Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das VI. Cap. Von der Teutschen
nur verschiedener sondern derselben Leute
Urtheil wieder einander lauffen.

Das VI. Cap.
Von der Teutschen Poete-
rey/ und zwar von der ersten Zeit.

Einhalt.
DRey Zeiten der Tentschen Poeterey. Carolus
Ortlob setzet fünff. Die Uhralte Zeit beste-
het in den Carminibus, deren Tacitus ge-
dacht. Diese alten Carmina machet Olaus Rudbeck
den Teutschen streitig/ und schreibet sie den Schwe-
den zu. Aber ohne Grund. Beantwortung sei-
ner angeführten Uhrsachen. Die Poesis ist die äl-
teste bey allen Völckern/ und dienet an staat der
Historien. Castelvetro und Tassi Meinung hie-
von. Wird mit Exempeln erwiesen. Ist also
auch bey den Teutschen gewesen. Weil diese Carmina
nicht können vorgezeigt werden/ folget nicht daß sie
nicht gewesen. Die vielfältigen Kriege und der
Teutschen Nachläßigkeit ist Uhrsach an den Unter-
gang der alten Lieder. Man hat über des Taciti
Zeugniß noch einige alte Nachrichte davon. Jo-
annis Aventini
und Christian Hoffmans Zeugnissen.
Hunibaldus. Albertus Krantzius haben sich sol-

cher

Das VI. Cap. Von der Teutſchen
nur verſchiedener ſondern derſelben Leute
Urtheil wieder einander lauffen.

Das VI. Cap.
Von der Teutſchen Poete-
rey/ und zwar von der erſten Zeit.

Einhalt.
DRey Zeiten der Tentſchen Poeterey. Carolus
Ortlob ſetzet fuͤnff. Die Uhralte Zeit beſte-
het in den Carminibus, deren Tacitus ge-
dacht. Dieſe alten Carmina machet Olaus Rudbeck
den Teutſchen ſtreitig/ und ſchreibet ſie den Schwe-
den zu. Aber ohne Grund. Beantwortung ſei-
ner angefuͤhrten Uhrſachen. Die Poëſis iſt die aͤl-
teſte bey allen Voͤlckern/ und dienet an ſtaat der
Hiſtorien. Caſtelvetro und Taſsi Meinung hie-
von. Wird mit Exempeln erwieſen. Iſt alſo
auch bey den Teutſchen geweſen. Weil dieſe Carmina
nicht koͤnnen vorgezeigt werden/ folget nicht daß ſie
nicht geweſen. Die vielfaͤltigen Kriege und der
Teutſchen Nachlaͤßigkeit iſt Uhrſach an den Unter-
gang der alten Lieder. Man hat uͤber des Taciti
Zeugniß noch einige alte Nachrichte davon. Jo-
annis Aventini
und Chriſtian Hoffmans Zeugniſſen.
Hunibaldus. Albertus Krantzius haben ſich ſol-

cher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0288" n="276"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Cap. Von der Teut&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
nur ver&#x017F;chiedener &#x017F;ondern der&#x017F;elben Leute<lb/>
Urtheil wieder einander lauffen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Cap.<lb/>
Von der Teut&#x017F;chen Poete-<lb/>
rey/ und zwar von der er&#x017F;ten Zeit.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Einhalt.</hi></hi><lb/><hi rendition="#in">D</hi>Rey Zeiten der Tent&#x017F;chen Poeterey. <hi rendition="#aq">Carolus</hi><lb/>
Ortlob &#x017F;etzet fu&#x0364;nff. Die Uhralte Zeit be&#x017F;te-<lb/>
het in den <hi rendition="#aq">Carminibus,</hi> deren <hi rendition="#aq">Tacitus</hi> ge-<lb/>
dacht. Die&#x017F;e alten <hi rendition="#aq">Carmina</hi> machet <hi rendition="#aq">Olaus Rudbeck</hi><lb/>
den Teut&#x017F;chen &#x017F;treitig/ und &#x017F;chreibet &#x017F;ie den Schwe-<lb/>
den zu. Aber ohne Grund. Beantwortung &#x017F;ei-<lb/>
ner angefu&#x0364;hrten Uhr&#x017F;achen. Die <hi rendition="#aq">Poë&#x017F;is</hi> i&#x017F;t die a&#x0364;l-<lb/>
te&#x017F;te bey allen Vo&#x0364;lckern/ und dienet an &#x017F;taat der<lb/>
Hi&#x017F;torien. <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;telvetro</hi> und <hi rendition="#aq">Ta&#x017F;si</hi> Meinung hie-<lb/>
von. Wird mit Exempeln erwie&#x017F;en. I&#x017F;t al&#x017F;o<lb/>
auch bey den Teut&#x017F;chen gewe&#x017F;en. Weil die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Carmina</hi><lb/>
nicht ko&#x0364;nnen vorgezeigt werden/ folget nicht daß &#x017F;ie<lb/>
nicht gewe&#x017F;en. Die vielfa&#x0364;ltigen Kriege und der<lb/>
Teut&#x017F;chen Nachla&#x0364;ßigkeit i&#x017F;t Uhr&#x017F;ach an den Unter-<lb/>
gang der alten Lieder. Man hat u&#x0364;ber des <hi rendition="#aq">Taciti</hi><lb/>
Zeugniß noch einige alte Nachrichte davon. <hi rendition="#aq">Jo-<lb/>
annis Aventini</hi> und Chri&#x017F;tian Hoffmans Zeugni&#x017F;&#x017F;en.<lb/><hi rendition="#aq">Hunibaldus. Albertus Krantzius</hi> haben &#x017F;ich &#x017F;ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cher</fw><lb/></p>
            </argument>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0288] Das VI. Cap. Von der Teutſchen nur verſchiedener ſondern derſelben Leute Urtheil wieder einander lauffen. Das VI. Cap. Von der Teutſchen Poete- rey/ und zwar von der erſten Zeit. Einhalt. DRey Zeiten der Tentſchen Poeterey. Carolus Ortlob ſetzet fuͤnff. Die Uhralte Zeit beſte- het in den Carminibus, deren Tacitus ge- dacht. Dieſe alten Carmina machet Olaus Rudbeck den Teutſchen ſtreitig/ und ſchreibet ſie den Schwe- den zu. Aber ohne Grund. Beantwortung ſei- ner angefuͤhrten Uhrſachen. Die Poëſis iſt die aͤl- teſte bey allen Voͤlckern/ und dienet an ſtaat der Hiſtorien. Caſtelvetro und Taſsi Meinung hie- von. Wird mit Exempeln erwieſen. Iſt alſo auch bey den Teutſchen geweſen. Weil dieſe Carmina nicht koͤnnen vorgezeigt werden/ folget nicht daß ſie nicht geweſen. Die vielfaͤltigen Kriege und der Teutſchen Nachlaͤßigkeit iſt Uhrſach an den Unter- gang der alten Lieder. Man hat uͤber des Taciti Zeugniß noch einige alte Nachrichte davon. Jo- annis Aventini und Chriſtian Hoffmans Zeugniſſen. Hunibaldus. Albertus Krantzius haben ſich ſol- cher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/288
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/288>, abgerufen am 23.04.2021.