Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Exempel der Reimgebände.
Marcellus grünet gleich den Palmen-Zweigen/
Ihn kan kein Unfall zu der Erden beugen.
Caesars sein Funcken/ wie der Sterne Ballen/
Muß ja gefallen. E. Allen.
Vater der Götter von Saturn gebohren/
Du bist vom Himmel ja darzu erkohren/
Daß du dem Caesar sein Gebieth vermehrest/
Böses verkehrest/ E. ehrest.
Hat er die Parther nicht also bezwungen/
Wieder die Serer ists ihm auch gelungen
Indien wo bleits mit dem überwinden/
Wo soll mans finden? E. hinden.
Jupiter gönn ihm neben dir zu sitzen.
Er kan wie du auch auß den Wolcken blitzen.
Er weiß den Sündern ihre Lust zu brechen/
straffen die Frechen. E. rächen.


Exempel der Vierzeiligen Ringelreimen.
auß der 13. Od.
1.
OLydia mein Licht/ ich weiß mich kaum zu halten/
Die Galle stößt mir auff/ die Zierde will veralten/
Die Wärme die mir sonst fast niemals nicht gebricht/
Die weichet gantz von mir/ o Lydia mein Licht.
2.
Ich bin nicht mehr bey mir/ sieh wie die Thränen fliessen/
Die wieder meinen Sinn sich durch die Wangen giessen/
Mein
Exempel der Reimgebaͤnde.
Marcellus gruͤnet gleich den Palmen-Zweigen/
Ihn kan kein Unfall zu der Erden beugen.
Cæſars ſein Funcken/ wie der Sterne Ballen/
Muß ja gefallen. E. Allen.
Vater der Goͤtter von Saturn gebohren/
Du biſt vom Himmel ja darzu erkohren/
Daß du dem Cæſar ſein Gebieth vermehreſt/
Boͤſes verkehreſt/ E. ehreſt.
Hat er die Parther nicht alſo bezwungen/
Wieder die Serer iſts ihm auch gelungen
Indien wo bleits mit dem uͤberwinden/
Wo ſoll mans finden? E. hinden.
Jupiter goͤnn ihm neben dir zu ſitzen.
Er kan wie du auch auß den Wolcken blitzen.
Er weiß den Suͤndern ihre Luſt zu brechen/
ſtraffen die Frechen. E. raͤchen.


Exempel der Vierzeiligen Ringelreimen.
auß der 13. Od.
1.
OLydia mein Licht/ ich weiß mich kaum zu halten/
Die Galle ſtoͤßt mir auff/ die Zierde will veralten/
Die Waͤrme die mir ſonſt faſt niemals nicht gebricht/
Die weichet gantz von mir/ o Lydia mein Licht.
2.
Ich bin nicht mehr bey mir/ ſieh wie die Thraͤnen flieſſen/
Die wieder meinen Sinn ſich durch die Wangen gieſſen/
Mein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0811" n="799"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Exempel der Reimgeba&#x0364;nde.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="12">
            <l>Marcellus gru&#x0364;net gleich den Palmen-Zweigen/<lb/>
Ihn kan kein Unfall zu der Erden beugen.<lb/>&#x017F;ars &#x017F;ein Funcken/ wie der Sterne Ballen/<lb/><hi rendition="#et">Muß ja gefallen. <hi rendition="#aq">E.</hi> Allen.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="13">
            <l>Vater der Go&#x0364;tter von Saturn gebohren/<lb/>
Du bi&#x017F;t vom Himmel ja darzu erkohren/<lb/>
Daß du dem Cæ&#x017F;ar &#x017F;ein Gebieth vermehre&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#et">Bo&#x0364;&#x017F;es verkehre&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">E.</hi> ehre&#x017F;t.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="14">
            <l>Hat er die Parther nicht al&#x017F;o bezwungen/<lb/>
Wieder die Serer i&#x017F;ts ihm auch gelungen<lb/>
Indien wo bleits mit dem u&#x0364;berwinden/<lb/><hi rendition="#et">Wo &#x017F;oll mans finden? <hi rendition="#aq">E.</hi> hinden.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="15">
            <l>Jupiter go&#x0364;nn ihm neben dir zu &#x017F;itzen.<lb/>
Er kan wie du auch auß den Wolcken blitzen.<lb/>
Er weiß den Su&#x0364;ndern ihre Lu&#x017F;t zu brechen/<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;traffen die Frechen. <hi rendition="#aq">E.</hi> ra&#x0364;chen.</hi></l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Exempel</hi> der Vierzeiligen Ringelreimen.<lb/>
auß der 13. <hi rendition="#aq">Od.</hi></hi> </head><lb/>
          <lg n="16">
            <head>1.</head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">O</hi>Lydia mein Licht/ ich weiß mich kaum zu halten/<lb/>
Die Galle &#x017F;to&#x0364;ßt mir auff/ die Zierde will veralten/<lb/>
Die Wa&#x0364;rme die mir &#x017F;on&#x017F;t fa&#x017F;t niemals nicht gebricht/<lb/>
Die weichet gantz von mir/ o Lydia mein Licht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="17">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Ich bin nicht mehr bey mir/ &#x017F;ieh wie die Thra&#x0364;nen flie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Die wieder meinen Sinn &#x017F;ich durch die Wangen gie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mein</fw><lb/></l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[799/0811] Exempel der Reimgebaͤnde. Marcellus gruͤnet gleich den Palmen-Zweigen/ Ihn kan kein Unfall zu der Erden beugen. Cæſars ſein Funcken/ wie der Sterne Ballen/ Muß ja gefallen. E. Allen. Vater der Goͤtter von Saturn gebohren/ Du biſt vom Himmel ja darzu erkohren/ Daß du dem Cæſar ſein Gebieth vermehreſt/ Boͤſes verkehreſt/ E. ehreſt. Hat er die Parther nicht alſo bezwungen/ Wieder die Serer iſts ihm auch gelungen Indien wo bleits mit dem uͤberwinden/ Wo ſoll mans finden? E. hinden. Jupiter goͤnn ihm neben dir zu ſitzen. Er kan wie du auch auß den Wolcken blitzen. Er weiß den Suͤndern ihre Luſt zu brechen/ ſtraffen die Frechen. E. raͤchen. Exempel der Vierzeiligen Ringelreimen. auß der 13. Od. 1. OLydia mein Licht/ ich weiß mich kaum zu halten/ Die Galle ſtoͤßt mir auff/ die Zierde will veralten/ Die Waͤrme die mir ſonſt faſt niemals nicht gebricht/ Die weichet gantz von mir/ o Lydia mein Licht. 2. Ich bin nicht mehr bey mir/ ſieh wie die Thraͤnen flieſſen/ Die wieder meinen Sinn ſich durch die Wangen gieſſen/ Mein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/811
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 799. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/811>, abgerufen am 10.04.2021.