Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Exempel der Reimgebände.
Wo bleibet ietzt die vielberühmte Krafft/
Die ihm den Sieg so öffters hat verschafft?

Da steckt er nun verändert und verlohren/
So wie der Held von Tethys selbst gebohren/
Da manches Bluht vor Troja eingesenckt/
Da bleibt er nur den Damen eingeschrenkt.
Ein Weiberkleid bedeckte seine Thaten/
Er mochte sonst in Unglück sein gerathen/
Der Phryger Volck befand sich woll dabey/
Und blieb in deß vom Tod und Würgen frey.


Exemplum eines Sonnets
ex Od. 9.
Im dem du jetzt das Feld/ o Thaliarchus, siehest
Beschleyret von dem Reiff/ so daß der Wald sich lenckt/
Und nirgends eine Fluth für dicken Frost sich schränckt:
So ist mein rathen das/ daß du dich nur bemühest
Wie du das Holtz zum Feur und lichten Flammen ziehest/
Zapf an ein altes Faß! die Sorg auff Gott gesenckt.
Das Laub wird ja nicht stets vom leichten Sturm ge-
kränckt
Laß heute heute sein/ damit du klüglich fliehest
Was Morgen schaden kan. Nim deiner Zeit gewin
Und schicke traurig sein zum krummen Alter hin/
Treib deine Ritterspiel und dein verliebtes Singen/
Dein Schertzen mit dem Volck/ das gerne sich versteckt/
Und mit dem Lachen bald sich wiederum entdeckt/
Das darum widerstrebt/ daß man es soll bezwingen.
Ex-

Exempel der Reimgebaͤnde.
Wo bleibet ietzt die vielberuͤhmte Krafft/
Die ihm den Sieg ſo oͤffters hat verſchafft?

Da ſteckt er nun veraͤndert und verlohren/
So wie der Held von Tethys ſelbſt gebohren/
Da manches Bluht vor Troja eingeſenckt/
Da bleibt er nur den Damen eingeſchrenkt.
Ein Weiberkleid bedeckte ſeine Thaten/
Er mochte ſonſt in Ungluͤck ſein gerathen/
Der Phryger Volck befand ſich woll dabey/
Und blieb in deß vom Tod und Wuͤrgen frey.


