Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Poetico.
gar auff die omoioteleuta zu Teutsch genan-
te Reime gekommen. Die Afri Scriptores
haben insonderheit diese Reimerey auch
in Prola beliebt. Die in dem Virgilio
diesen numerum der Verse etwas genauer
gemerckt/ und solches nachahmen kön-
nen/ sein ohnzweiffel die besten: Worun-
ter zu unser Zeit billig der Rapinus zu
rechnen/ welcher in seinen Reflexionibus
num.
36. die Frantzösische Sprache dieser
Zierde unfanhig zu sein schätzt; weil kein
Unterscheid der Abfälle darin ist. Wel-
ches auff gewisse Art auch von der Teut-
schen war ist. Wir wollen hievon nicht
mehr handeln/ damit nicht/ was zu ei-
ner andern Arbeit von uns außersehen/
allhie vergriffen werde.



Das VII. Cap.
Von den Reimen/ ob sie
nothwendig sein in der gemei-
nen Poesi.

Einhalt.
ES verwerffen einige die Reime/ als Isaacus

Vossi-
n n

Poetico.
gar auff die ὁμοιοτέλευτα zu Teutſch genan-
te Reime gekommen. Die Afri Scriptores
haben inſonderheit dieſe Reimerey auch
in Prolâ beliebt. Die in dem Virgilio
dieſen numerum der Verſe etwas genauer
gemerckt/ und ſolches nachahmen koͤn-
nen/ ſein ohnzweiffel die beſten: Worun-
ter zu unſer Zeit billig der Rapinus zu
rechnen/ welcher in ſeinen Reflexionibus
num.
36. die Frantzoͤſiſche Sprache dieſer
Zierde unfāhig zu ſein ſchaͤtzt; weil kein
Unterſcheid der Abfaͤlle darin iſt. Wel-
ches auff gewiſſe Art auch von der Teut-
ſchen war iſt. Wir wollen hievon nicht
mehr handeln/ damit nicht/ was zu ei-
ner andern Arbeit von uns außerſehen/
allhie vergriffen werde.



Das VII. Cap.
Von den Reimen/ ob ſie
nothwendig ſein in der gemei-
nen Poeſi.

Einhalt.
ES verwerffen einige die Reime/ als Iſaacus

Voſſi-
n n
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0573" n="561"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Poetico.</hi></hi></fw><lb/>
gar auff die &#x1F41;&#x03BC;&#x03BF;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C4;&#x03AD;&#x03BB;&#x03B5;&#x03C5;&#x03C4;&#x03B1; zu Teut&#x017F;ch genan-<lb/>
te Reime gekommen. Die <hi rendition="#aq">Afri Scriptores</hi><lb/>
haben in&#x017F;onderheit die&#x017F;e Reimerey auch<lb/>
in <hi rendition="#aq">Prolâ</hi> beliebt. Die in dem <hi rendition="#aq">Virgilio</hi><lb/>
die&#x017F;en <hi rendition="#aq">numerum</hi> der Ver&#x017F;e etwas genauer<lb/>
gemerckt/ und &#x017F;olches nachahmen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ &#x017F;ein ohnzweiffel die be&#x017F;ten: Worun-<lb/>
ter zu un&#x017F;er Zeit billig der <hi rendition="#aq">Rapinus</hi> zu<lb/>
rechnen/ welcher in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Reflexionibus<lb/>
num.</hi> 36. die Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Sprache die&#x017F;er<lb/>
Zierde unfa&#x0304;hig zu &#x017F;ein &#x017F;cha&#x0364;tzt; weil kein<lb/>
Unter&#x017F;cheid der Abfa&#x0364;lle darin i&#x017F;t. Wel-<lb/>
ches auff gewi&#x017F;&#x017F;e Art auch von der Teut-<lb/>
&#x017F;chen war i&#x017F;t. Wir wollen hievon nicht<lb/>
mehr handeln/ damit nicht/ was zu ei-<lb/>
ner andern Arbeit von uns außer&#x017F;ehen/<lb/>
allhie vergriffen werde.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VII.</hi> Cap.<lb/>
Von den Reimen/ ob &#x017F;ie<lb/>
nothwendig &#x017F;ein in der gemei-<lb/>
nen Poe&#x017F;i.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Einhalt.</hi></hi><lb/><hi rendition="#in">E</hi>S verwerffen einige die Reime/ als <hi rendition="#aq">I&#x017F;aacus</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">n n</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Vo&#x017F;&#x017F;i-</hi></fw><lb/></p>
            </argument>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[561/0573] Poetico. gar auff die ὁμοιοτέλευτα zu Teutſch genan- te Reime gekommen. Die Afri Scriptores haben inſonderheit dieſe Reimerey auch in Prolâ beliebt. Die in dem Virgilio dieſen numerum der Verſe etwas genauer gemerckt/ und ſolches nachahmen koͤn- nen/ ſein ohnzweiffel die beſten: Worun- ter zu unſer Zeit billig der Rapinus zu rechnen/ welcher in ſeinen Reflexionibus num. 36. die Frantzoͤſiſche Sprache dieſer Zierde unfāhig zu ſein ſchaͤtzt; weil kein Unterſcheid der Abfaͤlle darin iſt. Wel- ches auff gewiſſe Art auch von der Teut- ſchen war iſt. Wir wollen hievon nicht mehr handeln/ damit nicht/ was zu ei- ner andern Arbeit von uns außerſehen/ allhie vergriffen werde. Das VII. Cap. Von den Reimen/ ob ſie nothwendig ſein in der gemei- nen Poeſi. Einhalt. ES verwerffen einige die Reime/ als Iſaacus Voſſi- n n

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/573
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 561. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/573>, abgerufen am 17.04.2021.