Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Exempel der Reimgebände.
10.
So wirstu denn so wie die schöne Hinden
An kemem Ohrt dich mänlich lassen finden/
Denn wenn der Wolff sich blickend lässet finden/
Wo bleiben denn die fast-erstarte Hinden.
11.
Achilles zwar wird was zu rücke bleiben/
Dakanst du den die Lust ein Weilchen treiben:
Doch wird die Zeit den Kitzel dir vertreiben/
Wenn Troja raucht/ das wird nicht aussenbleiben.


Exempel einer Pindarischen Ode
auß der 16. Od.
Satz oder Strophe.
Phyllis die von schöner Art/
Schöner als sonst alle Schönen/
Die so hoch gehalten ward/
Daß sie kan die Mutter hönen/
Die doch so woll gestalt/
Daß der gantze Wald
Mehr auff sie als die gesehen/
Die mit Phöbe jagen gehen
Ich bin schwartz bey dir geschrieben
Weil ich vormals Schimpf getrieben/
Dich in Versen auffgezogen
Und dich so zum Zorn bewogen.
Liebste thu sie ab
Laß sie zu Pulver brennen.
Senck sie in ein Grab/
Das wir Hellesponten nennen.
Mich
e e e 2
Exempel der Reimgebaͤnde.
10.
So wirſtu denn ſo wie die ſchoͤne Hinden
An kemem Ohrt dich maͤnlich laſſen finden/
Denn wenn der Wolff ſich blickend laͤſſet finden/
Wo bleiben denn die faſt-erſtarte Hinden.
11.
Achilles zwar wird was zu ruͤcke bleiben/
Dakanſt du den die Luſt ein Weilchen treiben:
Doch wird die Zeit den Kitzel dir vertreiben/
Wenn Troja raucht/ das wird nicht auſſenbleiben.


Exempel einer Pindariſchen Ode
auß der 16. Od.
Satz oder Strophe.
Phyllis die von ſchoͤner Art/
Schoͤner als ſonſt alle Schoͤnen/
Die ſo hoch gehalten ward/
Daß ſie kan die Mutter hoͤnen/
Die doch ſo woll geſtalt/
Daß der gantze Wald
Mehr auff ſie als die geſehen/
Die mit Phoͤbe jagen gehen
Ich bin ſchwartz bey dir geſchrieben
Weil ich vormals Schimpf getrieben/
Dich in Verſen auffgezogen
Und dich ſo zum Zorn bewogen.
Liebſte thu ſie ab
Laß ſie zu Pulver brennen.
Senck ſie in ein Grab/
Das wir Helleſponten nennen.
Mich
e e e 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0815" n="803"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Exempel der Reimgeba&#x0364;nde.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="34">
            <head>10.</head><lb/>
            <l>So wir&#x017F;tu denn &#x017F;o wie die &#x017F;cho&#x0364;ne Hinden<lb/>
An kemem Ohrt dich ma&#x0364;nlich la&#x017F;&#x017F;en finden/<lb/>
Denn wenn der Wolff &#x017F;ich blickend la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et finden/<lb/>
Wo bleiben denn die fa&#x017F;t-er&#x017F;tarte Hinden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="35">
            <head>11.</head><lb/>
            <l>Achilles zwar wird was zu ru&#x0364;cke bleiben/<lb/>
Dakan&#x017F;t du den die Lu&#x017F;t ein Weilchen treiben:<lb/>
Doch wird die Zeit den Kitzel dir vertreiben/<lb/>
Wenn Troja raucht/ das wird nicht au&#x017F;&#x017F;enbleiben.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Exempel</hi> einer Pindari&#x017F;chen Ode<lb/>
auß der 16. <hi rendition="#aq">Od.</hi></hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Satz oder</hi> <hi rendition="#aq">Strophe.</hi> </hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">P</hi>hyllis die von &#x017F;cho&#x0364;ner Art/</l><lb/>
              <l>Scho&#x0364;ner als &#x017F;on&#x017F;t alle Scho&#x0364;nen/</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;o hoch gehalten ward/</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie kan die Mutter ho&#x0364;nen/</l><lb/>
              <l>Die <hi rendition="#g">doch</hi> &#x017F;o woll ge&#x017F;talt/</l><lb/>
              <l>Daß der gantze Wald</l><lb/>
              <l>Mehr auff &#x017F;ie als die ge&#x017F;ehen/</l><lb/>
              <l>Die mit Pho&#x0364;be jagen gehen</l><lb/>
              <l>Ich bin &#x017F;chwartz bey dir ge&#x017F;chrieben</l><lb/>
              <l>Weil ich vormals Schimpf getrieben/</l><lb/>
              <l>Dich in Ver&#x017F;en auffgezogen</l><lb/>
              <l>Und dich &#x017F;o zum Zorn bewogen.</l><lb/>
              <l>Lieb&#x017F;te thu &#x017F;ie ab</l><lb/>
              <l>Laß &#x017F;ie zu Pulver brennen.</l><lb/>
              <l>Senck &#x017F;ie in ein Grab/</l><lb/>
              <l>Das wir Helle&#x017F;ponten nennen.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">e e e 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Mich</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[803/0815] Exempel der Reimgebaͤnde. 10. So wirſtu denn ſo wie die ſchoͤne Hinden An kemem Ohrt dich maͤnlich laſſen finden/ Denn wenn der Wolff ſich blickend laͤſſet finden/ Wo bleiben denn die faſt-erſtarte Hinden. 11. Achilles zwar wird was zu ruͤcke bleiben/ Dakanſt du den die Luſt ein Weilchen treiben: Doch wird die Zeit den Kitzel dir vertreiben/ Wenn Troja raucht/ das wird nicht auſſenbleiben. Exempel einer Pindariſchen Ode auß der 16. Od. Satz oder Strophe. Phyllis die von ſchoͤner Art/ Schoͤner als ſonſt alle Schoͤnen/ Die ſo hoch gehalten ward/ Daß ſie kan die Mutter hoͤnen/ Die doch ſo woll geſtalt/ Daß der gantze Wald Mehr auff ſie als die geſehen/ Die mit Phoͤbe jagen gehen Ich bin ſchwartz bey dir geſchrieben Weil ich vormals Schimpf getrieben/ Dich in Verſen auffgezogen Und dich ſo zum Zorn bewogen. Liebſte thu ſie ab Laß ſie zu Pulver brennen. Senck ſie in ein Grab/ Das wir Helleſponten nennen. Mich e e e 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/815
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 803. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/815>, abgerufen am 15.04.2021.