Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Exempel der Reimgebannde.
Da Neptun gantz sich auff verläst/
9. Wenn er eins seines Scepters können
Palinur will zu sehn vergönnen.
11. Was für Todes Ahrt könte solchen steuren
Dem gut lachen daucht bey den Ungeheuren/
10. Wenn der Winde Gott gantze Felsen räumt/
Und der Donnerberg von den Wellen schäumt.
14. Unraht muß es gleichsam seyn/ daß des allerklügsten
Raht
Land und Acker von dem Merr wolbedacht gestellet hat.
12. Nun wir Menschen wagens drauff/ geht es gleich ver-
spielt/
Seht nur was der Feuerdieb Japhets Sohn erhielt.
13. Fieber/ Pest/ und sterbens Noth ruffen uns mit Schaaren
Morta kömt noch eins so schnell als vorhin gefahren
14. Daedalus der wuste woll/ daß der Mensch kein Fittig Thier;
Gleichwol wie man fliegen soll/ that er seinem Kinde für.
8. Plutons Reich must Alcides sehn.
Nichtes kan unser Brunst entgehn.
9. Unser Zwang will es ja nicht gönnen/
Daß die Blitz iemahls feiren können.


Od. 4. Dactyl. gen.
11. Weichet Ihr gräulich behgreten Felder/
10. Räumet mir Floren die überhand ein
11. Eilig entscep[t]ert den AEol ihr Wälder/
10. Zephyr erbeut sich Regente zu seyn/
14. Kan man doch wieder den fliessenden Strömen vertrauen/
4. Laufft doch das Vieh
14. Hur-
Exempel der Reimgebānde.
Da Neptun gantz ſich auff verlaͤſt/
9. Wenn er eins ſeines Scepters koͤnnen
Palinur will zu ſehn vergoͤnnen.
11. Was fuͤr Todes Ahrt koͤnte ſolchen ſteuren
Dem gut lachen daucht bey den Ungeheuren/
10. Wenn der Winde Gott gantze Felſen raͤumt/
Und der Donnerberg von den Wellen ſchaͤumt.
14. Unraht muß es gleichſam ſeyn/ daß des allerkluͤgſten
Raht
Land und Acker von dem Merr wolbedacht geſtellet hat.
12. Nun wir Menſchen wagens drauff/ geht es gleich ver-
ſpielt/
Seht nur was der Feuerdieb Japhets Sohn erhielt.
13. Fieber/ Peſt/ und ſterbens Noth ruffen uns mit Schaaren
Morta koͤmt noch eins ſo ſchnell als vorhin gefahren
14. Dædalus der wuſte woll/ daß der Menſch kein Fittig Thier;
Gleichwol wie man fliegen ſoll/ that er ſeinem Kinde fuͤr.
8. Plutons Reich muſt Alcides ſehn.
Nichtes kan unſer Brunſt entgehn.
9. Unſer Zwang will es ja nicht goͤnnen/
Daß die Blitz iemahls feiren koͤnnen.


Od. 4. Dactyl. gen.
