Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das I. Cap. von Vortreflichkeit
Stiernhelm die Schwedische der Hebräischen vor.
Gleichheit der Teutschen/ Dänischen und Britanischen/
mit der Hebräischen. Ob die Teutsche Sprache
nähern Grund in der Natur habe. Meinung daß die
Figur der Hebräischen Buchstaben den Menschen
angebohren; und am Himmel zu lesen. Der
Analogismus der Wörter und Dinge ist nicht einer-
ley. Borrichii Lob. Goropii Becani seltzame Einfälle.
Seine fast enthusiastische Critica über das Hebräi-
sche und Lateimmsche Alphabet. Caramuels gleiche
Gedancken über das Lateinische. Jacobi Hugonis
lächerliche Meinung/ von der Lateinischen Sprache.
Besnier will alle Sprachen unter die Lateinische zie-
hen. Georgii Stiernhelm Meinung von der Sey-
thischen oder Schwedischen Sprache. Dessen
Synopsis Capitum Runae Sueticae wird angeführet.
Hat das Werck nicht vollführen können. Seine ande-
re verheissene Schrifften. Olaus Rudbeck hat ei-
nige Capita dieser Synopsis mit grossen Fleiß auß-
geführt. Johan Webbe ein Engelländer hält die
Chinesische Sprache vor die älteste.

I.

WEiln wir den Uhrsprung und
Fortgang der Teutschen Poe-
terey vorzustellen entschlos-
sen; so wird vielleicht nicht

übel

Das I. Cap. von Vortreflichkeit
Stiernhelm die Schwediſche der Hebraͤiſchen vor.
Gleichheit der Teutſchen/ Daͤniſchen un̄ Britaniſchē/
mit der Hebraͤiſchen. Ob die Teutſche Sprache
naͤhern Grund in der Natur habe. Meinung daß die
Figur der Hebraͤiſchen Buchſtaben den Menſchen
angebohren; und am Himmel zu leſen. Der
Analogiſmus der Woͤrter und Dinge iſt nicht einer-
ley. Borrichii Lob. Goropii Becani ſeltzame Einfaͤlle.
Seine faſt enthuſiaſtiſche Critica uͤber das Hebraͤi-
ſche und Lateim̃ſche Alphabet. Caramuels gleiche
Gedancken uͤber das Lateiniſche. Jacobi Hugonis
laͤcherliche Meinung/ von der Lateiniſchen Sprache.
Beſnier will alle Sprachen unter die Lateiniſche zie-
hen. Georgii Stiernhelm Meinung von der Sey-
thiſchen oder Schwediſchen Sprache. Deſſen
Synopſis Capitum Runæ Sueticæ wird angefuͤhret.
Hat das Werck nicht vollfuͤhren koͤnnen. Seine ande-
re verheiſſene Schrifften. Olaus Rudbeck hat ei-
nige Capita dieſer Synopſis mit groſſen Fleiß auß-
gefuͤhrt. Johan Webbe ein Engellaͤnder haͤlt die
Chineſiſche Sprache vor die aͤlteſte.

I.

WEiln wir den Uhrſprung und
Fortgang der Teutſchen Poe-
terey vorzuſtellen entſchloſ-
ſen; ſo wird vielleicht nicht

