Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 1, St. 1. Berlin, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

kranke Zustand derselben zum Theil gemildert oder
gehoben werden kann, und in diesem letztern Falle
schlägt sie in das Fach der Seelenheilkunde, wo-
von sie sich nur darinn unterscheidet, daß die letztre
sich zur Heilung der Krankheiten der Seele reeller
würkender Mittel, die erstre aber vorzüglich nur
des Gesetzes der Enthaltsamkeit, in Ansehung
des zweckwidrigen oder unordentlichen Ge-
brauchs
irgend einer Seelenfähigkeit, bedient.

3) Weil jeder Mensch seinen eignen indivi-
duellen Seelengesundheitszustand hat, so setzt die
Seelendiätätik eine genaue Kenntniß desselben vor-
aus. Wer also fortdauernd glücklich zu seyn wünscht,
muß sich aus sorgfältigen Beobachtungen über sich
selber, nach und nach seine eigne Seelendiätätik
abstrahiren, und in dieser heilsamen Wissenschaft
immer vollkommner zu werden suchen.

4) Was die Nahrung für den Körper ist,
das sind die täglich zuströmenden Jdeen für die
Seele, und so wie der erstre mit dieser oder jener
Art von Nahrungsmitteln überfüllt werden kann,
so kann es auch die letztre mit dieser oder jener Art
von Jdeen. Da nun diese aber großentheils, nach
dem Standorte in der Welt, welchen sich unsre Vor-
stellungskraft aussucht, von unsrer eignen Wahl
abhängen, so ist es nicht unwichtig für einen jeden,
durch wiederhohlte Erfahrungen zu lernen, wel-

cher

kranke Zustand derselben zum Theil gemildert oder
gehoben werden kann, und in diesem letztern Falle
schlaͤgt sie in das Fach der Seelenheilkunde, wo-
von sie sich nur darinn unterscheidet, daß die letztre
sich zur Heilung der Krankheiten der Seele reeller
wuͤrkender Mittel, die erstre aber vorzuͤglich nur
des Gesetzes der Enthaltsamkeit, in Ansehung
des zweckwidrigen oder unordentlichen Ge-
brauchs
irgend einer Seelenfaͤhigkeit, bedient.

3) Weil jeder Mensch seinen eignen indivi-
duellen Seelengesundheitszustand hat, so setzt die
Seelendiaͤtaͤtik eine genaue Kenntniß desselben vor-
aus. Wer also fortdauernd gluͤcklich zu seyn wuͤnscht,
muß sich aus sorgfaͤltigen Beobachtungen uͤber sich
selber, nach und nach seine eigne Seelendiaͤtaͤtik
abstrahiren, und in dieser heilsamen Wissenschaft
immer vollkommner zu werden suchen.

4) Was die Nahrung fuͤr den Koͤrper ist,
das sind die taͤglich zustroͤmenden Jdeen fuͤr die
Seele, und so wie der erstre mit dieser oder jener
Art von Nahrungsmitteln uͤberfuͤllt werden kann,
so kann es auch die letztre mit dieser oder jener Art
von Jdeen. Da nun diese aber großentheils, nach
dem Standorte in der Welt, welchen sich unsre Vor-
stellungskraft aussucht, von unsrer eignen Wahl
abhaͤngen, so ist es nicht unwichtig fuͤr einen jeden,
durch wiederhohlte Erfahrungen zu lernen, wel-

