Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Oden.
Das XV. Cap.
Von den Oden.

Einhalt.
DIe Verbindung der Music und der Verse ist
sehr alt. Wird von der Natur gelehrt/ und
ist bey allen Völckern gebräuchlich. Ode ist
ein Sing-Getichte. Ronsard hat diß Wort zu
erst in Frantzösischer Sprache gebraucht/ und will
diese art Carminum in derselben auffgebracht ha-
ben. Die alte art der Music ist verlohren. Arias
Barbosa. Isaacus Vossius, Franciscus Patricius.

Die Music der heutigen Oden ist sehr unterschieden
von der alten. Odae des Horatii in die Music ge-
setzet. Die Oden sein nach verschiedenen Instrumen-
tis Musicis
abgesungen. Die eintheilung der Oden in
Strophas. Die Italiäner haben in Lyrico Carmine
sich sonderlich hervor gethan. Stances. Die heu-
tigen Oden sein nach Vossiii Meinung nicht zur
Music bequem. Die Oden die gesungen werden
müssen anders eingerichtet werden. Solche sein
schwerer zu machen als andere. Zieglers Urtheil.
Die Redensart in den Oden komt der Heldenart
am nähesten. Oden werden zu allerhand Sachen
gebraucht. Geistliche Oden. Hymni der alten.
Des Sehl. Herrn. Lutheri Geistliche Lieder. Wer-

den
Oden.
Das XV. Cap.
Von den Oden.

Einhalt.
DIe Verbindung der Muſic und der Verſe iſt
ſehr alt. Wird von der Natur gelehrt/ und
iſt bey allen Voͤlckern gebraͤuchlich. Ode iſt
ein Sing-Getichte. Ronſard hat diß Wort zu
erſt in Frantzoͤſiſcher Sprache gebraucht/ und will
dieſe art Carminum in derſelben auffgebracht ha-
ben. Die alte art der Muſic iſt verlohren. Arias
Barboſa. Iſaacus Voſſius, Franciſcus Patricius.

Die Muſic der heutigen Oden iſt ſehr unterſchieden
von der alten. Odæ des Horatii in die Muſic ge-
ſetzet. Die Oden ſein nach verſchiedenen Inſtrumen-
tis Muſicis
abgeſungen. Die eintheilung der Oden in
Strophas. Die Italiaͤner haben in Lyrico Carmine
ſich ſonderlich hervor gethan. Stances. Die heu-
tigen Oden ſein nach Voſſiii Meinung nicht zur
Muſic bequem. Die Oden die geſungen werden
muͤſſen anders eingerichtet werden. Solche ſein
ſchwerer zu machen als andere. Zieglers Urtheil.
Die Redensart in den Oden komt der Heldenart
am naͤheſten. Oden werden zu allerhand Sachen
gebraucht. Geiſtliche Oden. Hymni der alten.
Des Sehl. Herrn. Lutheri Geiſtliche Lieder. Wer-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0711" n="699"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Oden.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XV.</hi> Cap.<lb/>
Von den Oden.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Einhalt.</hi></hi><lb/><hi rendition="#in">D</hi>Ie Verbindung der Mu&#x017F;ic und der Ver&#x017F;e i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr alt. Wird von der Natur gelehrt/ und<lb/>
i&#x017F;t bey allen Vo&#x0364;lckern gebra&#x0364;uchlich. Ode i&#x017F;t<lb/>
ein Sing-Getichte. <hi rendition="#aq">Ron&#x017F;ard</hi> hat diß Wort zu<lb/>
er&#x017F;t in Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Sprache gebraucht/ und will<lb/>
die&#x017F;e art <hi rendition="#aq">Carminum</hi> in der&#x017F;elben auffgebracht ha-<lb/>
ben. Die alte art der Mu&#x017F;ic i&#x017F;t verlohren. <hi rendition="#aq">Arias<lb/>
Barbo&#x017F;a. I&#x017F;aacus Vo&#x017F;&#x017F;ius, Franci&#x017F;cus Patricius.</hi><lb/>
Die Mu&#x017F;ic der heutigen Oden i&#x017F;t &#x017F;ehr unter&#x017F;chieden<lb/>
von der alten. <hi rendition="#aq">Odæ</hi> des <hi rendition="#aq">Horatii</hi> in die Mu&#x017F;ic ge-<lb/>
&#x017F;etzet. Die Oden &#x017F;ein nach ver&#x017F;chiedenen <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumen-<lb/>
tis Mu&#x017F;icis</hi> abge&#x017F;ungen. Die eintheilung der Oden in<lb/><hi rendition="#aq">Strophas.</hi> Die Italia&#x0364;ner haben in <hi rendition="#aq">Lyrico Carmine</hi><lb/>
&#x017F;ich &#x017F;onderlich hervor gethan. <hi rendition="#aq">Stances.</hi> Die heu-<lb/>
tigen Oden &#x017F;ein nach <hi rendition="#aq">Vo&#x017F;&#x017F;iii</hi> Meinung nicht zur<lb/>
Mu&#x017F;ic bequem. Die Oden die ge&#x017F;ungen werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en anders eingerichtet werden. Solche &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;chwerer zu machen als andere. Zieglers Urtheil.<lb/>
Die Redensart in den Oden komt der Heldenart<lb/>
am na&#x0364;he&#x017F;ten. Oden werden zu allerhand Sachen<lb/>
gebraucht. Gei&#x017F;tliche Oden. <hi rendition="#aq">Hymni</hi> der alten.<lb/>
Des Sehl. Herrn. <hi rendition="#aq">Lutheri</hi> Gei&#x017F;tliche Lieder. Wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </argument>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[699/0711] Oden. Das XV. Cap. Von den Oden. Einhalt. DIe Verbindung der Muſic und der Verſe iſt ſehr alt. Wird von der Natur gelehrt/ und iſt bey allen Voͤlckern gebraͤuchlich. Ode iſt ein Sing-Getichte. Ronſard hat diß Wort zu erſt in Frantzoͤſiſcher Sprache gebraucht/ und will dieſe art Carminum in derſelben auffgebracht ha- ben. Die alte art der Muſic iſt verlohren. Arias Barboſa. Iſaacus Voſſius, Franciſcus Patricius. Die Muſic der heutigen Oden iſt ſehr unterſchieden von der alten. Odæ des Horatii in die Muſic ge- ſetzet. Die Oden ſein nach verſchiedenen Inſtrumen- tis Muſicis abgeſungen. Die eintheilung der Oden in Strophas. Die Italiaͤner haben in Lyrico Carmine ſich ſonderlich hervor gethan. Stances. Die heu- tigen Oden ſein nach Voſſiii Meinung nicht zur Muſic bequem. Die Oden die geſungen werden muͤſſen anders eingerichtet werden. Solche ſein ſchwerer zu machen als andere. Zieglers Urtheil. Die Redensart in den Oden komt der Heldenart am naͤheſten. Oden werden zu allerhand Sachen gebraucht. Geiſtliche Oden. Hymni der alten. Des Sehl. Herrn. Lutheri Geiſtliche Lieder. Wer- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/711
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 699. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/711>, abgerufen am 11.04.2021.