Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 1, St. 1. Berlin, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Zur
Seelennaturkunde.


I.
Einige Beobachtungen über einen Taub- und
Stummgebohrnen.

Es verdient wohl bemerkt zu werden, in wie ferne
die Seele, ohngeachtet des gänzlichen Mangels ei-
nes Sinnes, wodurch sie einen so großen Zufluß
von Jdeen erhält, sich dennoch in einem gesunden
Zustande befinden kann, da überdem noch die
Sprache fehlt, wodurch der Mensch seine Jdeen
allein zu fixieren scheinet.

Jch kam vor einiger Zeit auf den Gedanken,
mit einem Taub- und Stummgebohrnen einen Ver-
such zu machen, ihn reden zu lehren, und zugleich
über die Entwickelung seiner Jdeen und Geiste-
skräfte Beobachtungen anzustellen.

Um Ostern dieses Jahres machte ich wirklich
einen solchen Versuch mit einen taubstummen Kna-
ben von funfzehn Jahren, Nahmens Karl Friedrich

Mer-
C4
Zur
Seelennaturkunde.


I.
Einige Beobachtungen uͤber einen Taub- und
Stummgebohrnen.

Es verdient wohl bemerkt zu werden, in wie ferne
die Seele, ohngeachtet des gaͤnzlichen Mangels ei-
nes Sinnes, wodurch sie einen so großen Zufluß
von Jdeen erhaͤlt, sich dennoch in einem gesunden
Zustande befinden kann, da uͤberdem noch die
Sprache fehlt, wodurch der Mensch seine Jdeen
allein zu fixieren scheinet.

Jch kam vor einiger Zeit auf den Gedanken,
mit einem Taub- und Stummgebohrnen einen Ver-
such zu machen, ihn reden zu lehren, und zugleich
uͤber die Entwickelung seiner Jdeen und Geiste-
skraͤfte Beobachtungen anzustellen.

Um Ostern dieses Jahres machte ich wirklich
einen solchen Versuch mit einen taubstummen Kna-
ben von funfzehn Jahren, Nahmens Karl Friedrich

Mer-
C4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0043" n="39"/>
      <div n="1">
        <head rendition="#c"> <hi rendition="#g">Zur<lb/><hi rendition="#b">Seelennaturkunde.</hi></hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c"> <hi rendition="#b">I.<lb/>
Einige Beobachtungen u&#x0364;ber einen Taub- und<lb/>
Stummgebohrnen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s verdient wohl bemerkt zu werden, in wie ferne<lb/>
die Seele,
                   ohngeachtet des ga&#x0364;nzlichen Mangels ei-<lb/>
nes Sinnes, wodurch sie einen
                   so großen Zufluß<lb/>
von Jdeen erha&#x0364;lt, sich dennoch in einem <hi rendition="#b">gesunden</hi><lb/>
Zustande befinden kann, da u&#x0364;berdem
                   noch die<lb/>
Sprache fehlt, wodurch der Mensch seine Jdeen<lb/>
allein zu fixieren
                   scheinet.</p><lb/>
          <p>Jch kam vor einiger Zeit auf den Gedanken,<lb/>
mit einem Taub- und
                   Stummgebohrnen einen Ver-<lb/>
such zu machen, ihn reden zu lehren, und
                   zugleich<lb/>
u&#x0364;ber die Entwickelung seiner Jdeen und
                   Geiste-<lb/>
skra&#x0364;fte Beobachtungen anzustellen.</p><lb/>
          <p>Um Ostern dieses Jahres machte ich wirklich<lb/>
einen solchen Versuch mit einen
                   taubstummen Kna-<lb/>
ben von funfzehn Jahren, Nahmens <hi rendition="#b">Karl
                      Friedrich</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C4</fw>
                   <fw place="bottom" type="catch">Mer-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0043] Zur Seelennaturkunde. I. Einige Beobachtungen uͤber einen Taub- und Stummgebohrnen. Es verdient wohl bemerkt zu werden, in wie ferne die Seele, ohngeachtet des gaͤnzlichen Mangels ei- nes Sinnes, wodurch sie einen so großen Zufluß von Jdeen erhaͤlt, sich dennoch in einem gesunden Zustande befinden kann, da uͤberdem noch die Sprache fehlt, wodurch der Mensch seine Jdeen allein zu fixieren scheinet. Jch kam vor einiger Zeit auf den Gedanken, mit einem Taub- und Stummgebohrnen einen Ver- such zu machen, ihn reden zu lehren, und zugleich uͤber die Entwickelung seiner Jdeen und Geiste- skraͤfte Beobachtungen anzustellen. Um Ostern dieses Jahres machte ich wirklich einen solchen Versuch mit einen taubstummen Kna- ben von funfzehn Jahren, Nahmens Karl Friedrich Mer- C4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Marc Kuse, Justus-Liebig-Universität: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2013-06-06T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jurgita Baranauskaite, Justus-Liebig-Universität: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-06-06T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-06T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783/43
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 1, St. 1. Berlin, 1783, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783/43>, abgerufen am 27.11.2021.