Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Exempel der Reimgebände.
Ja alle Plancken auch von ihren Stürmen klingen/
Und da die Segel fast in tausend Stücke springen.

3.
Ach ja es ist also/ dir Armen beyzuspringen/
Ist fast kein Gott daheim/ es will ja gar nicht klingen/
Daß du von deinem Stand wilst pralen/ rühmen/ singen/
Wie du o Dannenbaum die Wellen könst bezwingen.
4.
O Schiff du merckst es wol/ es könne nicht gelingen/
Imfall du fechten so lst mit außgemahlten Dingen.
Es muß da Manschafft seyn/ drum laß dich ja nicht bringen
Auffs hohe Meer noch auff die Klippen dringen.


Exempel der Wiedertritte auß der
15. Od.
1.
Der Wasser-GOtt sah eins den Paris eilen/
Durch seine Fluht/ sich mit der Beut zu heilen.
Sprach bey sich selbst/ der meinet sich zu heilen/
Er schlägt sich wund mit seinem Raub und Eilen.
2.
Halt ein du Nord/ damit er eben höre/
Wie sehr er sich mit dieser Fahrt bethöre/
Was nützt es den/ daß man sich so bethöre/
Und keinen GOtt und keinen Menschen höre?
3.
Du führest zwar die Braut mit dir zu Hause:
Doch hüte dich/ daß nicht mit grossem Brause
Ihr Menelaus/ daß nicht mit grossen Brause
Der Griechen Macht sie führ anheim zu Hause.
4. Die
e e e

Exempel der Reimgebaͤnde.
Ja alle Plancken auch von ihren Stuͤrmen klingen/
Und da die Segel faſt in tauſend Stuͤcke ſpringen.

3.
Ach ja es iſt alſo/ dir Armen beyzuſpringen/
Iſt faſt kein Gott daheim/ es will ja gar nicht klingen/
Daß du von deinem Stand wilſt pralen/ ruͤhmen/ ſingen/
Wie du o Dannenbaum die Wellen koͤnſt bezwingen.
4.
O Schiff du merckſt es wol/ es koͤnne nicht gelingen/
Imfall du fechten ſo lſt mit außgemahlten Dingen.
Es muß da Manſchafft ſeyn/ drum laß dich ja nicht bringen
Auffs hohe Meer noch auff die Klippen dringen.


