Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Exempel der Reimgebände.
Exemplum ex Od. 10. der Sechsversichten/
darinnen gleichsahm die Quadrains oder
Vierverse begriffen.
1.
Mercur du Majen Sohn/ durch deß Behuff vor diesen
Die unbelebte Welt/ so gleichsam thierisch war
Auff einen feinern Schlag und auff ein besser Haar/
Nach dem du ihr die Kunst beredt zu seyn gewiesen/
Gerathen und gewandt/ als wäre sie gestellt
Auff einen Tummelplatz und wo man Schul-recht hält.
2.
Dich Donner-Vaters-Kind nehm ich mich jetzt zu singen/
Dich schneller Götter-Post/ von dessen schlauer Hand
Die Leyr und was sie klingt den Tichtern ist bekant/
Und wie man ahrtig soll von seiner Stelle bringen/
Was andre hingelegt/ daß kanstu mehr den woll/
Du weist es meisterlich wie man es treiben soll.
3.
Apollo lachte dein/ wie du sein Vieh gestohlen
Verstellet in ein Kind/ als er dich so erschreckt.
Durch dich blieb Piramus für seinen Feind versteckt.
Du kanst durch deinen Stab die nackten Seelen holen/
Ins schwartze Minos Reich: du dienest beyder Macht/
Drum nimt der Himmel dich und Pluto selbst in acht.


Exemplum ex Od. 11. der
Achtzeiligen.
Leuconoe enthebe doch zu fragen
(Der Himmel selbst entsiehet sich dafür)
Wie
Exempel der Reimgebaͤnde.
Exemplum ex Od. 10. der Sechsverſichten/
darinnen gleichſahm die Quadrains oder
Vierverſe begriffen.
1.
Mercur du Majen Sohn/ durch deß Behuff vor dieſen
Die unbelebte Welt/ ſo gleichſam thieriſch war
Auff einen feinern Schlag und auff ein beſſer Haar/
Nach dem du ihr die Kunſt beredt zu ſeyn gewieſen/
Gerathen und gewandt/ als waͤre ſie geſtellt
Auff einen Tummelplatz und wo man Schul-recht haͤlt.
2.
Dich Donner-Vaters-Kind nehm ich mich jetzt zu ſingen/
Dich ſchneller Goͤtter-Poſt/ von deſſen ſchlauer Hand
Die Leyr und was ſie klingt den Tichtern iſt bekant/
Und wie man ahrtig ſoll von ſeiner Stelle bringen/
Was andre hingelegt/ daß kanſtu mehr den woll/
Du weiſt es meiſterlich wie man es treiben ſoll.
3.
Apollo lachte dein/ wie du ſein Vieh geſtohlen
Verſtellet in ein Kind/ als er dich ſo erſchreckt.
Durch dich blieb Piramus fuͤr ſeinen Feind verſteckt.
Du kanſt durch deinen Stab die nackten Seelen holen/
Ins ſchwartze Minos Reich: du dieneſt beyder Macht/
Drum nimt der Himmel dich und Pluto ſelbſt in acht.


Exemplum ex Od. 11. der
Achtzeiligen.
Leuconoe enthebe doch zu fragen
(Der Himmel ſelbſt entſiehet ſich dafuͤr)
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0808" n="796"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Exempel der Reimgeba&#x0364;nde.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Exemplum ex Od.</hi> 10. der Sechsver&#x017F;ichten/<lb/>
darinnen gleich&#x017F;ahm die Quadrains oder<lb/>
Vierver&#x017F;e begriffen.</hi> </head><lb/>
          <lg n="11">
            <head>1.</head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">M</hi>ercur du Majen Sohn/ durch deß Behuff vor die&#x017F;en<lb/>
Die unbelebte Welt/ &#x017F;o gleich&#x017F;am thieri&#x017F;ch war<lb/>
Auff einen feinern Schlag und auff ein be&#x017F;&#x017F;er Haar/<lb/>
Nach dem du ihr die Kun&#x017F;t beredt zu &#x017F;eyn gewie&#x017F;en/<lb/>
Gerathen und gewandt/ als wa&#x0364;re &#x017F;ie ge&#x017F;tellt<lb/>
Auff einen Tummelplatz und wo man Schul-recht ha&#x0364;lt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="12">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Dich Donner-Vaters-Kind nehm ich mich jetzt zu &#x017F;ingen/<lb/>
Dich &#x017F;chneller Go&#x0364;tter-Po&#x017F;t/ von de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chlauer Hand<lb/>
Die Leyr und was &#x017F;ie klingt den Tichtern i&#x017F;t bekant/<lb/>
Und wie man ahrtig &#x017F;oll von &#x017F;einer Stelle bringen/<lb/>
Was andre hingelegt/ daß kan&#x017F;tu mehr den woll/<lb/>
Du wei&#x017F;t es mei&#x017F;terlich wie man es treiben &#x017F;oll.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="13">
            <head>3.</head><lb/>
            <l>Apollo lachte dein/ wie du &#x017F;ein Vieh ge&#x017F;tohlen<lb/>
Ver&#x017F;tellet in ein Kind/ als er dich &#x017F;o er&#x017F;chreckt.<lb/>
Durch dich blieb Piramus fu&#x0364;r &#x017F;einen Feind ver&#x017F;teckt.<lb/>
Du kan&#x017F;t durch deinen Stab die nackten Seelen holen/<lb/>
Ins &#x017F;chwartze Minos Reich: du diene&#x017F;t beyder Macht/<lb/>
Drum nimt der Himmel dich und Pluto &#x017F;elb&#x017F;t in acht.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Exemplum ex Od.</hi> 11. der<lb/>
Achtzeiligen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">L</hi>euconoe</hi> enthebe doch zu fragen</l><lb/>
            <l>(Der Himmel &#x017F;elb&#x017F;t ent&#x017F;iehet &#x017F;ich dafu&#x0364;r)</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[796/0808] Exempel der Reimgebaͤnde. Exemplum ex Od. 10. der Sechsverſichten/ darinnen gleichſahm die Quadrains oder Vierverſe begriffen. 1. Mercur du Majen Sohn/ durch deß Behuff vor dieſen Die unbelebte Welt/ ſo gleichſam thieriſch war Auff einen feinern Schlag und auff ein beſſer Haar/ Nach dem du ihr die Kunſt beredt zu ſeyn gewieſen/ Gerathen und gewandt/ als waͤre ſie geſtellt Auff einen Tummelplatz und wo man Schul-recht haͤlt. 2. Dich Donner-Vaters-Kind nehm ich mich jetzt zu ſingen/ Dich ſchneller Goͤtter-Poſt/ von deſſen ſchlauer Hand Die Leyr und was ſie klingt den Tichtern iſt bekant/ Und wie man ahrtig ſoll von ſeiner Stelle bringen/ Was andre hingelegt/ daß kanſtu mehr den woll/ Du weiſt es meiſterlich wie man es treiben ſoll. 3. Apollo lachte dein/ wie du ſein Vieh geſtohlen Verſtellet in ein Kind/ als er dich ſo erſchreckt. Durch dich blieb Piramus fuͤr ſeinen Feind verſteckt. Du kanſt durch deinen Stab die nackten Seelen holen/ Ins ſchwartze Minos Reich: du dieneſt beyder Macht/ Drum nimt der Himmel dich und Pluto ſelbſt in acht. Exemplum ex Od. 11. der Achtzeiligen. Leuconoe enthebe doch zu fragen (Der Himmel ſelbſt entſiehet ſich dafuͤr) Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/808
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 796. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/808>, abgerufen am 10.04.2021.