Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mühlpfort, Heinrich: Teutsche Gedichte. Bd. 1. Breslau u. a., 1686.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
An den kleinen Sporer.
DEr Sporer Stern und Licht/ Herr Oßwald seyd gegrüßt/
Weil heut euer Namens-Tag/ das Leben euch versüßt/
Und ihr sechs Schillge Jahr samt zweyen habt erlebet/
Auch stets nach Wissenschafft der alten Welt gestrebet/
Viel Dinge selbst erfahren/ ob sich die Schwachheit gleich/
Auch häuffig an euch weist/ so ist euer Brunn doch reich
An frischem Wasserquell/ und kan es schon ersetzen/
Was euch ja sonsten fehlt/ der Bauren ihr Ergetzen/
Beruht auf diesem Trunck/ wenn ihr den Stengel mahlt/
Daß hernach ein Gesicht gleich schwartzen Mohren strahlt
Es wünschet Stadt und Dorff euch noch ein länger Leben/
Daß Wasser ihr der Welt zum besten könnet geben.
Heut aber diesen Tag da übersend ich Wein/
Den schlürffet durch den Zahn fein sacht in Hals hinein.
Laßt eure Weisheit hören/ und lehret das die Schwachen/
Am allerkünstlichsten nachdencken ihren Sachen.
Wenn eures Hauptes Schnee zergeht/ wirds kotig seyn/
Der Brunn vertrocknet gar. Und weil ihr Heuchelschein
Und falsche Reden haßt/ mein Teutsch-gesinnter Alter/
Der Meister Kron allhier/ und würdig Brunn/ Verwalter/
So thut auff Redlichkeit und Teutsch fein einen Trunck;
Denn diesen heut'gen Tag seht ihr nicht mehr so jung.
Sonnet.
SEht mich Melandern an/ wie ich so mager worden/
Wie kaum die welcke Haut die dürren Knochen deckt.
Seht/ die ihr mich geliebt/ nur daß ihr nicht erschreckt
Denn als ich flüchtig ward/ verließ der Menschen Orden/
Hat sich ein rauher Sturm von dem beeisten Norden/
Auf meinen Kopff gemacht/ weil mich kein Dach bedeckt.
Selbst die Verfolgung hat bey mir die Reu erweckt/
So daß ich bitten muß/ man woll mich nicht ermorden.
Jch will nach Jauchendorff/ umb dort zu büssen/ ziehn.
Beym Gerber mag ich nicht des Lebens Rest beschliessen.
Seht meine Augen an/ wie sie mit Thränen fliessen!
Jch will im neuen Jahr all Ubelthaten fliehn.
Nun Breßlau gute Nacht/ ich komme schwerlich wieder/
Such einst zu Jauchendorff die hinterbliebnen Glieder.

ENDE.

Vermiſchte Gedichte.
An den kleinen Sporer.
DEr Sporer Stern und Licht/ Herr Oßwald ſeyd gegruͤßt/
Weil heut euer Namens-Tag/ das Leben euch verſuͤßt/
Und ihr ſechs Schillge Jahr ſamt zweyen habt erlebet/
Auch ſtets nach Wiſſenſchafft der alten Welt geſtrebet/
Viel Dinge ſelbſt erfahren/ ob ſich die Schwachheit gleich/
Auch haͤuffig an euch weiſt/ ſo iſt euer Brunn doch reich
An friſchem Waſſerquell/ und kan es ſchon erſetzen/
Was euch ja ſonſten fehlt/ der Bauren ihr Ergetzen/
Beruht auf dieſem Trunck/ wenn ihr den Stengel mahlt/
Daß hernach ein Geſicht gleich ſchwartzen Mohren ſtrahlt
Es wuͤnſchet Stadt und Dorff euch noch ein laͤnger Leben/
Daß Waſſer ihr der Welt zum beſten koͤnnet geben.
Heut aber dieſen Tag da uͤberſend ich Wein/
Den ſchluͤrffet durch den Zahn fein ſacht in Hals hinein.
Laßt eure Weisheit hoͤren/ und lehret das die Schwachen/
Am allerkuͤnſtlichſten nachdencken ihren Sachen.
Wenn eures Hauptes Schnee zergeht/ wirds kotig ſeyn/
Der Brunn vertrocknet gar. Und weil ihr Heuchelſchein
Und falſche Reden haßt/ mein Teutſch-geſinnter Alter/
Der Meiſter Kron allhier/ und wuͤrdig Brunn/ Verwalter/
So thut auff Redlichkeit und Teutſch fein einen Trunck;
Denn dieſen heut’gen Tag ſeht ihr nicht mehr ſo jung.
