Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Poeterey.
kan dessen Zeuge seyn/ welches Chimen-
tellus
in seinen Buch de Honore Bisellii cap.
29. ingentem Etruscarum literarum thesau-
rum
nicht unbillig nennet/ dergleichen
Franckreich nicht vorzuweisen hat: zu-
geschweigen anderer Bücher die der Tosca-
ni
schen Sprache Sprichwörter und der-
gleichen schöne Anmerckungen vorstel-
len.



Das III. Cap.
Von der Spanier Poeterey.

Einhalt.
WAru[mb] die Spanier nicht so glücklich in der
Poeterey seyn/ als andere Nationen. Sie
haben eine gute Fähigkeit hierzu. Sie wollen
die Romanen erfunden haben. Die sie doch von den
Frantzosen erlernet. Barthius meinet die Frantzo-
sen haben alle jhre zierlichste Sachen von den Spa-
niern. Thomas Spraat ein Engeländer wirfft sol-
ches auch den Frantzosen vor. Man thut jhnen a-
ber unrecht. Die Spanischen Poemata seyn mit
Romainischen Schwermereyen angefunllet. Diego
Ximenes, Quevedo, Gongora.
Diesen letzten

lobt
o 2

Poeterey.
kan deſſen Zeuge ſeyn/ welches Chimen-
tellus
in ſeinē Buch de Honore Biſellii cap.
29. ingentem Etruſcarum literarum theſau-
rum
nicht unbillig nennet/ dergleichen
Franckreich nicht vorzuweiſen hat: zu-
geſchweigen anderer Buͤcher die der Toſca-
ni
ſchen Sprache Sprichwoͤrter und der-
gleichen ſchoͤne Anmerckungen vorſtel-
len.



Das III. Cap.
Von der Spanier Poeterey.

Einhalt.
WAru[mb] die Spanier nicht ſo gluͤcklich in der
Poeterey ſeyn/ als andere Nationen. Sie
haben eine gute Faͤhigkeit hierzu. Sie wollen
die Romanen erfunden haben. Die ſie doch von den
Frantzoſen erlernet. Barthius meinet die Frantzo-
ſen haben alle jhre zierlichſte Sachen von den Spa-
niern. Thomas Spraat ein Engelaͤnder wirfft ſol-
ches auch den Frantzoſen vor. Man thut jhnen a-
ber unrecht. Die Spaniſchen Poëmata ſeyn mit
Romainiſchen Schwermereyen angefūllet. Diego
Ximenes, Quevedo, Gongora.
Dieſen letzten

lobt
o 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0223" n="211"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Poeterey.</hi></fw><lb/>
kan de&#x017F;&#x017F;en Zeuge &#x017F;eyn/ welches <hi rendition="#aq">Chimen-<lb/>
tellus</hi> in &#x017F;eine&#x0304; Buch <hi rendition="#aq">de Honore Bi&#x017F;ellii cap.<lb/>
29. ingentem Etru&#x017F;carum literarum the&#x017F;au-<lb/>
rum</hi> nicht unbillig nennet/ dergleichen<lb/>
Franckreich nicht vorzuwei&#x017F;en hat: zu-<lb/>
ge&#x017F;chweigen anderer Bu&#x0364;cher die der <hi rendition="#aq">To&#x017F;ca-<lb/>
ni</hi>&#x017F;chen Sprache Sprichwo&#x0364;rter und der-<lb/>
gleichen &#x017F;cho&#x0364;ne Anmerckungen vor&#x017F;tel-<lb/>
len.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Cap.<lb/>
Von der Spanier Poeterey.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Einhalt.</hi></hi><lb/><hi rendition="#in">W</hi>Aru<supplied>mb</supplied> die Spanier nicht &#x017F;o glu&#x0364;cklich in der<lb/>
Poeterey &#x017F;eyn/ als andere Nationen. Sie<lb/>
haben eine gute Fa&#x0364;higkeit hierzu. Sie wollen<lb/>
die <hi rendition="#aq">Romanen</hi> erfunden haben. Die &#x017F;ie doch von den<lb/>
Frantzo&#x017F;en erlernet. <hi rendition="#aq">Barthius</hi> meinet die Frantzo-<lb/>
&#x017F;en haben alle jhre zierlich&#x017F;te Sachen von den Spa-<lb/>
niern. <hi rendition="#aq">Thomas Spraat</hi> ein Engela&#x0364;nder wirfft &#x017F;ol-<lb/>
ches auch den Frantzo&#x017F;en vor. Man thut jhnen a-<lb/>
ber unrecht. Die Spani&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Poëmata</hi> &#x017F;eyn mit<lb/>
Romaini&#x017F;chen Schwermereyen angefu&#x0304;llet. <hi rendition="#aq">Diego<lb/>
Ximenes, Quevedo, Gongora.</hi> Die&#x017F;en letzten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">o 2</fw><fw place="bottom" type="catch">lobt</fw><lb/></p>
            </argument>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0223] Poeterey. kan deſſen Zeuge ſeyn/ welches Chimen- tellus in ſeinē Buch de Honore Biſellii cap. 29. ingentem Etruſcarum literarum theſau- rum nicht unbillig nennet/ dergleichen Franckreich nicht vorzuweiſen hat: zu- geſchweigen anderer Buͤcher die der Toſca- niſchen Sprache Sprichwoͤrter und der- gleichen ſchoͤne Anmerckungen vorſtel- len. Das III. Cap. Von der Spanier Poeterey. Einhalt. WArumb die Spanier nicht ſo gluͤcklich in der Poeterey ſeyn/ als andere Nationen. Sie haben eine gute Faͤhigkeit hierzu. Sie wollen die Romanen erfunden haben. Die ſie doch von den Frantzoſen erlernet. Barthius meinet die Frantzo- ſen haben alle jhre zierlichſte Sachen von den Spa- niern. Thomas Spraat ein Engelaͤnder wirfft ſol- ches auch den Frantzoſen vor. Man thut jhnen a- ber unrecht. Die Spaniſchen Poëmata ſeyn mit Romainiſchen Schwermereyen angefūllet. Diego Ximenes, Quevedo, Gongora. Dieſen letzten lobt o 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/223
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/223>, abgerufen am 11.04.2021.