Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Exempel der Reimgebände.
ODE I. Horat. Carm. Lib. 1.
Darinnen die 17. Genera
Der Jambischen Verse einge-
führet werden.
13. Maecenas, deß Geschlecht von solchen sich vermehret/
Die Rom mit Purpurtracht/ mit Kron und Scepter eh-
ret
2. Mein Schutz/
Mein Trutz/
Mein alles was ich kan/
6. Nim diese Reimen an.
17. Natura aller Götter Preiß hat ihre Kinder so bereitet/
Daß sie bald den zu dieser Lust/ den andern zu was anders
leitet.
15. Der freut sich wenn ein Ritterspiel bey Elis außgeschrieben/
Da er für andern Helden hat den Wagen woll getrieben.
12. Ist denn ein Kleinoht ihm vom Glücke zugekehrt/
So meint er daß kein Gott so sehr denn er geehrt;
8. Den treibt der Muht zum Ehrenstand'
Und herschet über Leut und Land.
10. Wenn Thyrsis nur hat seines Vatern Feld/
Das so viel Korns als eins in Lydien hält/
7. Und wol zu Hause bringet/
So singet er und springet.
Er singet: laß die Reichen
Nur andre Leut erweichen/
14. Zu trauen einem dünnen Holtz/ da Regen Sturm und Wind
Auff ihre Noth und Ungemach verbrüdert gleichsam sind/
4. Der Wellen Heer
Greifft auch zur Wehr.
16. Sie
Exempel der Reimgebaͤnde.
ODE I. Horat. Carm. Lib. 1.
Darinnen die 17. Genera
Der Jambiſchen Verſe einge-
fuͤhret werden.
13. Mæcenas, deß Geſchlecht von ſolchen ſich vermehret/
Die Rom mit Purpurtracht/ mit Kron uñ Scepter eh-
ret
2. Mein Schutz/
Mein Trutz/
Mein alles was ich kan/
6. Nim dieſe Reimen an.
17. Natura aller Goͤtter Preiß hat ihre Kinder ſo bereitet/
Daß ſie bald den zu dieſer Luſt/ den andern zu was anders
leitet.
15. Der freut ſich weñ ein Ritterſpiel bey Elis außgeſchriebẽ/
Da er fuͤr andern Helden hat den Wagen woll getriebẽ.
12. Iſt denn ein Kleinoht ihm vom Gluͤcke zugekehrt/
So meint er daß kein Gott ſo ſehr denn er geehrt;
8. Den treibt der Muht zum Ehrenſtand’
Und herſchet uͤber Leut und Land.
10. Wenn Thyrſis nur hat ſeines Vatern Feld/
Das ſo viel Korns als eins in Lydien haͤlt/
7. Und wol zu Hauſe bringet/
So ſinget er und ſpringet.
Er ſinget: laß die Reichen
Nur andre Leut erweichen/
14. Zu trauen einem duͤnnen Holtz/ da Regen Sturm und Wind
Auff ihre Noth und Ungemach verbruͤdert gleichſam ſind/
4. Der Wellen Heer
Greifft auch zur Wehr.
16. Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0794" n="782"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Exempel der Reimgeba&#x0364;nde.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">ODE I. <hi rendition="#k">Horat. Carm</hi>. Lib.</hi> 1.<lb/><hi rendition="#b">Darinnen die 17. <hi rendition="#aq">Genera</hi><lb/><hi rendition="#fr">Der Jambi&#x017F;chen Ver&#x017F;e einge-<lb/>
fu&#x0364;hret werden.</hi></hi></head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>13. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">M</hi>æcenas,</hi> deß Ge&#x017F;chlecht von &#x017F;olchen &#x017F;ich vermehret/</l><lb/>
            <l>Die Rom mit Purpurtracht/ mit Kron un&#x0303; Scepter eh-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ret</hi> </l><lb/>
            <l>2. Mein Schutz/</l><lb/>
            <l>Mein Trutz/</l><lb/>
            <l>Mein alles was ich kan/</l><lb/>
            <l>6. Nim die&#x017F;e Reimen an.</l><lb/>
            <l>17. <hi rendition="#aq">Natura</hi> aller Go&#x0364;tter Preiß hat ihre Kinder &#x017F;o bereitet/</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie bald den zu die&#x017F;er Lu&#x017F;t/ den andern zu was anders</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">leitet.</hi> </l><lb/>
            <l>15. Der freut &#x017F;ich wen&#x0303; ein Ritter&#x017F;piel bey Elis außge&#x017F;chriebe&#x0303;/</l><lb/>
            <l>Da er fu&#x0364;r andern Helden hat den Wagen woll getriebe&#x0303;.</l><lb/>
            <l>12. I&#x017F;t denn ein Kleinoht ihm vom Glu&#x0364;cke zugekehrt/</l><lb/>
            <l>So meint er daß kein Gott &#x017F;o &#x017F;ehr denn er geehrt;</l><lb/>
            <l>8. Den treibt der Muht zum Ehren&#x017F;tand&#x2019;</l><lb/>
            <l>Und her&#x017F;chet u&#x0364;ber Leut und Land.</l><lb/>
            <l>10. Wenn <hi rendition="#aq">Thyr&#x017F;is</hi> nur hat &#x017F;eines Vatern Feld/</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;o viel Korns als eins in Lydien ha&#x0364;lt/</l><lb/>
            <l>7. Und wol zu Hau&#x017F;e bringet/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;inget er und &#x017F;pringet.</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;inget: laß die Reichen</l><lb/>
            <l>Nur andre Leut erweichen/</l><lb/>
            <l>14. Zu trauen einem du&#x0364;nnen Holtz/ da Regen Sturm und Wind</l><lb/>
            <l>Auff ihre Noth und Ungemach verbru&#x0364;dert gleich&#x017F;am &#x017F;ind/</l><lb/>
            <l>4. Der Wellen Heer</l><lb/>
            <l>Greifft auch zur Wehr.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">16. Sie</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[782/0794] Exempel der Reimgebaͤnde. ODE I. Horat. Carm. Lib. 1. Darinnen die 17. Genera Der Jambiſchen Verſe einge- fuͤhret werden. 13. Mæcenas, deß Geſchlecht von ſolchen ſich vermehret/ Die Rom mit Purpurtracht/ mit Kron uñ Scepter eh- ret 2. Mein Schutz/ Mein Trutz/ Mein alles was ich kan/ 6. Nim dieſe Reimen an. 17. Natura aller Goͤtter Preiß hat ihre Kinder ſo bereitet/ Daß ſie bald den zu dieſer Luſt/ den andern zu was anders leitet. 15. Der freut ſich weñ ein Ritterſpiel bey Elis außgeſchriebẽ/ Da er fuͤr andern Helden hat den Wagen woll getriebẽ. 12. Iſt denn ein Kleinoht ihm vom Gluͤcke zugekehrt/ So meint er daß kein Gott ſo ſehr denn er geehrt; 8. Den treibt der Muht zum Ehrenſtand’ Und herſchet uͤber Leut und Land. 10. Wenn Thyrſis nur hat ſeines Vatern Feld/ Das ſo viel Korns als eins in Lydien haͤlt/ 7. Und wol zu Hauſe bringet/ So ſinget er und ſpringet. Er ſinget: laß die Reichen Nur andre Leut erweichen/ 14. Zu trauen einem duͤnnen Holtz/ da Regen Sturm und Wind Auff ihre Noth und Ungemach verbruͤdert gleichſam ſind/ 4. Der Wellen Heer Greifft auch zur Wehr. 16. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/794
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 782. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/794>, abgerufen am 15.04.2021.