Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Exempel der Reimgebände.
14. Hurtig die graulich bethaueten Felder zu schauen/
4. Dorten und hie.
13. Tityrn gelüstet nicht länger im Hause zu seyn.
5. Seht wie gelinde
Buhlen die Winde
13. Treiben mit ihrem Besausen das Reiffwetter ein/
7. Venus tritt selbst jetzt mit auff/
Locket die Nymphen zu hauff.
8. Ehe noch Cynthia blicket/
Gehen sie tantzend verstricket.
11. Venus mag lieber mit Charis spatzieren/
10. Lieber als ihren beräucherten Mann
11. Hören in AEthna den Hammertackt führen.
10. Was gehet Venus sein Schmiedewerck an?
14. Kinderchen/ spricht sie/ brecht ab meine schöneste Myrten/
4. Kräntzet euch fein.
14. Kommet und opfert Ihr Faunus Gesellen/ ihr Hirten/
4. Lam oder Schwein.
14. Dencket wie schleunig/ wie schleunig euch Clotho bestricket/
5. Nichtes verschonet/
Ob man gleich wohnet/
14. Da man nur lauter Rubinen und Purpur erblicket.
7. Ist dieses Kurtze den auß/
Geht ihr mit Pluto zu Hauß
8. Da ist es übel zu spielen/
Ubel auf Lycida ziehlen.


Od. 5. Gen. Anapaest.:
12. Ach junger Geselle/ du zahrtes Gemüthe/
11. Du Rosengemäldte/ du wächsernes Bild/
12. Er-
d d d 3
Exempel der Reimgebaͤnde.
14. Hurtig die graulich bethaueten Felder zu ſchauen/
4. Dorten und hie.
13. Tityrn geluͤſtet nicht laͤnger im Hauſe zu ſeyn.
5. Seht wie gelinde
Buhlen die Winde
13. Treiben mit ihrem Beſauſen das Reiffwetter ein/
7. Venus tritt ſelbſt jetzt mit auff/
Locket die Nymphen zu hauff.
8. Ehe noch Cynthia blicket/
Gehen ſie tantzend verſtricket.
11. Venus mag lieber mit Charis ſpatzieren/
10. Lieber als ihren beraͤucherten Mann
11. Hoͤren in Æthna den Hammertackt fuͤhren.
10. Was gehet Venus ſein Schmiedewerck an?
14. Kinderchen/ ſpricht ſie/ brecht ab meine ſchoͤneſte Myrten/
4. Kraͤntzet euch fein.
14. Kommet und opfert Ihr Faunus Geſellen/ ihr Hirten/
4. Lam oder Schwein.
14. Dencket wie ſchleunig/ wie ſchleunig euch Clotho beſtricket/
5. Nichtes verſchonet/
Ob man gleich wohnet/
14. Da man nur lauter Rubinen und Purpur erblicket.
7. Iſt dieſes Kurtze den auß/
Geht ihr mit Pluto zu Hauß
8. Da iſt es uͤbel zu ſpielen/
Ubel auf Lycida ziehlen.