uͤbel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <argument>
              <p><pb facs="#f0014" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Cap. von Vortreflichkeit</hi></fw><lb/>
Stiernhelm die Schwedi&#x017F;che der Hebra&#x0364;i&#x017F;chen vor.<lb/>
Gleichheit der Teut&#x017F;chen/ Da&#x0364;ni&#x017F;chen un&#x0304; Britani&#x017F;che&#x0304;/<lb/>
mit der Hebra&#x0364;i&#x017F;chen. Ob die Teut&#x017F;che Sprache<lb/>
na&#x0364;hern Grund in der Natur habe. Meinung daß die<lb/>
Figur der Hebra&#x0364;i&#x017F;chen Buch&#x017F;taben den Men&#x017F;chen<lb/>
angebohren; und am Himmel zu le&#x017F;en. Der<lb/><hi rendition="#aq">Analogi&#x017F;mus</hi> der Wo&#x0364;rter und Dinge i&#x017F;t nicht einer-<lb/>
ley. <hi rendition="#aq">Borrichii</hi> Lob. <hi rendition="#aq">Goropii Becani</hi> &#x017F;eltzame Einfa&#x0364;lle.<lb/>
Seine fa&#x017F;t <hi rendition="#aq">enthu&#x017F;ia&#x017F;ti</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Critica</hi> u&#x0364;ber das Hebra&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;che und Lateim&#x0303;&#x017F;che Alphabet. <hi rendition="#aq">Caramuels</hi> gleiche<lb/>
Gedancken u&#x0364;ber das Lateini&#x017F;che. <hi rendition="#aq">Jacobi Hugonis</hi><lb/>
la&#x0364;cherliche Meinung/ von der Lateini&#x017F;chen Sprache.<lb/><hi rendition="#aq">Be&#x017F;nier</hi> will alle Sprachen unter die Lateini&#x017F;che zie-<lb/>
hen. <hi rendition="#aq">Georgii</hi> Stiernhelm Meinung von der Sey-<lb/>
thi&#x017F;chen oder Schwedi&#x017F;chen Sprache. De&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Synop&#x017F;is Capitum Runæ Sueticæ</hi> wird angefu&#x0364;hret.<lb/>
Hat das Werck nicht vollfu&#x0364;hren ko&#x0364;nnen. Seine ande-<lb/>
re verhei&#x017F;&#x017F;ene Schrifften. <hi rendition="#aq">Olaus Rudbeck</hi> hat ei-<lb/>
nige <hi rendition="#aq">Capita</hi> die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Synop&#x017F;is</hi> mit gro&#x017F;&#x017F;en Fleiß auß-<lb/>
gefu&#x0364;hrt. <hi rendition="#aq">Johan Webbe</hi> ein Engella&#x0364;nder ha&#x0364;lt die<lb/>
Chine&#x017F;i&#x017F;che Sprache vor die a&#x0364;lte&#x017F;te.</p>
            </argument><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Eiln wir den Uhr&#x017F;prung und<lb/>
Fortgang der Teut&#x017F;chen Poe-<lb/>
terey vorzu&#x017F;tellen ent&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en; &#x017F;o wird vielleicht nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;bel</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0014] Das I. Cap. von Vortreflichkeit Stiernhelm die Schwediſche der Hebraͤiſchen vor. Gleichheit der Teutſchen/ Daͤniſchen un̄ Britaniſchē/ mit der Hebraͤiſchen. Ob die Teutſche Sprache naͤhern Grund in der Natur habe. Meinung daß die Figur der Hebraͤiſchen Buchſtaben den Menſchen angebohren; und am Himmel zu leſen. Der Analogiſmus der Woͤrter und Dinge iſt nicht einer- ley. Borrichii Lob. Goropii Becani ſeltzame Einfaͤlle. Seine faſt enthuſiaſtiſche Critica uͤber das Hebraͤi- ſche und Lateim̃ſche Alphabet. Caramuels gleiche Gedancken uͤber das Lateiniſche. Jacobi Hugonis laͤcherliche Meinung/ von der Lateiniſchen Sprache. Beſnier will alle Sprachen unter die Lateiniſche zie- hen. Georgii Stiernhelm Meinung von der Sey- thiſchen oder Schwediſchen Sprache. Deſſen Synopſis Capitum Runæ Sueticæ wird angefuͤhret. Hat das Werck nicht vollfuͤhren koͤnnen. Seine ande- re verheiſſene Schrifften. Olaus Rudbeck hat ei- nige Capita dieſer Synopſis mit groſſen Fleiß auß- gefuͤhrt. Johan Webbe ein Engellaͤnder haͤlt die Chineſiſche Sprache vor die aͤlteſte. I. WEiln wir den Uhrſprung und Fortgang der Teutſchen Poe- terey vorzuſtellen entſchloſ- ſen; ſo wird vielleicht nicht uͤbel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/14
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/14>, abgerufen am 15.04.2021.