Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Exempel der Reimgebände.
Vers 14.Eyle langsam Himmelwehrts/ wo von du bist entsprossen/
Eyle nicht bevor dein Volck recht völlig dein genossen.

Vers 15. Laß dir unser wüstes Leben nicht ein Sporn und Antrieb
seyn/
Daß du vor den grauen Jahren ziehst bey deinen Sternen
ein.

Vers 6. Laß der Meder Schaaren
Erst noch recht erfahren

Vers 13. Warum man dich Landes Vater und Augustus nennt/
Wie man deine Lorbeer-reiser hin und wieder kennt.



Od. III.
Exemplum Trochaicorum remanentium.
11. Schiff/ o wehrtes Schiff/ dencke was du führest/
Schütze deinen Schatz/ daß du nicht verlierest
10. Meiner Seelen Seel/ den begehrten Mann
Maro/ der es so/ wie mein Föbus kan.
15. Schaff Ihn schadloß aus der Noth/ der Ihn nur ein Brett
entziehet/
Biß die kluge Pallasburg ihn das Land betretten siehet.
12. Venus Kertze wird dir selbst auffgestecket stehn/
Castor und das andre Kind wirstu gleichfals sehn.
13. Alles beut sich deinem Dienst/ auch der Winde Meister/
Ausser dem/ der dich bedient/ hemt er alle Geister.
14. Dessen Hertz muß stählern seyn/ und von Marmor zuge-
richt
Welcher auff ein schlechtes Holtz erstmahl setzte Zuversicht
8. Zwischen Nord und dem stoltzen West/
Da
d d d 2

Exempel der Reimgebaͤnde.
Vers 14.Eyle langſam Himmelwehrts/ wo von du biſt entſproſſen/
Eyle nicht bevor dein Volck recht voͤllig dein genoſſen.

Vers 15. Laß dir unſer wuͤſtes Leben nicht ein Sporn und Antrieb
ſeyn/
Daß du vor den grauen Jahren ziehſt bey deinen Sternen
ein.

Vers 6. Laß der Meder Schaaren
Erſt noch recht erfahren

Vers 13. Warum man dich Landes Vater und Auguſtus nennt/
Wie man deine Lorbeer-reiſer hin und wieder kennt.