Od. 5. Gen. Anapæſt.:
12. Ach junger Geſelle/ du zahrtes Gemuͤthe/
11. Du Roſengemaͤldte/ du waͤchſernes Bild/
12. Er-
d d d 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0801" n="789"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Exempel der Reimgeba&#x0364;nde.</hi> </fw><lb/>
            <l>14. Hurtig die graulich bethaueten Felder zu &#x017F;chauen/</l><lb/>
            <l>4. Dorten und hie.</l><lb/>
            <l>13. Tityrn gelu&#x0364;&#x017F;tet nicht la&#x0364;nger im Hau&#x017F;e zu &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>5. Seht wie gelinde</l><lb/>
            <l>Buhlen die Winde</l><lb/>
            <l>13. Treiben mit ihrem Be&#x017F;au&#x017F;en das Reiffwetter ein/</l><lb/>
            <l>7. Venus tritt &#x017F;elb&#x017F;t jetzt mit auff/</l><lb/>
            <l>Locket die Nymphen zu hauff.</l><lb/>
            <l>8. Ehe noch Cynthia blicket/</l><lb/>
            <l>Gehen &#x017F;ie tantzend ver&#x017F;tricket.</l><lb/>
            <l>11. Venus mag lieber mit Charis &#x017F;patzieren/</l><lb/>
            <l>10. Lieber als ihren bera&#x0364;ucherten Mann</l><lb/>
            <l>11. Ho&#x0364;ren in Æthna den Hammertackt fu&#x0364;hren.</l><lb/>
            <l>10. Was gehet Venus &#x017F;ein Schmiedewerck an?</l><lb/>
            <l>14. Kinderchen/ &#x017F;pricht &#x017F;ie/ brecht ab meine &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;te Myrten/</l><lb/>
            <l>4. Kra&#x0364;ntzet euch fein.</l><lb/>
            <l>14. Kommet und opfert Ihr Faunus Ge&#x017F;ellen/ ihr Hirten/</l><lb/>
            <l>4. Lam oder Schwein.</l><lb/>
            <l>14. Dencket wie &#x017F;chleunig/ wie &#x017F;chleunig euch Clotho be&#x017F;tricket/</l><lb/>
            <l>5. Nichtes ver&#x017F;chonet/</l><lb/>
            <l>Ob man gleich wohnet/</l><lb/>
            <l>14. Da man nur lauter Rubinen und Purpur erblicket.</l><lb/>
            <l>7. I&#x017F;t die&#x017F;es Kurtze den auß/</l><lb/>
            <l>Geht ihr mit Pluto zu Hauß</l><lb/>
            <l>8. Da i&#x017F;t es u&#x0364;bel zu &#x017F;pielen/</l><lb/>
            <l>Ubel auf Lycida ziehlen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Od. 5. Gen. Anapæ&#x017F;t.</hi>:</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>12. <hi rendition="#in">A</hi>ch junger Ge&#x017F;elle/ du zahrtes Gemu&#x0364;the/</l><lb/>
            <l>11. Du Ro&#x017F;engema&#x0364;ldte/ du wa&#x0364;ch&#x017F;ernes Bild/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">d d d 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">12. Er-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[789/0801] Exempel der Reimgebaͤnde. 14. Hurtig die graulich bethaueten Felder zu ſchauen/ 4. Dorten und hie. 13. Tityrn geluͤſtet nicht laͤnger im Hauſe zu ſeyn. 5. Seht wie gelinde Buhlen die Winde 13. Treiben mit ihrem Beſauſen das Reiffwetter ein/ 7. Venus tritt ſelbſt jetzt mit auff/ Locket die Nymphen zu hauff. 8. Ehe noch Cynthia blicket/ Gehen ſie tantzend verſtricket. 11. Venus mag lieber mit Charis ſpatzieren/ 10. Lieber als ihren beraͤucherten Mann 11. Hoͤren in Æthna den Hammertackt fuͤhren. 10. Was gehet Venus ſein Schmiedewerck an? 14. Kinderchen/ ſpricht ſie/ brecht ab meine ſchoͤneſte Myrten/ 4. Kraͤntzet euch fein. 14. Kommet und opfert Ihr Faunus Geſellen/ ihr Hirten/ 4. Lam oder Schwein. 14. Dencket wie ſchleunig/ wie ſchleunig euch Clotho beſtricket/ 5. Nichtes verſchonet/ Ob man gleich wohnet/ 14. Da man nur lauter Rubinen und Purpur erblicket. 7. Iſt dieſes Kurtze den auß/ Geht ihr mit Pluto zu Hauß 8. Da iſt es uͤbel zu ſpielen/ Ubel auf Lycida ziehlen. Od. 5. Gen. Anapæſt.: 12. Ach junger Geſelle/ du zahrtes Gemuͤthe/ 11. Du Roſengemaͤldte/ du waͤchſernes Bild/ 12. Er- d d d 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/801
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 789. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/801>, abgerufen am 15.04.2021.