Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 1, St. 1. Berlin, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

dasjenige, was in den Gefässen enthalten gewesen
ist, nicht selbst gesehen hat, so hat er es doch durch
Rechnen und durch seine Wünschelruthe richtig
herausgebracht.

Von dem Gelde haben verschiedne Personen
einen Theil bekommen, unter andern auch der
Herr Prediger Woltersdorf, welcher dafür den
Geist aus dem Keller bannen mußte, der nach dem
gehobenen Schatz nicht weichen wollte. Auch nach
Potsdam ist eine große Menge davon gekommen,
wie dort die ganze Stadt weiß. Er hat mit ver-
schiednen vornehmen Personen, die er aber oft
verwechselt, und einen für den andern nimmt,
vertraulich über seine Angelegenheiten gesprochen,
und diese haben seine Foderungen gebilliget.

Dieß alles sind seine Einbildungen und jetzt
nun auch seine Ueberzeugungen. Man denke sich
einen Menschen, noch dazu von sehr unruhigem
und lebhaftem Temperamente, der sich Herr so vie-
ler Millionen glaubt, und Hunger und Kummer
leiden muß!

Als der Herr Doktor und Stadtphysikus
Pihl den 18ten Junii 1781 seinen Gemüthszustand
untersuchte, war er anfänglich ganz gelassen, so-
bald man aber auf den Punkt des Schatzgrabens
und der gefundenen zweihundert Millionen kam,
ward er hitzig.


Man
B4

dasjenige, was in den Gefaͤssen enthalten gewesen
ist, nicht selbst gesehen hat, so hat er es doch durch
Rechnen und durch seine Wuͤnschelruthe richtig
herausgebracht.

Von dem Gelde haben verschiedne Personen
einen Theil bekommen, unter andern auch der
Herr Prediger Woltersdorf, welcher dafuͤr den
Geist aus dem Keller bannen mußte, der nach dem
gehobenen Schatz nicht weichen wollte. Auch nach
Potsdam ist eine große Menge davon gekommen,
wie dort die ganze Stadt weiß. Er hat mit ver-
schiednen vornehmen Personen, die er aber oft
verwechselt, und einen fuͤr den andern nimmt,
vertraulich uͤber seine Angelegenheiten gesprochen,
und diese haben seine Foderungen gebilliget.

Dieß alles sind seine Einbildungen und jetzt
nun auch seine Ueberzeugungen. Man denke sich
einen Menschen, noch dazu von sehr unruhigem
und lebhaftem Temperamente, der sich Herr so vie-
ler Millionen glaubt, und Hunger und Kummer
leiden muß!

Als der Herr Doktor und Stadtphysikus
Pihl den 18ten Junii 1781 seinen Gemuͤthszustand
untersuchte, war er anfaͤnglich ganz gelassen, so-
bald man aber auf den Punkt des Schatzgrabens
und der gefundenen zweihundert Millionen kam,
ward er hitzig.


Man
B4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="23"/>
dasjenige, was in den Gefa&#x0364;ssen enthalten
                   gewesen<lb/>
ist, nicht selbst gesehen hat, so hat er es doch durch<lb/>
Rechnen und
                   durch seine Wu&#x0364;nschelruthe richtig<lb/>
herausgebracht.</p><lb/>
          <p>Von dem Gelde haben verschiedne Personen<lb/>
einen Theil bekommen, unter andern
                   auch der<lb/>
Herr Prediger Woltersdorf, welcher dafu&#x0364;r den<lb/>
Geist aus
                   dem Keller bannen mußte, der nach dem<lb/>
gehobenen Schatz nicht weichen wollte.
                   Auch nach<lb/>
Potsdam ist eine große Menge davon gekommen,<lb/>
wie dort die ganze
                   Stadt weiß. Er hat mit ver-<lb/>
schiednen vornehmen Personen, die er aber
                   oft<lb/>
verwechselt, und einen fu&#x0364;r den andern nimmt,<lb/>
vertraulich
                   u&#x0364;ber seine Angelegenheiten gesprochen,<lb/>
und diese haben seine
                   Foderungen gebilliget.</p><lb/>
          <p>Dieß alles sind seine Einbildungen und jetzt<lb/>
nun auch seine Ueberzeugungen.
                   Man denke sich<lb/>
einen Menschen, noch dazu von sehr unruhigem<lb/>
und lebhaftem
                   Temperamente, der sich Herr so vie-<lb/>
ler Millionen glaubt, und Hunger und
                   Kummer<lb/>
leiden muß!</p><lb/>
          <p>Als der Herr Doktor und Stadtphysikus<lb/>
Pihl den 18ten Junii 1781 seinen
                   Gemu&#x0364;thszustand<lb/>
untersuchte, war er anfa&#x0364;nglich ganz gelassen,
                   so-<lb/>
bald man aber auf den Punkt des Schatzgrabens<lb/>
und der gefundenen
                   zweihundert Millionen kam,<lb/>
ward er hitzig.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0027] dasjenige, was in den Gefaͤssen enthalten gewesen ist, nicht selbst gesehen hat, so hat er es doch durch Rechnen und durch seine Wuͤnschelruthe richtig herausgebracht. Von dem Gelde haben verschiedne Personen einen Theil bekommen, unter andern auch der Herr Prediger Woltersdorf, welcher dafuͤr den Geist aus dem Keller bannen mußte, der nach dem gehobenen Schatz nicht weichen wollte. Auch nach Potsdam ist eine große Menge davon gekommen, wie dort die ganze Stadt weiß. Er hat mit ver- schiednen vornehmen Personen, die er aber oft verwechselt, und einen fuͤr den andern nimmt, vertraulich uͤber seine Angelegenheiten gesprochen, und diese haben seine Foderungen gebilliget. Dieß alles sind seine Einbildungen und jetzt nun auch seine Ueberzeugungen. Man denke sich einen Menschen, noch dazu von sehr unruhigem und lebhaftem Temperamente, der sich Herr so vie- ler Millionen glaubt, und Hunger und Kummer leiden muß! Als der Herr Doktor und Stadtphysikus Pihl den 18ten Junii 1781 seinen Gemuͤthszustand untersuchte, war er anfaͤnglich ganz gelassen, so- bald man aber auf den Punkt des Schatzgrabens und der gefundenen zweihundert Millionen kam, ward er hitzig. Man B4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Marc Kuse, Justus-Liebig-Universität: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2013-06-06T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jurgita Baranauskaite, Justus-Liebig-Universität: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-06-06T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-06T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783/27
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 1, St. 1. Berlin, 1783, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783/27>, abgerufen am 25.07.2024.