Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Exempel der Reimgebände.
Exemplum der gemeinen Art
ex Od. 8.
OLydia/ der Jugend Fall und Stricke/
Ich bitte dich sag an/ was sinds für Tücke/
Was ist für Gifft das Sybaris so liebt/
Und sich um dich der eitlen Lust ergiebt?
Wie komt es doch daß er den Platz so meidet/
Der manchem sonst den Lorbeerkrantz bescheidet?
Er fliehet/ wo die Sonn den Staub erweckt.
Wie komt es/ daß er sich davor versteckt?
Was hält ihn ab/ daß er sich nicht begiebet
In Mavors Pflicht/ den unsre Jugend liebet?
Gibt Franckreich sonst im Reiten unterricht;
Das schlägt er hin/ das kümmert ihn gantz nicht.
Der sanfften Fluht/ die unsre Tibur führet/
Vergüldten Sand den hat er nie berühret/
Er meidet ihn als Phlegetons gestad/
Da Charons Fähr allein zu laden hat.
Wenn andre sich mit glattem Oel beschmieren/
Die Ringekunst viel besser so zu führen/
Das meidet er/ als sey es solch ein Gifft/
Das Hydra selbst auß ihren Adern triefft/
Man höret ihn auch nicht wie andre klagen/
Daß er sich wund am Küriß hat getragen/
Wo
Exempel der Reimgebaͤnde.
Exemplum der gemeinen Art
ex Od. 8.
OLydia/ der Jugend Fall und Stricke/
Ich bitte dich ſag an/ was ſinds fuͤr Tuͤcke/
Was iſt fuͤr Gifft das Sybaris ſo liebt/
Und ſich um dich der eitlen Luſt ergiebt?
Wie komt es doch daß er den Platz ſo meidet/
Der manchem ſonſt den Lorbeerkrantz beſcheidet?
Er fliehet/ wo die Sonn den Staub erweckt.
Wie komt es/ daß er ſich davor verſteckt?
Was haͤlt ihn ab/ daß er ſich nicht begiebet
In Mavors Pflicht/ den unſre Jugend liebet?
Gibt Franckreich ſonſt im Reiten unterricht;
Das ſchlaͤgt er hin/ das kuͤmmert ihn gantz nicht.
Der ſanfften Fluht/ die unſre Tibur fuͤhret/
Verguͤldten Sand den hat er nie beruͤhret/
Er meidet ihn als Phlegetons geſtad/
Da Charons Faͤhr allein zu laden hat.
Wenn andre ſich mit glattem Oel beſchmieren/
Die Ringekunſt viel beſſer ſo zu fuͤhren/
Das meidet er/ als ſey es ſolch ein Gifft/
Das Hydra ſelbſt auß ihren Adern triefft/
Man hoͤret ihn auch nicht wie andre klagen/
Daß er ſich wund am Kuͤriß hat getragen/
Wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0806" n="794"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Exempel der Reimgeba&#x0364;nde.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Exemplum</hi><hi rendition="#fr">der gemeinen Art</hi><lb/><hi rendition="#aq">ex Od.</hi> 8.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">O</hi>Lydia/ der Jugend Fall und Stricke/<lb/>
Ich bitte dich &#x017F;ag an/ was &#x017F;inds fu&#x0364;r Tu&#x0364;cke/<lb/>
Was i&#x017F;t fu&#x0364;r Gifft das Sybaris &#x017F;o liebt/<lb/>
Und &#x017F;ich um dich der eitlen Lu&#x017F;t ergiebt?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Wie komt es doch daß er den Platz &#x017F;o meidet/<lb/>
Der manchem &#x017F;on&#x017F;t den Lorbeerkrantz be&#x017F;cheidet?<lb/>
Er fliehet/ wo die Sonn den Staub erweckt.<lb/>
Wie komt es/ daß er &#x017F;ich davor ver&#x017F;teckt?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Was ha&#x0364;lt ihn ab/ daß er &#x017F;ich nicht begiebet<lb/>
In Mavors Pflicht/ den un&#x017F;re Jugend liebet?<lb/>
Gibt Franckreich &#x017F;on&#x017F;t im Reiten unterricht;<lb/>
Das &#x017F;chla&#x0364;gt er hin/ das ku&#x0364;mmert ihn gantz nicht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Der &#x017F;anfften Fluht/ die un&#x017F;re Tibur fu&#x0364;hret/<lb/>
Vergu&#x0364;ldten Sand den hat er nie beru&#x0364;hret/<lb/>
Er meidet ihn als Phlegetons ge&#x017F;tad/<lb/>
Da Charons Fa&#x0364;hr allein zu laden hat.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Wenn andre &#x017F;ich mit glattem Oel be&#x017F;chmieren/<lb/>
Die Ringekun&#x017F;t viel be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o zu fu&#x0364;hren/<lb/>
Das meidet er/ als &#x017F;ey es &#x017F;olch ein Gifft/<lb/>
Das Hydra &#x017F;elb&#x017F;t auß ihren Adern triefft/</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Man ho&#x0364;ret ihn auch nicht wie andre klagen/<lb/>
Daß er &#x017F;ich wund am Ku&#x0364;riß hat getragen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wo</fw><lb/></l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[794/0806] Exempel der Reimgebaͤnde. Exemplum der gemeinen Art ex Od. 8. OLydia/ der Jugend Fall und Stricke/ Ich bitte dich ſag an/ was ſinds fuͤr Tuͤcke/ Was iſt fuͤr Gifft das Sybaris ſo liebt/ Und ſich um dich der eitlen Luſt ergiebt? Wie komt es doch daß er den Platz ſo meidet/ Der manchem ſonſt den Lorbeerkrantz beſcheidet? Er fliehet/ wo die Sonn den Staub erweckt. Wie komt es/ daß er ſich davor verſteckt? Was haͤlt ihn ab/ daß er ſich nicht begiebet In Mavors Pflicht/ den unſre Jugend liebet? Gibt Franckreich ſonſt im Reiten unterricht; Das ſchlaͤgt er hin/ das kuͤmmert ihn gantz nicht. Der ſanfften Fluht/ die unſre Tibur fuͤhret/ Verguͤldten Sand den hat er nie beruͤhret/ Er meidet ihn als Phlegetons geſtad/ Da Charons Faͤhr allein zu laden hat. Wenn andre ſich mit glattem Oel beſchmieren/ Die Ringekunſt viel beſſer ſo zu fuͤhren/ Das meidet er/ als ſey es ſolch ein Gifft/ Das Hydra ſelbſt auß ihren Adern triefft/ Man hoͤret ihn auch nicht wie andre klagen/ Daß er ſich wund am Kuͤriß hat getragen/ Wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/806
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 794. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/806>, abgerufen am 15.04.2021.