Sonnet.
SEht mich Melandern an/ wie ich ſo mager worden/
Wie kaum die welcke Haut die duͤrren Knochen deckt.
Seht/ die ihr mich geliebt/ nur daß ihr nicht erſchreckt
Denn als ich fluͤchtig ward/ verließ der Menſchen Orden/
Hat ſich ein rauher Sturm von dem beeiſten Norden/
Auf meinen Kopff gemacht/ weil mich kein Dach bedeckt.
Selbſt die Verfolgung hat bey mir die Reu erweckt/
So daß ich bitten muß/ man woll mich nicht ermorden.
Jch will nach Jauchendorff/ umb dort zu buͤſſen/ ziehn.
Beym Gerber mag ich nicht des Lebens Reſt beſchlieſſen.
Seht meine Augen an/ wie ſie mit Thraͤnen flieſſen!
Jch will im neuen Jahr all Ubelthaten fliehn.
Nun Breßlau gute Nacht/ ich komme ſchwerlich wieder/
Such einſt zu Jauchendorff die hinterbliebnen Glieder.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0728" n="32"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">An den kleinen Sporer.</hi> </hi> </head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">D</hi>Er Sporer Stern und Licht/ Herr Oßwald &#x017F;eyd gegru&#x0364;ßt/</l><lb/>
          <l>Weil heut euer Namens-Tag/ das Leben euch ver&#x017F;u&#x0364;ßt/</l><lb/>
          <l>Und ihr &#x017F;echs Schillge Jahr &#x017F;amt zweyen habt erlebet/</l><lb/>
          <l>Auch &#x017F;tets nach Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft der alten Welt ge&#x017F;trebet/</l><lb/>
          <l>Viel Dinge &#x017F;elb&#x017F;t erfahren/ ob &#x017F;ich die Schwachheit gleich/</l><lb/>
          <l>Auch ha&#x0364;uffig an euch wei&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t euer Brunn doch reich</l><lb/>
          <l>An fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;erquell/ und kan es &#x017F;chon er&#x017F;etzen/</l><lb/>
          <l>Was euch ja &#x017F;on&#x017F;ten fehlt/ der Bauren ihr Ergetzen/</l><lb/>
          <l>Beruht auf die&#x017F;em Trunck/ wenn ihr den Stengel mahlt/</l><lb/>
          <l>Daß hernach ein Ge&#x017F;icht gleich &#x017F;chwartzen Mohren &#x017F;trahlt</l><lb/>
          <l>Es wu&#x0364;n&#x017F;chet Stadt und Dorff euch noch ein la&#x0364;nger Leben/</l><lb/>
          <l>Daß Wa&#x017F;&#x017F;er ihr der Welt zum be&#x017F;ten ko&#x0364;nnet geben.</l><lb/>
          <l>Heut aber die&#x017F;en Tag da u&#x0364;ber&#x017F;end ich Wein/</l><lb/>
          <l>Den &#x017F;chlu&#x0364;rffet durch den Zahn fein &#x017F;acht in Hals hinein.</l><lb/>
          <l>Laßt eure Weisheit ho&#x0364;ren/ und lehret das die Schwachen/</l><lb/>
          <l>Am allerku&#x0364;n&#x017F;tlich&#x017F;ten nachdencken ihren Sachen.</l><lb/>
          <l>Wenn eures Hauptes Schnee zergeht/ wirds kotig &#x017F;eyn/</l><lb/>
          <l>Der Brunn vertrocknet gar. Und weil ihr Heuchel&#x017F;chein</l><lb/>
          <l>Und fal&#x017F;che Reden haßt/ mein Teut&#x017F;ch-ge&#x017F;innter Alter/</l><lb/>
          <l>Der Mei&#x017F;ter Kron allhier/ und wu&#x0364;rdig Brunn/ Verwalter/</l><lb/>
          <l>So thut auff Redlichkeit und Teut&#x017F;ch fein einen Trunck;</l><lb/>
          <l>Denn die&#x017F;en heut&#x2019;gen Tag &#x017F;eht ihr nicht mehr &#x017F;o jung.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Sonnet.</hi> </hi> </head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">S</hi>Eht mich Melandern an/ wie ich &#x017F;o mager worden/</l><lb/>
          <l>Wie kaum die welcke Haut die du&#x0364;rren Knochen deckt.</l><lb/>
          <l>Seht/ die ihr mich geliebt/ nur daß ihr nicht er&#x017F;chreckt</l><lb/>