Exemplum eines Sonnets
ex Od. 9.
Im dem du jetzt das Feld/ o Thaliarchus, ſieheſt
Beſchleyret von dem Reiff/ ſo daß der Wald ſich lenckt/
Und nirgends eine Fluth fuͤr dicken Froſt ſich ſchraͤnckt:
So iſt mein rathen das/ daß du dich nur bemuͤheſt
Wie du das Holtz zum Feur und lichten Flammen zieheſt/
Zapf an ein altes Faß! die Sorg auff Gott geſenckt.
Das Laub wird ja nicht ſtets vom leichten Sturm ge-
kraͤnckt
Laß heute heute ſein/ damit du kluͤglich flieheſt
Was Morgen ſchaden kan. Nim deiner Zeit gewin
Und ſchicke traurig ſein zum krummen Alter hin/
Treib deine Ritterſpiel und dein verliebtes Singen/
Dein Schertzen mit dem Volck/ das gerne ſich verſteckt/
Und mit dem Lachen bald ſich wiederum entdeckt/
Das darum widerſtrebt/ daß man es ſoll bezwingen.
Ex-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="6">
            <l><pb facs="#f0807" n="795"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Exempel der Reimgeba&#x0364;nde.</hi></fw><lb/>
Wo bleibet ietzt die vielberu&#x0364;hmte Krafft/<lb/>
Die ihm den Sieg &#x017F;o o&#x0364;ffters hat ver&#x017F;chafft?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Da &#x017F;teckt er nun vera&#x0364;ndert und verlohren/<lb/>
So wie der Held von Tethys &#x017F;elb&#x017F;t gebohren/<lb/>
Da manches Bluht vor Troja einge&#x017F;enckt/<lb/>
Da bleibt er nur den Damen einge&#x017F;chrenkt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>Ein Weiberkleid bedeckte &#x017F;eine Thaten/<lb/>
Er mochte &#x017F;on&#x017F;t in Unglu&#x0364;ck &#x017F;ein gerathen/<lb/>
Der Phryger Volck befand &#x017F;ich woll dabey/<lb/>
Und blieb in deß vom Tod und Wu&#x0364;rgen frey.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Exemplum</hi><hi rendition="#fr">eines Sonnets</hi><lb/><hi rendition="#aq">ex Od.</hi> 9.</hi> </head><lb/>
          <lg n="9">
            <l><hi rendition="#in">I</hi>m dem du jetzt das Feld/ o <hi rendition="#aq">Thaliarchus,</hi> &#x017F;iehe&#x017F;t<lb/>
Be&#x017F;chleyret von dem Reiff/ &#x017F;o daß der Wald &#x017F;ich lenckt/<lb/>
Und nirgends eine Fluth fu&#x0364;r dicken Fro&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;chra&#x0364;nckt:<lb/>
So i&#x017F;t mein rathen das/ daß du dich nur bemu&#x0364;he&#x017F;t<lb/>
Wie du das Holtz zum Feur und lichten Flammen ziehe&#x017F;t/<lb/>
Zapf an ein altes Faß! die Sorg auff Gott ge&#x017F;enckt.<lb/>
Das Laub wird ja nicht &#x017F;tets vom leichten Sturm ge-<lb/><hi rendition="#et">kra&#x0364;nckt</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>Laß heute heute &#x017F;ein/ damit du klu&#x0364;glich fliehe&#x017F;t<lb/>
Was Morgen &#x017F;chaden kan. Nim deiner Zeit gewin<lb/>
Und &#x017F;chicke traurig &#x017F;ein zum krummen Alter hin/<lb/>
Treib deine Ritter&#x017F;piel und dein verliebtes Singen/<lb/>
Dein Schertzen mit dem Volck/ das gerne &#x017F;ich ver&#x017F;teckt/<lb/>
Und mit dem Lachen bald &#x017F;ich wiederum entdeckt/<lb/>
Das darum wider&#x017F;trebt/ daß man es &#x017F;oll bezwingen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ex-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[795/0807] Exempel der Reimgebaͤnde. Wo bleibet ietzt die vielberuͤhmte Krafft/ Die ihm den Sieg ſo oͤffters hat verſchafft? Da ſteckt er nun veraͤndert und verlohren/ So wie der Held von Tethys ſelbſt gebohren/ Da manches Bluht vor Troja eingeſenckt/ Da bleibt er nur den Damen eingeſchrenkt. Ein Weiberkleid bedeckte ſeine Thaten/ Er mochte ſonſt in Ungluͤck ſein gerathen/ Der Phryger Volck befand ſich woll dabey/ Und blieb in deß vom Tod und Wuͤrgen frey. Exemplum eines Sonnets ex Od. 9. Im dem du jetzt das Feld/ o Thaliarchus, ſieheſt Beſchleyret von dem Reiff/ ſo daß der Wald ſich lenckt/ Und nirgends eine Fluth fuͤr dicken Froſt ſich ſchraͤnckt: So iſt mein rathen das/ daß du dich nur bemuͤheſt Wie du das Holtz zum Feur und lichten Flammen zieheſt/ Zapf an ein altes Faß! die Sorg auff Gott geſenckt. Das Laub wird ja nicht ſtets vom leichten Sturm ge- kraͤnckt Laß heute heute ſein/ damit du kluͤglich flieheſt Was Morgen ſchaden kan. Nim deiner Zeit gewin Und ſchicke traurig ſein zum krummen Alter hin/ Treib deine Ritterſpiel und dein verliebtes Singen/ Dein Schertzen mit dem Volck/ das gerne ſich verſteckt/ Und mit dem Lachen bald ſich wiederum entdeckt/ Das darum widerſtrebt/ daß man es ſoll bezwingen. Ex-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/807
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 795. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/807>, abgerufen am 11.04.2021.