11. Weichet Ihr graͤulich behgreten Felder/
10. Raͤumet mir Floren die uͤberhand ein
11. Eilig entſcep[t]ert den Æol ihr Waͤlder/
10. Zephyr erbeut ſich Regente zu ſeyn/
14. Kan man doch wieder den flieſſenden Stroͤmen vertrauen/
4. Laufft doch das Vieh
14. Hur-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0800" n="788"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Exempel der Reimgeba&#x0304;nde.</hi> </fw><lb/>
            <l>Da Neptun gantz &#x017F;ich auff verla&#x0364;&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>9. Wenn er eins &#x017F;eines Scepters ko&#x0364;nnen</l><lb/>
            <l>Palinur will zu &#x017F;ehn vergo&#x0364;nnen.</l><lb/>
            <l>11. Was fu&#x0364;r Todes Ahrt ko&#x0364;nte &#x017F;olchen &#x017F;teuren</l><lb/>
            <l>Dem gut lachen daucht bey den Ungeheuren/</l><lb/>
            <l>10. Wenn der Winde Gott gantze Fel&#x017F;en ra&#x0364;umt/</l><lb/>
            <l>Und der Donnerberg von den Wellen &#x017F;cha&#x0364;umt.</l><lb/>
            <l>14. Unraht muß es gleich&#x017F;am &#x017F;eyn/ daß des allerklu&#x0364;g&#x017F;ten</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Raht</hi> </l><lb/>
            <l>Land und Acker von dem Merr wolbedacht ge&#x017F;tellet hat.</l><lb/>
            <l>12. Nun wir Men&#x017F;chen wagens drauff/ geht es gleich ver-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;pielt/</hi> </l><lb/>
            <l>Seht nur was der Feuerdieb Japhets Sohn erhielt.</l><lb/>
            <l>13. Fieber/ Pe&#x017F;t/ und &#x017F;terbens Noth ruffen uns mit Schaaren</l><lb/>
            <l>Morta ko&#x0364;mt noch eins &#x017F;o &#x017F;chnell als vorhin gefahren</l><lb/>
            <l>14. <hi rendition="#aq">Dædalus</hi> der wu&#x017F;te woll/ daß der Men&#x017F;ch kein Fittig Thier;</l><lb/>
            <l>Gleichwol wie man fliegen &#x017F;oll/ that er &#x017F;einem Kinde fu&#x0364;r.</l><lb/>
            <l>8. Plutons Reich mu&#x017F;t Alcides &#x017F;ehn.</l><lb/>
            <l>Nichtes kan un&#x017F;er Brun&#x017F;t entgehn.</l><lb/>
            <l>9. Un&#x017F;er Zwang will es ja nicht go&#x0364;nnen/</l><lb/>
            <l>Daß die Blitz iemahls feiren ko&#x0364;nnen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Od. 4. Dactyl. gen.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>11. <hi rendition="#in">W</hi>eichet Ihr gra&#x0364;ulich behgreten Felder/</l><lb/>
            <l>10. Ra&#x0364;umet mir Floren die u&#x0364;berhand ein</l><lb/>
            <l>11. Eilig ent&#x017F;cep<supplied>t</supplied>ert den Æol ihr Wa&#x0364;lder/</l><lb/>
            <l>10. Zephyr erbeut &#x017F;ich Regente zu &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>14. Kan man doch wieder den flie&#x017F;&#x017F;enden Stro&#x0364;men vertrauen/</l><lb/>
            <l>4. Laufft doch das Vieh</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">14. Hur-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[788/0800] Exempel der Reimgebānde. Da Neptun gantz ſich auff verlaͤſt/ 9. Wenn er eins ſeines Scepters koͤnnen Palinur will zu ſehn vergoͤnnen. 11. Was fuͤr Todes Ahrt koͤnte ſolchen ſteuren Dem gut lachen daucht bey den Ungeheuren/ 10. Wenn der Winde Gott gantze Felſen raͤumt/ Und der Donnerberg von den Wellen ſchaͤumt. 14. Unraht muß es gleichſam ſeyn/ daß des allerkluͤgſten Raht Land und Acker von dem Merr wolbedacht geſtellet hat. 12. Nun wir Menſchen wagens drauff/ geht es gleich ver- ſpielt/ Seht nur was der Feuerdieb Japhets Sohn erhielt. 13. Fieber/ Peſt/ und ſterbens Noth ruffen uns mit Schaaren Morta koͤmt noch eins ſo ſchnell als vorhin gefahren 14. Dædalus der wuſte woll/ daß der Menſch kein Fittig Thier; Gleichwol wie man fliegen ſoll/ that er ſeinem Kinde fuͤr. 8. Plutons Reich muſt Alcides ſehn. Nichtes kan unſer Brunſt entgehn. 9. Unſer Zwang will es ja nicht goͤnnen/ Daß die Blitz iemahls feiren koͤnnen. Od. 4. Dactyl. gen. 11. Weichet Ihr graͤulich behgreten Felder/ 10. Raͤumet mir Floren die uͤberhand ein 11. Eilig entſceptert den Æol ihr Waͤlder/ 10. Zephyr erbeut ſich Regente zu ſeyn/ 14. Kan man doch wieder den flieſſenden Stroͤmen vertrauen/ 4. Laufft doch das Vieh 14. Hur-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/800
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 788. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/800>, abgerufen am 10.04.2021.