Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Exempel der Reimgebände.
Daß ziehet er fast seinen Kindern für.
7. Nun diß und daß Beginnen/
Bald diß bald daß Ersinnen
6. Ist diß was den beliebt/
Ist diß was den betrübt.
14. Wenn mir auch nun der Wünsche-GOtt zu wehlen was
erlaubt/
So wünsch ich/ daß ein Epheuschnur umkräntze mir mein
Haupt.
4. Ein Götter Mann
Bin ich alsdann
16. Wenn ich in meine Laute so als kein gemeiner Tichter kan
Mag spielen wie das Satyr-Volck geht mit den süssen
Nymphen an
3. In Wäldern
Und Feldern.
11. Reicht den Euterpe mir selbst selbst die Pfeiffe/
Schützt Clio selbst um die Pandor die Reiffe.
4. So wie sie pflegt
Wenn Sappho schlägt.
9. Zählst du mich zum Poeten Orden/
Bin ich ein Gott und mehr geworden.


Od. II.
Trochaico-Mixta.
STROPHE.
Vers 8.Solten gleich die Flocken Trifften/
Die uns so viel Unglücks stifften/
Vers 9.Solte gleich der Halmen Tod
Die betrübte Hagels-Noht/
12. Solt
Exempel der Reimgebaͤnde.
Daß ziehet er faſt ſeinen Kindern fuͤr.
7. Nun diß und daß Beginnen/
Bald diß bald daß Erſinnen
6. Iſt diß was den beliebt/
Iſt diß was den betruͤbt.
14. Wenn mir auch nun der Wuͤnſche-GOtt zu wehlen was
erlaubt/
So wuͤnſch ich/ daß ein Epheuſchnur umkraͤntze mir mein
Haupt.
4. Ein Goͤtter Mann
Bin ich alsdann
16. Wenn ich in meine Laute ſo als kein gemeiner Tichter kan
Mag ſpielen wie das Satyr-Volck geht mit den ſuͤſſen
Nymphen an
3. In Waͤldern
Und Feldern.
11. Reicht den Euterpe mir ſelbſt ſelbſt die Pfeiffe/
Schuͤtzt Clio ſelbſt um die Pandor die Reiffe.
4. So wie ſie pflegt
Wenn Sappho ſchlaͤgt.
9. Zaͤhlſt du mich zum Poéten Orden/
Bin ich ein Gott und mehr geworden.


Od. II.
Trochaico-Mixta.
STROPHE.
Vers 8.Solten gleich die Flocken Trifften/
Die uns ſo viel Ungluͤcks ſtifften/
Vers 9.Solte gleich der Halmen Tod
Die betruͤbte Hagels-Noht/
12. Solt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0796" n="784"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Exempel der Reimgeba&#x0364;nde.</hi> </fw><lb/>
            <l>Daß ziehet er fa&#x017F;t &#x017F;einen Kindern fu&#x0364;r.</l><lb/>
            <l>7. Nun diß und daß Beginnen/</l><lb/>
            <l>Bald diß bald daß Er&#x017F;innen</l><lb/>
            <l>6. I&#x017F;t diß was den beliebt/</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t diß was den betru&#x0364;bt.</l><lb/>
            <l>14. Wenn mir auch nun der Wu&#x0364;n&#x017F;che-GOtt zu wehlen was</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">erlaubt/</hi> </l><lb/>
            <l>So wu&#x0364;n&#x017F;ch ich/ daß ein Epheu&#x017F;chnur umkra&#x0364;ntze mir mein</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Haupt.</hi> </l><lb/>
            <l>4. Ein Go&#x0364;tter Mann</l><lb/>
            <l>Bin ich alsdann</l><lb/>
            <l>16. Wenn ich in meine Laute &#x017F;o als kein gemeiner Tichter kan</l><lb/>
            <l>Mag &#x017F;pielen wie das Satyr-Volck geht mit den &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Nymphen an</hi> </l><lb/>
            <l>3. In Wa&#x0364;ldern</l><lb/>
            <l>Und Feldern.</l><lb/>
            <l>11. Reicht den <hi rendition="#aq">Euterpe</hi> mir &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t die Pfeiffe/</l><lb/>
            <l>Schu&#x0364;tzt <hi rendition="#aq">Clio</hi> &#x017F;elb&#x017F;t um die <hi rendition="#aq">Pandor</hi> die Reiffe.</l><lb/>
            <l>4. So wie &#x017F;ie pflegt</l><lb/>
            <l>Wenn <hi rendition="#aq">Sappho</hi> &#x017F;chla&#x0364;gt.</l><lb/>
            <l>9. Za&#x0364;hl&#x017F;t du mich zum Poéten Orden/</l><lb/>
            <l>Bin ich ein Gott und mehr geworden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Od. II.<lb/>
Trochaico-Mixta.</hi> </hi> </head><lb/>
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">STROPHE</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l n="8."><hi rendition="#in">S</hi>olten gleich die Flocken Trifften/</l><lb/>
            <l>Die uns &#x017F;o viel Unglu&#x0364;cks &#x017F;tifften/</l><lb/>
            <l n="9.">Solte gleich der Halmen Tod</l><lb/>
            <l>Die betru&#x0364;bte Hagels-Noht/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">12. Solt</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[784/0796] Exempel der Reimgebaͤnde. Daß ziehet er faſt ſeinen Kindern fuͤr. 7. Nun diß und daß Beginnen/ Bald diß bald daß Erſinnen 6. Iſt diß was den beliebt/ Iſt diß was den betruͤbt. 14. Wenn mir auch nun der Wuͤnſche-GOtt zu wehlen was erlaubt/ So wuͤnſch ich/ daß ein Epheuſchnur umkraͤntze mir mein Haupt. 4. Ein Goͤtter Mann Bin ich alsdann 16. Wenn ich in meine Laute ſo als kein gemeiner Tichter kan Mag ſpielen wie das Satyr-Volck geht mit den ſuͤſſen Nymphen an 3. In Waͤldern Und Feldern. 11. Reicht den Euterpe mir ſelbſt ſelbſt die Pfeiffe/ Schuͤtzt Clio ſelbſt um die Pandor die Reiffe. 4. So wie ſie pflegt Wenn Sappho ſchlaͤgt. 9. Zaͤhlſt du mich zum Poéten Orden/ Bin ich ein Gott und mehr geworden. Od. II. Trochaico-Mixta. STROPHE. Solten gleich die Flocken Trifften/ Die uns ſo viel Ungluͤcks ſtifften/ Solte gleich der Halmen Tod Die betruͤbte Hagels-Noht/ 12. Solt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/796
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 784. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/796>, abgerufen am 17.04.2021.