;chen</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">ick leege/</hi> &#x03BB;&#x03CC;&#x03B3;&#x03BF;&#x03B9;, <hi rendition="#fr">lu&#x0364;gen lo&#x0364;gens</hi> <hi rendition="#aq">(Belg.)<lb/>
SCUTum,</hi> <hi rendition="#fr">een Sku&#x0364;tt/ be&#x017F;ku&#x0364;tten/</hi><lb/><hi rendition="#aq">ORIri, ORigo,</hi> <hi rendition="#fr">Ur/ Ur&#x017F;prunck/</hi> <hi rendition="#aq">Lux,</hi> <hi rendition="#fr">lys</hi><lb/><hi rendition="#aq">(Suec,)</hi> <hi rendition="#fr">Licht/</hi> <hi rendition="#aq">Cambro-Britanni, Llug. An-<lb/>
gli <hi rendition="#i">Luk</hi> videre, FRIgus,</hi> <hi rendition="#fr">Frie&#x017F;t/</hi> <hi rendition="#aq">(Dan.)</hi><lb/><hi rendition="#fr">frieren/</hi> &#x039D;&#x03A4;&#x039E;, &#x039D;&#x03A4;&#x03A7;&#x0398;&#x03B7;. <hi rendition="#aq">Nox,</hi> <hi rendition="#fr">Nacht/<lb/>
neight/</hi> <hi rendition="#aq">(Angl.)</hi> und viel andere in gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Menge/ davon alhie weitla&#x0364;ufftiger nicht<lb/>
kan geredet werden. Es&#x017F;eyn viel ab&#x017F;onder-<lb/>
liche Reguln/ wegen die&#x017F;er Vera&#x0364;nderung:<lb/>
aber wir wollen die voll&#x017F;ta&#x0364;ndige und<lb/>
gru&#x0364;ndliche Außfu&#x0364;hrung die&#x017F;er Sachen<lb/>
auff eine bequemere Gelegenheit ver&#x017F;pare&#x0303;.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VII.</hi> Cap.<lb/>
Gleichheit der Griechi&#x017F;chen un&#x0303;<lb/>
Lateini&#x017F;chen Wo&#x0364;rter mit den Teut&#x017F;chen/<lb/>
wird mit dem Exempel der Benennungen</hi><lb/>
erwie&#x017F;en/ die von dem Men&#x017F;chen und de&#x017F;&#x017F;en Thei-<lb/>
len genommen.</head><lb/>
            <argument>
              <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Einhalt.</hi></hi><lb/><hi rendition="#in">D</hi>Ie Gleichheit der Griechi&#x017F;chen und Lateini-<lb/>
&#x017F;chen mit den Teut&#x017F;chen Wo&#x0364;rtern wird als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zum</fw><lb/></p>
            </argument>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0132] Das VII. Cap. Gleichheit des Griechiſchen ick leege/ λόγοι, luͤgen loͤgens (Belg.) SCUTum, een Skuͤtt/ beſkuͤtten/ ORIri, ORigo, Ur/ Urſprunck/ Lux, lys (Suec,) Licht/ Cambro-Britanni, Llug. An- gli Luk videre, FRIgus, Frieſt/ (Dan.) frieren/ ΝΤΞ, ΝΤΧΘη. Nox, Nacht/ neight/ (Angl.) und viel andere in groſſer Menge/ davon alhie weitlaͤufftiger nicht kan geredet werden. Esſeyn viel abſonder- liche Reguln/ wegen dieſer Veraͤnderung: aber wir wollen die vollſtaͤndige und gruͤndliche Außfuͤhrung dieſer Sachen auff eine bequemere Gelegenheit verſparẽ. Das VII. Cap. Gleichheit der Griechiſchen uñ Lateiniſchen Woͤrter mit den Teutſchen/ wird mit dem Exempel der Benennungen erwieſen/ die von dem Menſchen und deſſen Thei- len genommen. Einhalt. DIe Gleichheit der Griechiſchen und Lateini- ſchen mit den Teutſchen Woͤrtern wird als zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/132
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/132>, abgerufen am 11.04.2021.