Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Theil.
Von der Teutschen Poeterey
an ihr selbsten.
Das I. Cap.
Von der Kunstrichtigkeit der
Teutschen Sprache/ und deren
fähigkeit zur Poeterey.

Einhalt.
DEr Teutschen Sprache Zierlichkeit. Die
Teutschen haben sie selbst verkleinert. Sie
wird bey den Autoribus barba[r]a lingua
genannt. Is. Vossius verachtet die heutige Teut-
sche Sprache ohne Fug. Die harten dialecti
können dieselbe an sich nicht verunzie-
ren. Der Bayern und Desterreicher Außrede
wird von Scioppio nicht unbillig getadelt. Des
Herrn Conringii und Herrn Praschen Urtheil von
der treflichkeit der Teutschen Sprache. Caroli M.
teutsche Grammatica. Teutsche Sprache hat sich
weit erstrecket. Ott[f]ridus und Trithemius haben
die Teutsche Sprache auch zu verbessern gesuchat.
Des Keysers Maximiliani löblicher Vorsatz. Ur-

theil
III. Theil.
Von der Teutſchen Poeterey
an ihr ſelbſten.
Das I. Cap.
Von der Kunſtrichtigkeit der
Teutſchen Sprache/ und deren
faͤhigkeit zur Poeterey.

Einhalt.
DEr Teutſchen Sprache Zierlichkeit. Die
Teutſchen haben ſie ſelbſt verkleinert. Sie
wird bey den Autoribus barba[r]a lingua
genannt. Iſ. Voſſius verachtet die heutige Teut-
ſche Sprache ohne Fug. Die harten dialecti
koͤnnen dieſelbe an ſich nicht verunzie-
ren. Der Bayern und Deſterreicher Außrede
wiꝛd von Scioppio nicht unbillig getadelt. Des
Herrn Conringii und Herrn Praſchen Urtheil von
der treflichkeit der Teutſchen Sprache. Caroli M.
teutſche Grammatica. Teutſche Sprache hat ſich
weit erſtrecket. Ott[f]ridus und Trithemius haben
die Teutſche Sprache auch zu verbeſſern geſuchat.
Des Keyſers Maximiliani loͤblicher Vorſatz. Ur-

theil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0459" n="447"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Theil.<lb/>
Von der Teut&#x017F;chen Poeterey<lb/>
an ihr &#x017F;elb&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Cap.<lb/>
Von der Kun&#x017F;trichtigkeit der<lb/>
Teut&#x017F;chen Sprache/ und deren<lb/>
fa&#x0364;higkeit zur Poeterey.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Einhalt.</hi></hi><lb/><hi rendition="#in">D</hi>Er Teut&#x017F;chen Sprache Zierlichkeit. Die<lb/>
Teut&#x017F;chen haben &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t verkleinert. Sie<lb/>
wird bey den <hi rendition="#aq">Autoribus barba<supplied>r</supplied>a lingua</hi><lb/>
genannt. <hi rendition="#aq">I&#x017F;. Vo&#x017F;&#x017F;ius</hi> verachtet die heutige Teut-<lb/>
&#x017F;che Sprache ohne Fug. Die harten <hi rendition="#aq">dialecti</hi><lb/>
ko&#x0364;nnen die&#x017F;elbe an &#x017F;ich nicht verunzie-<lb/>
ren. Der Bayern und De&#x017F;terreicher Außrede<lb/>
wi&#xA75B;d von <hi rendition="#aq">Scioppio</hi> nicht unbillig getadelt. Des<lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">Conringii</hi> und Herrn Pra&#x017F;chen Urtheil von<lb/>
der treflichkeit der Teut&#x017F;chen Sprache. <hi rendition="#aq">Caroli M.</hi><lb/>
teut&#x017F;che <hi rendition="#aq">Grammatica.</hi> Teut&#x017F;che Sprache hat &#x017F;ich<lb/>
weit er&#x017F;trecket. <hi rendition="#aq">Ott<supplied>f</supplied>ridus</hi> und <hi rendition="#aq">Trithemius</hi> haben<lb/>
die Teut&#x017F;che Sprache auch zu verbe&#x017F;&#x017F;ern ge&#x017F;uchat.<lb/>
Des Key&#x017F;ers Maximiliani lo&#x0364;blicher Vor&#x017F;atz. Ur-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">theil</fw><lb/></p>
            </argument>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[447/0459] III. Theil. Von der Teutſchen Poeterey an ihr ſelbſten. Das I. Cap. Von der Kunſtrichtigkeit der Teutſchen Sprache/ und deren faͤhigkeit zur Poeterey. Einhalt. DEr Teutſchen Sprache Zierlichkeit. Die Teutſchen haben ſie ſelbſt verkleinert. Sie wird bey den Autoribus barbara lingua genannt. Iſ. Voſſius verachtet die heutige Teut- ſche Sprache ohne Fug. Die harten dialecti koͤnnen dieſelbe an ſich nicht verunzie- ren. Der Bayern und Deſterreicher Außrede wiꝛd von Scioppio nicht unbillig getadelt. Des Herrn Conringii und Herrn Praſchen Urtheil von der treflichkeit der Teutſchen Sprache. Caroli M. teutſche Grammatica. Teutſche Sprache hat ſich weit erſtrecket. Ottfridus und Trithemius haben die Teutſche Sprache auch zu verbeſſern geſuchat. Des Keyſers Maximiliani loͤblicher Vorſatz. Ur- theil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/459
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 447. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/459>, abgerufen am 10.04.2021.