cher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0116" n="112"/>
kranke Zustand derselben zum Theil gemildert
                oder<lb/>
gehoben werden kann, und in diesem letztern Falle<lb/>
schla&#x0364;gt sie in
                das Fach der Seelenheilkunde, wo-<lb/>
von sie sich nur darinn unterscheidet, daß die
                letztre<lb/>
sich zur Heilung der Krankheiten der Seele <hi rendition="#b">reeller</hi><lb/>
wu&#x0364;rkender Mittel, die erstre aber vorzu&#x0364;glich
                nur<lb/>
des Gesetzes der Enthaltsamkeit, in Ansehung<lb/>
des <hi rendition="#b">zweckwidrigen</hi> oder <hi rendition="#b">unordentlichen Ge-<lb/>
brauchs</hi> irgend einer Seelenfa&#x0364;higkeit, bedient.</p><lb/>
        <p>3) Weil jeder Mensch seinen eignen indivi-<lb/>
duellen Seelengesundheitszustand hat,
                so setzt die<lb/>
Seelendia&#x0364;ta&#x0364;tik eine genaue Kenntniß desselben
                vor-<lb/>
aus. Wer also fortdauernd glu&#x0364;cklich zu seyn wu&#x0364;nscht,<lb/>
muß
                sich aus sorgfa&#x0364;ltigen Beobachtungen u&#x0364;ber sich<lb/>
selber, nach und
                nach seine <hi rendition="#b">eigne</hi> Seelendia&#x0364;ta&#x0364;tik<lb/>
abstrahiren, und in dieser heilsamen
                Wissenschaft<lb/>
immer vollkommner zu werden suchen.</p><lb/>
        <p>4) Was die Nahrung fu&#x0364;r den Ko&#x0364;rper ist,<lb/>
das sind die
                ta&#x0364;glich zustro&#x0364;menden Jdeen fu&#x0364;r die<lb/>
Seele, und so wie der
                erstre mit dieser oder jener<lb/>
Art von Nahrungsmitteln u&#x0364;berfu&#x0364;llt
                werden kann,<lb/>
so kann es auch die letztre mit dieser oder jener Art<lb/>
von Jdeen.
                Da nun diese aber großentheils, nach<lb/>
dem Standorte in der Welt, welchen sich
                unsre Vor-<lb/>
stellungskraft aussucht, von unsrer eignen Wahl<lb/>
abha&#x0364;ngen,
                so ist es nicht unwichtig fu&#x0364;r einen jeden,<lb/>
durch wiederhohlte Erfahrungen
                zu lernen, wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cher</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0116] kranke Zustand derselben zum Theil gemildert oder gehoben werden kann, und in diesem letztern Falle schlaͤgt sie in das Fach der Seelenheilkunde, wo- von sie sich nur darinn unterscheidet, daß die letztre sich zur Heilung der Krankheiten der Seele reeller wuͤrkender Mittel, die erstre aber vorzuͤglich nur des Gesetzes der Enthaltsamkeit, in Ansehung des zweckwidrigen oder unordentlichen Ge- brauchs irgend einer Seelenfaͤhigkeit, bedient. 3) Weil jeder Mensch seinen eignen indivi- duellen Seelengesundheitszustand hat, so setzt die Seelendiaͤtaͤtik eine genaue Kenntniß desselben vor- aus. Wer also fortdauernd gluͤcklich zu seyn wuͤnscht, muß sich aus sorgfaͤltigen Beobachtungen uͤber sich selber, nach und nach seine eigne Seelendiaͤtaͤtik abstrahiren, und in dieser heilsamen Wissenschaft immer vollkommner zu werden suchen. 4) Was die Nahrung fuͤr den Koͤrper ist, das sind die taͤglich zustroͤmenden Jdeen fuͤr die Seele, und so wie der erstre mit dieser oder jener Art von Nahrungsmitteln uͤberfuͤllt werden kann, so kann es auch die letztre mit dieser oder jener Art von Jdeen. Da nun diese aber großentheils, nach dem Standorte in der Welt, welchen sich unsre Vor- stellungskraft aussucht, von unsrer eignen Wahl abhaͤngen, so ist es nicht unwichtig fuͤr einen jeden, durch wiederhohlte Erfahrungen zu lernen, wel- cher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Marc Kuse, Justus-Liebig-Universität: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2013-06-06T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jurgita Baranauskaite, Justus-Liebig-Universität: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-06-06T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-06T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783/116
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 1, St. 1. Berlin, 1783, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783/116>, abgerufen am 25.07.2024.