Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Ach, an deinem Busen
Lieg' ich, schmachte,
Und deine Blumen, dein Gras
Drängen sich an mein Herz.
Du kühlst den brennenden
Durst meines Busens,
Lieblicher Morgenwind,
Ruft drein die Nachtigal
Liebend nach mir aus dem Nebelthal.
Ich komm'! Ich komm!
Wohin? Ach, wohin?
Hinauf! Hinauf strebt's!
Es schweben die Wolken
Abwärts, die Wolken
Neigen sich der sehnenden Liebe.
Mir! Mir!
In euerm Schooße
Aufwärts!
Umfangend umfangen!
Aufwärts an deinem Busen,
Allliebender Vater!

Göthe.

An der Göttertafel den Nektar einzuschenken,
war nun das Geschäft des Ganymedes. -- Vor
ihm verwaltete Hebe, die Tochter der Juno, die-
ses Amt, bis sie durch einen Fehltritt desselben
verlustig wurde, indem sie einst im Fallen, durch
eine unanständige Stellung, die Grazie entweihte,

Ach, an deinem Buſen
Lieg’ ich, ſchmachte,
Und deine Blumen, dein Gras
Draͤngen ſich an mein Herz.
Du kuͤhlſt den brennenden
Durſt meines Buſens,
Lieblicher Morgenwind,
Ruft drein die Nachtigal
Liebend nach mir aus dem Nebelthal.
Ich komm’! Ich komm!
Wohin? Ach, wohin?
Hinauf! Hinauf ſtrebt’s!
Es ſchweben die Wolken
Abwaͤrts, die Wolken
Neigen ſich der ſehnenden Liebe.
Mir! Mir!
In euerm Schooße
Aufwaͤrts!
Umfangend umfangen!
Aufwaͤrts an deinem Buſen,
Allliebender Vater!

Goͤthe.

An der Goͤttertafel den Nektar einzuſchenken,
war nun das Geſchaͤft des Ganymedes. — Vor
ihm verwaltete Hebe, die Tochter der Juno, die-
ſes Amt, bis ſie durch einen Fehltritt deſſelben
verluſtig wurde, indem ſie einſt im Fallen, durch
eine unanſtaͤndige Stellung, die Grazie entweihte,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0400" n="332"/>
            <lg n="3">
              <l>Ach, an deinem Bu&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Lieg&#x2019; ich, &#x017F;chmachte,</l><lb/>
              <l>Und deine Blumen, dein Gras</l><lb/>
              <l>Dra&#x0364;ngen &#x017F;ich an mein Herz.</l><lb/>
              <l>Du ku&#x0364;hl&#x017F;t den brennenden</l><lb/>
              <l>Dur&#x017F;t meines Bu&#x017F;ens,</l><lb/>
              <l>Lieblicher Morgenwind,</l><lb/>
              <l>Ruft drein die Nachtigal</l><lb/>
              <l>Liebend nach mir aus dem Nebelthal.</l><lb/>
              <l>Ich komm&#x2019;! Ich komm!</l><lb/>
              <l>Wohin? Ach, wohin?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Hinauf! Hinauf &#x017F;trebt&#x2019;s!</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;chweben die Wolken</l><lb/>
              <l>Abwa&#x0364;rts, die Wolken</l><lb/>
              <l>Neigen &#x017F;ich der &#x017F;ehnenden Liebe.</l><lb/>
              <l>Mir! Mir!</l><lb/>
              <l>In euerm Schooße</l><lb/>
              <l>Aufwa&#x0364;rts!</l><lb/>
              <l>Umfangend umfangen!</l><lb/>
              <l>Aufwa&#x0364;rts an deinem Bu&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Allliebender Vater!</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;the.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>An der Go&#x0364;ttertafel den Nektar einzu&#x017F;chenken,<lb/>
war nun das Ge&#x017F;cha&#x0364;ft des Ganymedes. &#x2014; Vor<lb/>
ihm verwaltete <hi rendition="#fr">Hebe,</hi> die Tochter der Juno, die-<lb/>
&#x017F;es Amt, bis &#x017F;ie durch einen Fehltritt de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
verlu&#x017F;tig wurde, indem &#x017F;ie ein&#x017F;t im Fallen, durch<lb/>
eine unan&#x017F;ta&#x0364;ndige Stellung, die Grazie entweihte,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0400] Ach, an deinem Buſen Lieg’ ich, ſchmachte, Und deine Blumen, dein Gras Draͤngen ſich an mein Herz. Du kuͤhlſt den brennenden Durſt meines Buſens, Lieblicher Morgenwind, Ruft drein die Nachtigal Liebend nach mir aus dem Nebelthal. Ich komm’! Ich komm! Wohin? Ach, wohin? Hinauf! Hinauf ſtrebt’s! Es ſchweben die Wolken Abwaͤrts, die Wolken Neigen ſich der ſehnenden Liebe. Mir! Mir! In euerm Schooße Aufwaͤrts! Umfangend umfangen! Aufwaͤrts an deinem Buſen, Allliebender Vater! Goͤthe. An der Goͤttertafel den Nektar einzuſchenken, war nun das Geſchaͤft des Ganymedes. — Vor ihm verwaltete Hebe, die Tochter der Juno, die- ſes Amt, bis ſie durch einen Fehltritt deſſelben verluſtig wurde, indem ſie einſt im Fallen, durch eine unanſtaͤndige Stellung, die Grazie entweihte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/400
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/400>, abgerufen am 17.06.2021.