Exempel der Wiedertritte auß der
15. Od.
1.
Der Waſſer-GOtt ſah eins den Paris eilen/
Durch ſeine Fluht/ ſich mit der Beut zu heilen.
Sprach bey ſich ſelbſt/ der meinet ſich zu heilen/
Er ſchlaͤgt ſich wund mit ſeinem Raub und Eilen.
2.
Halt ein du Nord/ damit er eben hoͤre/
Wie ſehr er ſich mit dieſer Fahrt bethoͤre/
Was nuͤtzt es den/ daß man ſich ſo bethoͤre/
Und keinen GOtt und keinen Menſchen hoͤre?
3.
Du fuͤhreſt zwar die Braut mit dir zu Hauſe:
Doch huͤte dich/ daß nicht mit groſſem Brauſe
Ihr Menelaus/ daß nicht mit groſſen Brauſe
Der Griechen Macht ſie fuͤhr anheim zu Hauſe.
4. Die
e e e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="22">
            <l><pb facs="#f0813" n="801"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Exempel der Reimgeba&#x0364;nde.</hi></fw><lb/>
Ja alle Plancken auch von ihren Stu&#x0364;rmen klingen/<lb/>
Und da die Segel fa&#x017F;t in tau&#x017F;end Stu&#x0364;cke &#x017F;pringen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="23">
            <head>3.</head><lb/>
            <l>Ach ja es i&#x017F;t al&#x017F;o/ dir Armen beyzu&#x017F;pringen/<lb/>
I&#x017F;t fa&#x017F;t kein Gott daheim/ es will ja gar nicht klingen/<lb/>
Daß du von deinem Stand wil&#x017F;t pralen/ ru&#x0364;hmen/ &#x017F;ingen/<lb/>
Wie du o Dannenbaum die Wellen ko&#x0364;n&#x017F;t bezwingen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="24">
            <head>4.</head><lb/>
            <l>O Schiff du merck&#x017F;t es wol/ es ko&#x0364;nne nicht gelingen/<lb/>
Imfall du fechten &#x017F;o l&#x017F;t mit außgemahlten Dingen.<lb/>
Es muß da Man&#x017F;chafft &#x017F;eyn/ drum laß dich ja nicht bringen<lb/>
Auffs hohe Meer noch auff die Klippen dringen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Exempel</hi> der Wiedertritte auß der<lb/>
15. <hi rendition="#aq">Od.</hi></hi> </head><lb/>
          <lg n="25">
            <head>1.</head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er Wa&#x017F;&#x017F;er-GOtt &#x017F;ah eins den Paris eilen/<lb/>
Durch &#x017F;eine Fluht/ &#x017F;ich mit der Beut zu heilen.<lb/>
Sprach bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ der meinet &#x017F;ich zu heilen/<lb/>
Er &#x017F;chla&#x0364;gt &#x017F;ich wund mit &#x017F;einem Raub und Eilen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="26">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Halt ein du Nord/ damit er eben ho&#x0364;re/<lb/>
Wie &#x017F;ehr er &#x017F;ich mit die&#x017F;er Fahrt betho&#x0364;re/<lb/>
Was nu&#x0364;tzt es den/ daß man &#x017F;ich &#x017F;o betho&#x0364;re/<lb/>
Und keinen GOtt und keinen Men&#x017F;chen ho&#x0364;re?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="27">
            <head>3.</head><lb/>
            <l>Du fu&#x0364;hre&#x017F;t zwar die Braut mit dir zu Hau&#x017F;e:<lb/>
Doch hu&#x0364;te dich/ daß nicht mit gro&#x017F;&#x017F;em Brau&#x017F;e<lb/>
Ihr Menelaus/ daß nicht mit gro&#x017F;&#x017F;en Brau&#x017F;e<lb/>
Der Griechen Macht &#x017F;ie fu&#x0364;hr anheim zu Hau&#x017F;e.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">e e e</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">4. Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[801/0813] Exempel der Reimgebaͤnde. Ja alle Plancken auch von ihren Stuͤrmen klingen/ Und da die Segel faſt in tauſend Stuͤcke ſpringen. 3. Ach ja es iſt alſo/ dir Armen beyzuſpringen/ Iſt faſt kein Gott daheim/ es will ja gar nicht klingen/ Daß du von deinem Stand wilſt pralen/ ruͤhmen/ ſingen/ Wie du o Dannenbaum die Wellen koͤnſt bezwingen. 4. O Schiff du merckſt es wol/ es koͤnne nicht gelingen/ Imfall du fechten ſo lſt mit außgemahlten Dingen. Es muß da Manſchafft ſeyn/ drum laß dich ja nicht bringen Auffs hohe Meer noch auff die Klippen dringen. Exempel der Wiedertritte auß der 15. Od. 1. Der Waſſer-GOtt ſah eins den Paris eilen/ Durch ſeine Fluht/ ſich mit der Beut zu heilen. Sprach bey ſich ſelbſt/ der meinet ſich zu heilen/ Er ſchlaͤgt ſich wund mit ſeinem Raub und Eilen. 2. Halt ein du Nord/ damit er eben hoͤre/ Wie ſehr er ſich mit dieſer Fahrt bethoͤre/ Was nuͤtzt es den/ daß man ſich ſo bethoͤre/ Und keinen GOtt und keinen Menſchen hoͤre? 3. Du fuͤhreſt zwar die Braut mit dir zu Hauſe: Doch huͤte dich/ daß nicht mit groſſem Brauſe Ihr Menelaus/ daß nicht mit groſſen Brauſe Der Griechen Macht ſie fuͤhr anheim zu Hauſe. 4. Die e e e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/813
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 801. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/813>, abgerufen am 10.04.2021.