          <l>Denn als ich flu&#x0364;chtig ward/ verließ der Men&#x017F;chen Orden/</l><lb/>
          <l>Hat &#x017F;ich ein rauher Sturm von dem beei&#x017F;ten Norden/</l><lb/>
          <l>Auf meinen Kopff gemacht/ weil mich kein Dach bedeckt.</l><lb/>
          <l>Selb&#x017F;t die Verfolgung hat bey mir die Reu erweckt/</l><lb/>
          <l>So daß ich bitten muß/ man woll mich nicht ermorden.</l><lb/>
          <l>Jch will nach Jauchendorff/ umb dort zu bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ziehn.</l><lb/>
          <l>Beym Gerber mag ich nicht des Lebens Re&#x017F;t be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>Seht meine Augen an/ wie &#x017F;ie mit Thra&#x0364;nen flie&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
          <l>Jch will im neuen Jahr all Ubelthaten fliehn.</l><lb/>
          <l>Nun Breßlau gute Nacht/ ich komme &#x017F;chwerlich wieder/</l><lb/>
          <l>Such ein&#x017F;t zu Jauchendorff die hinterbliebnen Glieder.</l>
        </lg><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">ENDE</hi>.</hi> </p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0728] Vermiſchte Gedichte. An den kleinen Sporer. DEr Sporer Stern und Licht/ Herr Oßwald ſeyd gegruͤßt/ Weil heut euer Namens-Tag/ das Leben euch verſuͤßt/ Und ihr ſechs Schillge Jahr ſamt zweyen habt erlebet/ Auch ſtets nach Wiſſenſchafft der alten Welt geſtrebet/ Viel Dinge ſelbſt erfahren/ ob ſich die Schwachheit gleich/ Auch haͤuffig an euch weiſt/ ſo iſt euer Brunn doch reich An friſchem Waſſerquell/ und kan es ſchon erſetzen/ Was euch ja ſonſten fehlt/ der Bauren ihr Ergetzen/ Beruht auf dieſem Trunck/ wenn ihr den Stengel mahlt/ Daß hernach ein Geſicht gleich ſchwartzen Mohren ſtrahlt Es wuͤnſchet Stadt und Dorff euch noch ein laͤnger Leben/ Daß Waſſer ihr der Welt zum beſten koͤnnet geben. Heut aber dieſen Tag da uͤberſend ich Wein/ Den ſchluͤrffet durch den Zahn fein ſacht in Hals hinein. Laßt eure Weisheit hoͤren/ und lehret das die Schwachen/ Am allerkuͤnſtlichſten nachdencken ihren Sachen. Wenn eures Hauptes Schnee zergeht/ wirds kotig ſeyn/ Der Brunn vertrocknet gar. Und weil ihr Heuchelſchein Und falſche Reden haßt/ mein Teutſch-geſinnter Alter/ Der Meiſter Kron allhier/ und wuͤrdig Brunn/ Verwalter/ So thut auff Redlichkeit und Teutſch fein einen Trunck; Denn dieſen heut’gen Tag ſeht ihr nicht mehr ſo jung. Sonnet. SEht mich Melandern an/ wie ich ſo mager worden/ Wie kaum die welcke Haut die duͤrren Knochen deckt. Seht/ die ihr mich geliebt/ nur daß ihr nicht erſchreckt Denn als ich fluͤchtig ward/ verließ der Menſchen Orden/ Hat ſich ein rauher Sturm von dem beeiſten Norden/ Auf meinen Kopff gemacht/ weil mich kein Dach bedeckt. Selbſt die Verfolgung hat bey mir die Reu erweckt/ So daß ich bitten muß/ man woll mich nicht ermorden. Jch will nach Jauchendorff/ umb dort zu buͤſſen/ ziehn. Beym Gerber mag ich nicht des Lebens Reſt beſchlieſſen. Seht meine Augen an/ wie ſie mit Thraͤnen flieſſen! Jch will im neuen Jahr all Ubelthaten fliehn. Nun Breßlau gute Nacht/ ich komme ſchwerlich wieder/ Such einſt zu Jauchendorff die hinterbliebnen Glieder. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/muehlpfort_gedichte01_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/muehlpfort_gedichte01_1686/728
Zitationshilfe: Mühlpfort, Heinrich: Teutsche Gedichte. Bd. 1. Breslau u. a., 1686, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/muehlpfort_gedichte01_1686/728>, abgerufen am 30.11.2021.