Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Das IX. Cap. Von der Teutschen
[Spaltenumbruch]
Piti munqui
Pacha rurac
Pachacamac
Viracocha
Cayhmapac
Churas unqui
Camas unqui
[Spaltenumbruch]
Niuem mittis;
Mundi factor
Pachacamac
Viracocha
Ad hoc munus
Te suffecit
Ac praefecit.

Herr Hoffmann hat in der Vorrede sei-
ner Getichte auch ein Indianisch Liebes-
geticht von einer Schlangen in Teutsch
versetzet angeführet/ welches traun recht
sinnreich ist/ und bey ihm kan nachgelesen
werden.



Das IX. Cap.
Von der dritten Zeit der
Teutschen Poetery.

Einhalt.
DIe dritte Zeit fängt an vom Herrn Opitzen.
Vor ihm hat Petrus Denaisius Assessor Ca-
merae Spirensis
teutsche Carmina geschrieben.

Wird
Das IX. Cap. Von der Teutſchen
[Spaltenumbruch]
Piti munqui
Pacha rurac
Pachacamac
Viracocha
Cayhmapac
Churas unqui
Camas unqui
[Spaltenumbruch]
Niuem mittis;
Mundi factor
Pachacamac
Viracocha
Ad hoc munus
Te ſuffecit
Ac præfecit.

Herr Hoffmann hat in der Vorrede ſei-
ner Getichte auch ein Indianiſch Liebes-
geticht von einer Schlangen in Teutſch
verſetzet angefuͤhret/ welches traun recht
ſinnreich iſt/ und bey ihm kan nachgeleſen
werden.



Das IX. Cap.
Von der dritten Zeit der
Teutſchen Poetery.

Einhalt.
DIe dritte Zeit faͤngt an vom Herrn Opitzen.
Vor ihm hat Petrus Denaiſius Aſſeſſor Ca-
meræ Spirenſis
teutſche Carmina geſchrieben.

Wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <quote>
              <pb facs="#f0432" n="420"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IX.</hi> Cap. Von der Teut&#x017F;chen</hi> </fw><lb/>
              <cb/>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Piti munqui</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Pacha rurac</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Pachacamac</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Viracocha</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Cayhmapac</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Churas unqui</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Camas unqui</hi> </hi> </l>
              </lg><lb/>
              <cb/>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#aq">Niuem mittis;</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Mundi factor</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Pachacamac</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Viracocha</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Ad hoc munus</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Te &#x017F;uffecit</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Ac præfecit.</hi> </l>
              </lg>
            </quote><lb/>
            <p>Herr Hoffmann hat in der Vorrede &#x017F;ei-<lb/>
ner Getichte auch ein Indiani&#x017F;ch Liebes-<lb/>
geticht von einer Schlangen in Teut&#x017F;ch<lb/>
ver&#x017F;etzet angefu&#x0364;hret/ welches traun recht<lb/>
&#x017F;innreich i&#x017F;t/ und bey ihm kan nachgele&#x017F;en<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IX.</hi> Cap.<lb/>
Von der dritten Zeit der<lb/>
Teut&#x017F;chen Poetery.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Einhalt.</hi></hi><lb/><hi rendition="#in">D</hi>Ie dritte Zeit fa&#x0364;ngt an vom Herrn Opitzen.<lb/>
Vor ihm hat <hi rendition="#aq">Petrus Denai&#x017F;ius A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;or Ca-<lb/>
meræ Spiren&#x017F;is</hi> teut&#x017F;che <hi rendition="#aq">Carmina</hi> ge&#x017F;chrieben.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wird</fw><lb/></p>
            </argument>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420/0432] Das IX. Cap. Von der Teutſchen Piti munqui Pacha rurac Pachacamac Viracocha Cayhmapac Churas unqui Camas unqui Niuem mittis; Mundi factor Pachacamac Viracocha Ad hoc munus Te ſuffecit Ac præfecit. Herr Hoffmann hat in der Vorrede ſei- ner Getichte auch ein Indianiſch Liebes- geticht von einer Schlangen in Teutſch verſetzet angefuͤhret/ welches traun recht ſinnreich iſt/ und bey ihm kan nachgeleſen werden. Das IX. Cap. Von der dritten Zeit der Teutſchen Poetery. Einhalt. DIe dritte Zeit faͤngt an vom Herrn Opitzen. Vor ihm hat Petrus Denaiſius Aſſeſſor Ca- meræ Spirenſis teutſche Carmina geſchrieben. Wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/432
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 420. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/432>, abgerufen am 16.04.2021.