Od. III.
Exemplum Trochaicorum remanentium.
11. Schiff/ o wehrtes Schiff/ dencke was du fuͤhreſt/
Schuͤtze deinen Schatz/ daß du nicht verliereſt
10. Meiner Seelen Seel/ den begehrten Mann
Maro/ der es ſo/ wie mein Foͤbus kan.
15. Schaff Ihn ſchadloß aus der Noth/ der Ihn nur ein Brett
entziehet/
Biß die kluge Pallasburg ihn das Land betretten ſiehet.
12. Venus Kertze wird dir ſelbſt auffgeſtecket ſtehn/
Caſtor und das andre Kind wirſtu gleichfals ſehn.
13. Alles beut ſich deinem Dienſt/ auch der Winde Meiſter/
Auſſer dem/ der dich bedient/ hemt er alle Geiſter.
14. Deſſen Hertz muß ſtaͤhlern ſeyn/ und von Marmor zuge-
richt
Welcher auff ein ſchlechtes Holtz erſtmahl ſetzte Zuverſicht
8. Zwiſchen Nord und dem ſtoltzen Weſt/
Da
d d d 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg>
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0799" n="787"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Exempel der Reimgeba&#x0364;nde.</hi> </fw><lb/>
              <l n="14.">Eyle lang&#x017F;am Himmelwehrts/ wo von du bi&#x017F;t ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Eyle nicht bevor dein Volck recht vo&#x0364;llig dein geno&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l n="15."> Laß dir un&#x017F;er wu&#x0364;&#x017F;tes Leben nicht ein Sporn und Antrieb<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;eyn/</hi><lb/>
Daß du vor den grauen Jahren zieh&#x017F;t bey deinen Sternen<lb/><hi rendition="#et">ein.</hi></l><lb/>
              <l n="6."> Laß der Meder Schaaren<lb/>
Er&#x017F;t noch recht erfahren</l><lb/>
              <l n="13."> Warum man dich Landes Vater und Augu&#x017F;tus nennt/<lb/>
Wie man deine Lorbeer-rei&#x017F;er hin und wieder kennt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Od. III.<lb/>
Exemplum Trochaicorum remanentium.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>11. <hi rendition="#in">S</hi>chiff/ o wehrtes Schiff/ dencke was du fu&#x0364;hre&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Schu&#x0364;tze deinen Schatz/ daß du nicht verliere&#x017F;t</l><lb/>
            <l>10. Meiner Seelen Seel/ den begehrten Mann</l><lb/>
            <l>Maro/ der es &#x017F;o/ wie mein Fo&#x0364;bus kan.</l><lb/>
            <l>15. Schaff Ihn &#x017F;chadloß aus der Noth/ der Ihn nur ein Brett</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">entziehet/</hi> </l><lb/>
            <l>Biß die kluge Pallasburg ihn das Land betretten &#x017F;iehet.</l><lb/>
            <l>12. Venus Kertze wird dir &#x017F;elb&#x017F;t auffge&#x017F;tecket &#x017F;tehn/</l><lb/>
            <l>Ca&#x017F;tor und das andre Kind wir&#x017F;tu gleichfals &#x017F;ehn.</l><lb/>
            <l>13. Alles beut &#x017F;ich deinem Dien&#x017F;t/ auch der Winde Mei&#x017F;ter/</l><lb/>
            <l>Au&#x017F;&#x017F;er dem/ der dich bedient/ hemt er alle Gei&#x017F;ter.</l><lb/>
            <l>14. De&#x017F;&#x017F;en Hertz muß &#x017F;ta&#x0364;hlern &#x017F;eyn/ und von Marmor zuge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">richt</hi> </l><lb/>
            <l>Welcher auff ein &#x017F;chlechtes Holtz er&#x017F;tmahl &#x017F;etzte Zuver&#x017F;icht</l><lb/>
            <l>8. Zwi&#x017F;chen Nord und dem &#x017F;toltzen We&#x017F;t/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">d d d 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[787/0799] Exempel der Reimgebaͤnde. Eyle langſam Himmelwehrts/ wo von du biſt entſproſſen/ Eyle nicht bevor dein Volck recht voͤllig dein genoſſen. Laß dir unſer wuͤſtes Leben nicht ein Sporn und Antrieb ſeyn/ Daß du vor den grauen Jahren ziehſt bey deinen Sternen ein. Laß der Meder Schaaren Erſt noch recht erfahren Warum man dich Landes Vater und Auguſtus nennt/ Wie man deine Lorbeer-reiſer hin und wieder kennt. Od. III. Exemplum Trochaicorum remanentium. 11. Schiff/ o wehrtes Schiff/ dencke was du fuͤhreſt/ Schuͤtze deinen Schatz/ daß du nicht verliereſt 10. Meiner Seelen Seel/ den begehrten Mann Maro/ der es ſo/ wie mein Foͤbus kan. 15. Schaff Ihn ſchadloß aus der Noth/ der Ihn nur ein Brett entziehet/ Biß die kluge Pallasburg ihn das Land betretten ſiehet. 12. Venus Kertze wird dir ſelbſt auffgeſtecket ſtehn/ Caſtor und das andre Kind wirſtu gleichfals ſehn. 13. Alles beut ſich deinem Dienſt/ auch der Winde Meiſter/ Auſſer dem/ der dich bedient/ hemt er alle Geiſter. 14. Deſſen Hertz muß ſtaͤhlern ſeyn/ und von Marmor zuge- richt Welcher auff ein ſchlechtes Holtz erſtmahl ſetzte Zuverſicht 8. Zwiſchen Nord und dem ſtoltzen Weſt/ Da d d d 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/799
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 787. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/799>, abgerufen am 15.04.2021.